Microsoft entwickelt sich im Stillen zu einem Cyber-Sicherheitsunternehmen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
06.07.2020, 09:17  |  648   |   |   

Microsoft (WKN:870747) stimmte kürzlich dem Kauf von CyberX zu, einem Entwickler von Cyber-Sicherheitslösungen für den industriellen IoT-Markt (Internet der Dinge). Microsoft hat den Wert des Deals nicht offengelegt, aber TechCrunch behauptet, er sei etwa 165 Millionen US-Dollar wert.

Microsoft wird die Tools von CyberX, die Tausende von Geräten in einem Gebäude digital abbilden und Daten sammeln können, in sein breiteres Portfolio von IoT-Sicherheitsdiensten integrieren. Microsoft behauptet, CyberX sei “ein grundlegender Schritt, um intelligente Fertigung, intelligente Stromnetze und andere Anwendungsfälle der Digitalisierung in Produktionsstätten und der Lieferkette sicher zu ermöglichen”.

Microsoft behauptet, dass die Übernahme auch Azure Sentinel, seine Cloud-Sicherheitsplattform, stärken und seine anderen Cybersicherheitsdienste ergänzen wird. Für sich allein genommen mag die CyberX-Übernahme für Microsoft, das das letzte Quartal mit 11,7 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln beendete, nicht allzu bedeutend erscheinen. Der Startup-Tracker Growjo schätzt, dass CyberX im vergangenen Jahr nur etwa 33,5 Millionen US-Dollar Jahresumsatz erwirtschaftet hat – ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem von Microsoft für dieses Jahr prognostizierten Umsatz von 141,5 Milliarden US-Dollar.

Aber wenn wir Microsofts wachsende Liste von Investitionen in die Cybersicherheit verfolgen, werden wir feststellen, dass sich das Unternehmen allmählich zu einem Kraftpaket in diesem wachsenden Sektor entwickelt. Mal sehen, warum Microsoft sein Cybersicherheitsportfolio ausweitet und wie es kleinere Akteure in diesem Bereich bedrohen könnte.

Microsofts Ambitionen in den Bereichen Cybersicherheit und IoT

Vor dem Kauf von CyberX kaufte Microsoft 2002 den Sicherheitssoftware-Hersteller XDegrees, 2008 den Rootkit-Sicherheitssoftware-Hersteller Komoku, 2014 die Sicherheitsfirma Aorato, 2015 Adallom und Secure Islands und 2017 die Cybersicherheitsfirma Hexadite. Adallom war mit einem gemeldeten Wert von 320 Millionen US-Dollar die bisher größte Übernahme im Bereich der Cybersicherheit.

Diese Übernahmen beflügelten das Wachstum von Microsofts bezahlten Cybersicherheitsdiensten, zu denen Tools wie Office 365 Security und Azure Security Center gehören. Darüber hinaus hat Microsoft kürzlich seine auf Abonnements basierende ATP-Plattform Microsoft Defender auf Macs und Android-Geräte ausgeweitet. Microsoft legt seine Einnahmen aus diesen Diensten nicht gesondert offen.

Vor zwei Jahren kündigte Microsoft an, jährlich 1 Milliarde US-Dollar in sein wachsendes Cybersicherheits-Ökosystem zu investieren. Im selben Jahr verpflichtete sich das Unternehmen, in den folgenden vier Jahren 5 Milliarden US-Dollar in den IoT-Markt zu investieren.

Die IoT-Expansion umfasste die Einführung von Azure IoT Central, einem Cloud-basierten Dienst zur Überwachung von IoT-Geräten, Azure Sphere, einem End-to-End-IoT-Produkt für Linux-basierte Mikrocontroller, und Azure IoT Edge, das Azure- und AI-Dienste ausführt.

Microsoft erweitert sein Cybersicherheits- und IoT-Portfolio aus zwei Gründen. Erstens wird durch das Einbinden von Sicherheitsdiensten von Drittanbietern in das breitere Ökosystem – zu dem Windows, Azure und andere kommerzielle Cloud-Dienste gehören – die eigene Software besser kontrolliert und der Bedarf an Sicherheitssoftware von Drittanbietern verringert.

Zweitens könnte die Ausdehnung seiner Reichweite auf dem IoT-Markt mit neuen Betriebssystemen (wie Windows IoT) und Diensten (wie Azure IoT) Microsofts Reichweite über die reifen PC- und Servermärkte hinaus vergrößern. Dies könnte seinen Wettbewerbsvorteil gegen Herausforderer wie SoftBanks ARM ausweiten und Nicht-PC-Geräte enger an sein Software-Ökosystem anbinden.

Der globale IoT-Markt könnte laut Fortune Business Insights zwischen 2019 und 2026 immer noch mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 24,7 % wachsen. Aus diesem Grund investiert Microsoft massiv in neue IoT-Plattformen und Sicherheitslösungen – es kann es sich nicht leisten, diesen ausufernden Markt zu verlieren, wie es bei Smartphones der Fall war.

Könnte Microsoft den Cybersicherheitsmarkt stören?

Einfach ausgedrückt: Microsoft möchte seine Software-Plattformen in “walled gardens” verwandeln, die weniger auf Dienste von Drittanbietern angewiesen sind, darunter Webbrowser, Cloud-Dienste und Sicherheitsdienste.

In diesem Zusammenhang könnte Microsofts wachsendes Interesse am Cybersicherheitsmarkt eine schlechte Nachricht für eigenständige Sicherheitsunternehmen sein. Microsofts Übernahme von CyberX, zusammen mit seiner expandierenden Plattform von IoT- und Sicherheitsdiensten, deutet stark darauf hin, dass Microsoft in der Lage ist, intelligente Fabriken ohne zusätzliche Dienstleistungen von Drittanbietern vollständig zu betreiben und zu sichern.

Dennoch sollten wir nicht davon ausgehen, dass Unternehmen sich eifrig an das Ökosystem von Microsoft anbinden werden. Andere Technologiegiganten wie Amazon und Cisco bieten ebenfalls gebündelte IoT-Sicherheitslösungen an – und sie haben kleinere IoT-Sicherheitsakteure wie FireEye und Palo Alto Networks, die flexiblere Lösungen anbieten, noch immer nicht aus dem Markt gedrängt.

Daher könnte sich Microsoft im Stillen zu einem Cybersicherheits-Kraftpaket entwickeln, aber es könnte noch viel Raum für all diese Akteure geben, damit sie wachsen können, ohne sich gegenseitig das Geschäft zu ruinieren.

The post Microsoft entwickelt sich im Stillen zu einem Cyber-Sicherheitsunternehmen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: Dieses besondere E-Commerce-Unternehmen bietet Amazon die Stirn, und profitiert vom rasanten Wachstum des Marktes.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 29.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Microsoft und Palo Alto Networks und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft, Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon. 

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Microsoft Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel