Dieselaffäre VW-Abgasskandal: Schadensersatzanspruch besteht mindestens 10 Jahre!

Anzeige
Gastautor: Markus Mingers
25.06.2020, 11:01  |  445   |   

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erst Ende Mai Klarheit im VW-Abgasskandal gebracht. Nun geht das Amtsgericht Marburg sogar noch einen Schritt weiter und spricht von einer Verjährung, die frühestens nach 10 Jahren eintritt.

Bundesgerichtshof entscheidet Dieselskandal

 

 

Seit geraumer Zeit war die Frage nach den Schadensersatzansprüche im VW-Abgasskandal hart umkämpft. Ende Mai 2020 entschied jedoch der BGH, dass Volkswagen nach § 826 BGB eine vorsätzlich sittenwidrige Schädigung begangen hat. Dadurch steht den Betroffenen die Erstattung des Kaufpreises plus fünf Prozent Deliktzins im Austausch für das manipulierte Auto zu. Verbraucher zahlen lediglich eine Entschädigung für die gefahrenen Kilometer.

 

 

Amtsgericht Marburg: VW hat sich auf Kosten anderer bereichert

 

 

Das Amtsgericht Marburg sprach nun in einem Beschluss vom 16. Juni 2020 davon, dass die Verjährungsfrist sogar 10 Jahren beträgt. Grundlage dessen ist § 852 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Demnach muss der Schädigende den aus einer unerlaubten Handlung erlangten finanziellen Vorteil auch noch nach 10 Jahren zurückzahlen, sofern dieser sich auf Kosten anderer bereichert hat.

 

 

Folgen des Beschlusses

 

 

Die Regelverjährung liegt in solchen Fällen bei drei Jahren zum Jahresende. Demnach würde Verjährung der Schadensersatzansprüche im VW-Abgasskandal am 31.12.2019 eintreten. Bei einer zehnjährigen Frist besteht jedoch nach dieser Verjährung dennoch die Möglichkeit, einen Restschadensersatzanspruch geltend zu machen. Dadurch würde sich den Betroffenen eine neue Klagemöglichkeiten eröffnen und viele Verbraucher könnten auch nach Jahren noch einen Schadensersatz fordern. Somit macht auch im Jahr 2020 und darüber hinaus das Einreichen einer Klage gegen VW weiterhin Sinn.

 

 

So sollten Betroffene nun vorgehen

 

 

Für die Durchsetzung derartiger Ansprüche im Dieselskandal ist ein anwaltlicher Beistand unerlässlich. Im Rahmen dessen bieten wir Ihnen daher eine kostenfreie und unverbindliche Prüfung Ihrer Ansprüche an. Senden Sie dazu lediglich Ihren Fahrzeugschein und Ihren Kaufvertrag an die office@mingers.law. Wir melden uns in Kürze mit Ihrer individuellen Schadensersatzsumme bei Ihnen zurück.

 

 

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema, wenden Sie sich an die Mingers. Rechtsanwaltsgesellschaft mbH! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular auf unserer Website. Weitere Rechtsnews finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.

 

 

Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Gastautor

Markus Mingers
Rechtsanwalt für Verbraucherrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht

Markus Mingers ist Rechtsanwalt für Verbraucherrecht, sowie Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit mehr als 20 Jahren ist er als Anwalt tätig. Als Inhaber von Mingers. Rechtsanwaltsgesellschaft erzielt er mit seinem Team bisher unbekannte Gewinne für Verbraucher. Er ist Experte im Bereich Rückabwicklung Lebensversicherung, Widerruf Autokredit und Verbraucherdarlehen sowie im VW Abgasskandal. Bekannt ist Markus Mingers vor allem durch seine Auftritte bei n-tv oder RTL sowie als Experte von FOCUS Online, hier ist sein Rat im Verbraucherrecht zu aktuellen Themen gefragt.

RSS-Feed Markus Mingers

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel