wallstreet:online
41,75EUR | +0,40 EUR | +0,97 %
DAX+0,34 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,32 % Öl (Brent)+2,34 %

Wie geht es denn jetzt weiter?

Gastautor: Klaus Singer
30.07.2004, 12:38  |  2001   |   |   
Der gestrige Handel zeigte sich in den USA zu Beginn noch wankelmütig. Die „Unsrigen“ waren zu diesem Zeitpunkt im DAX schon kräftig vorausgelaufen. Als dann klar war, dass an Wallstreet die Kellertür (vorerst) zugesperrt ist, schlug man den Weg nach oben ein. Gesucht waren vor allem gefallene Engel aus dem Technologiebereich. Unterstützend wirkte eine leichte Entspannung beim Ölpreis. Die Veröffentlichung der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA stand einer Aufwärtsbewegung auch nicht entgegen – sie stiegen im Rahmen der Erwartungen zwar um 4.000 auf 345.000, der bedeutsamere Vier-Wochen-Durchschnitt fiel jedoch um 1.000 auf ein Drei-Wochen-Tief von 336.250.

Heute kommen Informationen zum Bruttoinlandsprodukt der USA im zweiten Quartal, zum Endergebnis des Consumer Sentiments der Universität Michigan für Juli, sowie zum Einkaufsmanager-Index der Region Chicago. Das sind einigermaßen bedeutsame Makrodaten - im Vorfeld dürfte daher vornehme Zurückhaltung angesagt sein.

Kaum steigen die Indices, fragen sich die Beobachter, um was es sich dabei eigentlich handelt. Eine neue bullische Bewegung oder das Ende der Pause derselben? Gar die Wiederaufnahme des März-Trends 2003? Oder ein „dead-cat-Bounce“? Nur eine technische Reaktion? Eine Rallye im Bärenmarkt? Da wir den im Jahre 2000 ausgerufenen Bärenmarkt bisher nicht verlassen haben (und wohl auch nicht verlassen werden), ist es die zuletzt genannte Alternative. Was die Nachhaltigkeit betrifft, so sollte man, denke ich, davon ausgehen, dass die Bewegung nicht allzu langatmig sein wird - „temporär“ eben. Ich greife das Thema weiter unten wieder auf.

Der S&P 500 distanzierte sich gestern klar von 200-Tage-Linie. Ein längerer oberer Docht in der Tageskerze zeigte, dass die Bären noch immer aktiv sind. Das 38er Retracement liegt bei gut 1107, die 50-Prozent-Korrektur des zuletzt gesehenen Swings bei rund 1115, 62 Prozent wären korrigiert, wenn der Index bei 1123 schließt. Identische Marken im Vergleich zur Korrektur der vorigen Swings – umso wichtiger (und problematischer) sind sie. Beim Dow liegen die Marken entsprechend bei 10160, 10221 und 10283. Auch dieser Index bewegte sich nahezu in der gesamten Handelszeit gestern oberhalb der 200-Tage-Linie. Der DAX schaffte den Sprung über diese Demarkationslinie in einer mächtigen Bewegung ohne nennenswerte bärische Gegenwehr. Er schloss knapp unter der aktuell relevanten Baisselinie 2000. Die Korrekturmarken liegen hier bei 3874, 3911 und 3947. Der NDX überwand seine Baisselinie 2000 gestern, zeigte sich im Verlauf aber noch unentschlossen. Hier fühlten sich die Bären noch relativ stark. Die Retracement-Level liegen hier bei 1426 (gleichzeitig Überwindung der 200-Tage-Linie), 1443 und gut 1460.
Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 5

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer