DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

DAX am Morgen - 30.07.04

30.07.2004, 08:39  |  1543   |   |   

Der Ölpreis im Höhenflug - doch die Märkte nehmen es gelassen. Wie reagieren dann wohl die Börsianer bei einem fallenden Ölpreis ? Betrachtet man allerdings die US-Indices, so z.B. den Dow Jones, so werden erste Schwächeanzeichen sichtbar. Der Widerstand im Dow bei 10.166 Punkten konnte gestern nicht erreicht werden, der Dow trat auf der Stelle. Damit sollte sich insgesamt auch die Dynamik der Aufwärtsbewegung im DAX abschwächen. Die Vorgaben im einzelnen:

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Name Stand Veränderung
Dow Jones 10129.24 +0.12%
S&P 500 1100.43 +0.46%
Nasdaq 100 1398.55 +1.07%
Nikkei 225 11286.05 +1.52%
Euro/USD 1.2038
GOLD 388.40 USD
Vorbörslich:
S&P 500 Future 1.101 +0,1%
Nasdaq 100 Future 1.402 +0,1%
DAX-Indikation 3.898



Tageschart DAX :


Mit einer ausgesprochen langen weißen Kerze feierte die Börse gestern ihre Wiederauferstehung, nachbörslich konnte sogar teilweise die Marke von 3.900 Punkten knapp überschritten werden. Betrachtet man z.B. den Verlauf im Mai diesen Jahres, so trat dort ebenfalls eine lange weiße Kerze als Gegenbewegung nach einem steilen Abwärtstrend auf, das Pulver der Bullen war jedoch ersteinmal verschossen und der DAX tendierte nach dem 19.05. ein paar Tage seitwärts, bis sich die Bären vollends zurückzogen. Dieses Verhaltensschema tritt öfters nach langen weißen Kerzen auf, insofern darf schon allein aus dem Chartbild bezweifelt werden, ob die Aufwärtsfahrt sich nun in dieser Dynamik weiter fortsetzt, die Marke von 3.900 Punkten sollte damit also nicht allzu schnell überwunden werden können.
Zusätzlich darf das Gesamtbild nicht aus dem Auge verloren werden, der obige Chart zeigt nur einen kleinen Ausschnitt. Insgesamt konnte zwar ein klarer Test der 3.700 vor einigen Tagen vermieden werden, der Tiefpunkt bei etwa 3.750 stellt allerdings einen dritten Test der unteren Range der bisherigen Tradingbandbreite dar, somit hat das Vertrauen der Anleger in die Aufwärtskräfte doch insgesamt gelitten. Davon ausgehend kann die aktuelle Bewegung auch nur ein Strohfeuer darstellen.
Andererseits ist es erstaunlich, wie schnell sich der DAX erholt hat (so zumindest nicht erwartet), dies wiederum ein Indiz dafür, dass eben in der Nähe der unteren Begrenzung eine ganze Reihe von Marktteilnehmern nur darauf lauerten, hier eine Gegenbewegung loszutreten bzw. zu nutzen.
Alles in allem also eine durchaus positive Sichtweise, der Markt hat die Chance, sich weiter zu stabilisieren, die Aufwärtsbewegung auch fortzusetzen, die Dynamik sollte sich aber abschwächen.
Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer