Dollar und Euro als Verlierer Besser nicht weiterlesen, wenn Sie auf den Euro setzen: Gold im Vergleich

01.07.2020, 13:50  |  26254   |   |   

Normalerweise werden Papierwährungen wie Dollar und Euro in Charts als Konstante dargestellt. Die Notierungen von Aktien, Rohstoffen oder Edelmetallen sind es, die steigen oder fallen. Rainer Kromarek dreht die Sache für den Smart Investor um: Gold, wertkonstant seit 5.000 Jahren, erhält den Rang, der ihm zusteht. Wie verhalten sich Dollar, Euro und die Wertpapiermärkte gegenüber einem statischen Goldpreis?

Der Goldpreis ist seit 1968 (Scheitern des London Gold Pool, Beginn des Zerfalls des Währungssystems von Bretton Woods) unter Schwankungen von 35 auf 1.750 US-Dollar/ Feinunze gestiegen. Umgekehrt heißt das: Ein Ein-Dollar-Schein, der 1968 in eine Schublade gelegt wurde, ist heute – in Gold gerechnet – nur noch zwei Cent wert. Eine Ein-Euro-Münze (siehe Chart) hat seit Einführung der Gemeinschaftswährung im Jahr 1999 gegenüber Gold 85 Prozent an Wert verloren.

Für den, der über diese langen Zeiträume Dollars oder Euros gehalten hat, ein schlechtes Geschäft. In Euro gerechnet hat die Kaufkraft von Gold seit 1999 um 350 Prozent zugelegt, und das ohne jedes Kontrahentenrisiko und unabhängig von Krisen. Kein Wunder, dass die Regierungen Gold hassen, auch wenn Notenbanken das Metall als „eiserne Reserve“ horten. Verhielte sich jeder Bürger sich rational, wäre unser heutiges Währungssystem kaputt.

Währungen im Hintertreffen

Das britische Pfund war in den letzten 20 Jahren die schlechteste unter den Industrie-länderwährungen, der Schweizer Franken die beste, Chinas Renminbi die zweitbeste, der US-Dollar die zweitschlechteste – alle vier werteten aber gegenüber Gold ab. Seit 2010 war nur die Aktie eine echte Konkurrenz für Gold. Nasdaq (plus 278 Prozent), aber auch S&P 500 (plus 156,6 Prozent) liefen dem Goldpreis (plus 45 Prozent) weit davon (Daten per 28.4.2020).

Seit 1999 besteht eine negative Korrelation zwischen Gold und der Verzinsung von Staatsanleihen: Zins runter, Goldpreis rauf. Der Preis des Edelmetalls ist in diesem Zeitraum um 510 Prozent gestiegen, der Zins einer zehnjährigen US-Staatsanleihe um 88 Prozent gesunken.

Fazit

Die Preise der Edelmetalle – zuerst Gold, dann Silber – sollten angesichts der Gelddruck-Orgien weiter zulegen. Gegenüber den stark gestiegenen Aktienmärkten besteht erheblicher Nachholbedarf.

Autor: Rainer Kromarek

Ein Zertifikat* auf Rohstoffunternehmen

Ein gut diversifiziertes Portfolio von Rohstoffunternehmen zusammenzustellen erfordert einiges an Arbeit, Know-how und auch an Investitionskapital. Die Swiss Resource Capital AG, bekannt durch ihre Investor-Relations-Aktivitäten für kanadische Minenfirmen, hat nun in Zusammenarbeit mit der Asset Management Switzerland AG ein wikifolio-Zertifikat aufgelegt, das dem Anleger diese Aufgabe abnimmt. Das Zertifikat enthält etwa 30 Titel, von Branchengrößen wie BHP Billiton und Barrick Gold bis zu kleinen Explorern. Eine überlegenswerte Alternative zu einem Fonds.

*= Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links oder Produkthinweise sind Werbe- bzw. Affiliate-Links bzw. werbende Texte. Wenn Sie z.B. auf einen solchen Link klicken und auf der Zielseite ein Produkt kaufen, erhalten wir dafür eine Provision. Der Produktpreis ändert sich für Sie nicht. Wir setzen uns für die Trennung von Inhalten und Werbung ein.

Neugierig geworden? Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie im Smart Investor 6/2020. Wenn Sie sich für ein Probeabo des Smart Investor entscheiden, erhalten Sie zwei Ausgaben (6+7/2020, oder 7+8/2020) kostenlos. Senden Sie einfach eine Mail mit Ihrer Adresse und Heftangabe an abonnement@smartinvestor.de.

Dieser Artikel aus der Smart Investor-Ausgabe 06/20 bezieht sich auf Daten, die bis zum 23.05.2020 erfasst wurden.

Seite 1 von 2
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
02.07.20 10:58:44
Sehr guter Artikel der es "auf den Punkt" bringt. Danke

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel