Absurdistan Neueste Meldungen vom Kampf gegen Sexismus und Rassismus

Gastautor: Rainer Zitelmann
01.07.2020, 14:20  |  2317   |   |   

Meines Wissens ist keine dieser Meldungen Satire – aber ich lasse mich gerne belehren: Bäume reden über Sexismus, weil es zu viele männliche Bäume gibt; Pizza Hawaii ist rassistisch und in Berlin werden Ausländer bewusst dadurch diskriminiert, weil sich das Ausländeramt und das Amt für Abfallwirtschaft im gleichen Gebäude befinden (taz bleibt also beim Müllthema).

 

taz fragt: Reden Bäume über Sexismus?

„In vielen Städten stehen vor allem männliche Bäume. Das ist ein Problem. Besonders für Allergiker und alle, die etwas gegen Sexismus haben.“ „Aber was ist mit Bäumen? Inzwischen wissen wir: Die reden auch. …Bäume haben zumindest ein Problem, das wir auch haben, und das heißt Sexismus, botanischer Sexismus. Reden Bäume darüber?“

 

Silberpfeil wird schwarz

Nicht ganz einfach zu verstehen: Wer sich das Gesicht schwarz anmalt ist Rassist (der kanadische Premierminister Justin Trudeau musste sich mehrfach dafür entschuldigen, weil er das vor Jahrzehnten getan hatte), aber wer Rennwagen schwarz anmalt, beweist damit Antirassismus. „Die Silberpfeile werden in der gesamten Saison 2020 in schwarz antreten, um unser klares Engagement für mehr Vielfalt in unserem Team und unserem Sport zu demonstrieren.“

 

Adidas-Personalchefin muss nach 25 Jahren gehen, weil:

„Besonders umstritten waren Äußerungen, die Parkin vor einem Jahr auf einer internen Veranstaltung der Konzerntochter Reebok in Boston gemacht haben soll. Dabei soll sie Rassismus im eigenen Haus als unbedeutend abgetan haben.“

 

Pizza Hawaii rassistisch

Linke Politaktivisten rufen auf Facebook dazu auf, keine Pizza Hawaii mehr zu bestellen. Das sei ein problematischer Begriff, weil die von Siedlern angebaute Ananas wesentlich zum Kolonialisierungsprozess auf der Insel beigetragen habe.

 

Nochmal taz und Müll

Die taz bleibt beim Thema Müll und findet folgendes rassistisch:

„So konnte es sein, dass Ausländer ihre Papiere in einem Gebäude beantragen mussten, in dem auch das Amt für Abfallwirtschaft untergebracht war. Diese Abschreckung war lange durchaus gewollt.“

 

Kaiser Konstantins Statue wackelt auch wegen Sklaverei

 

L’Oréal kämpft auch gegen Rassismus

Im Zuge der Black-Lives-Matter-Bewegung geraten auch Kosmetikkonzerne unter Zugzwang: L‘Oréal verkündete nun, Hautcremes nicht mehr mit einer „Haut aufhellenden“ Wirkung bewerben zu wollen.

 

Frankfurt: Auch „antirassistische“ Kunst kann rassistisch sein

Künstler, die glauben, mit „antirassistischer Kunst“ einen Beitrag zum Kampf gegen Rassismus zu leisten, können rasch in die Position kommen, selbst des Rassismus bezichtigt zu werden, wie ein Beispiel aus Frankfurt zeigt.

 

Folgen Sie mir auf Twitter.

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Rainer Zitelmann*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

 

 

Silberbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
SilberTwitterFacebookBerlinAdidas


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer



Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
wallstreet:online KOSTENLOS AM PULS DER BÖRSE

Behalten Sie den Durchblick im Gebühren-Dschungel

Kostenlos & Exklusiv

Hiermit informieren wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die wallstreet:online AG und die Ihnen nach der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) zustehenden Rechte. Zu den Informationen


(siehe https://www.wallstreet-online.de/newsletter)

Jetzt abonnieren