Im Interview mit der medical-wundmanagement Gmbh: Mit präzisen Innovationen der Krise trotzen.

Gastautor: Rainer Brosy
08.07.2020, 09:07  |  1318   |   |   

Die aktuelle Krise fordert uns alle, insbesondere das Gesundheitswesen. Im Gespräch mit der medical-wundmanagement GmbH wird deutlich, wie man mit konsequent und kompetent umgesetzten innovativen Ideen, trotz der schwierigen Situation, neue Maßstäbe in seiner Branche setzen kann.

Bild: Bettina Riegel, Senior Associate der Maraya-Holding GmbH und Patrick-Benedikt Mensing, Junior Consultant der medical-wundmanagement GmbH – Quelle: medical-wundmanagement GmbH

Wie schaffen Sie es trotz der schwierigen Bedingungen Ihre Versorgung aufrecht zu erhalten?

Wir haben bereits vor dem Eintreten der Corona-Pandemie, auf einem professionellen Level gearbeitet und dabei immer unsere hohen Qualitätsansprüche im Blick behalten. Denn unsere Prozesse sind alle vom TÜV-SÜD nach DIN:ISO 9001:2015 zertifizierten und sorgen somit für ein einheitliches Vorgehen der einzelnen Abteilungen. Daraus resultiert eine hohe Transparenz, so dass Arbeitsplätze bei Ausfällen problemlos durch andere Teammitglieder vertreten werden können. Trotz der zum Teil sehr starken Einflüsse auf die täglichen Arbeitsabläufe, hat sich unser gesamtes Team den Herausforderungen gestellt und es einwandfrei gemeistert. Grund dafür war zum einen natürlich der sehr gute Personalschlüssel und zum anderen engagierte, flexible Mitarbeiter, denen eine optimale Patientenversorgung am Herzen liegt. Unsere Logistik konnten wir durch die Lagerwirtschaft unseres eigenen Lagers als auch unseren verlässlichen Logistikpartnern sicherstellen. Somit haben wir auch während der Corona-Krise Materialbestellung der Wundpatienten entgegnen nehmen und diese problemlos frei Haus liefern. Ebenso konnten wir wegweisende Projekte, wie zum Beispiel das Wundmobil oder auch die digitale Wundvisite entwickeln sowie umsetzen. Dies hilft uns nicht nur die Versorgung unserer Patienten sicherzustellen, sondern stärkt darüber hinaus auch unsere Innovationsführerschaft bei unseren Kunden, Patienten und Leistungspartnern.

Wann sollte man in Betracht ziehen eine ambulante Wundversorgung in Anspruch zu nehmen?

Jeder Mensch, der von einer Wunde betroffene ist, sollte eine ambulante und moderne Wundversorgung in Betracht ziehen. Denn auch bei einer kleinen Wunde kann es bei nicht adäquater Versorgung schnell zu Komplikationen kommen. Arbeitet man mit uns als Wundversorger zusammen, erhält man eine bestmögliche Versorgung in Verbindung mit einer engmaschigen Kontrolle. Das können wir durch unsere zertifizierten ICW-Wundexperten und unsere Prozesse garantieren. Die Wundmanager verschaffen sich bei jedem Patienten einen Rundumblick und beraten entsprechend. Jede Versorgung findet in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt statt. So werden aufkommende Komplikationen oder Heilungsstörungen schneller wahrgenommen. Somit kann entsprechend auf diese reagiert und die indizierte Versorgung angepasst werden. Ebenfalls arbeitet der Wundexperte mit allen betroffenen Einrichtungen interdisziplinär zusammen. Das bedeutet, dass er stets im engen Kontakt zu dem Pflegedienst oder -heim, der Klinik im Entlassungsmanagement und den Angehörigen des Wundpatienten steht. Da wir Partner aller gesetzlichen und privaten Krankenkassen sind, wird die Leistungen von den Krankenkassen übernommen. Unabdingbar ist eine fachgerechte Wundversorgung allerdings bei Patienten mit chronischen Wunden. Diese werden oft jahrelang aufgrund mangelnder Fachkenntnisse nicht adäquat behandelt. Mit den entsprechenden phasengerechten und modernen Wundauflagen sowie der Suche nach der Ursache verbessern sich die Wunden oft schnell. Allerspätestens sollte man aber einen Wundexperten bei infizierten oder kritisch kolonisierten Wunden hinzuziehen. Hier ist besondere Vorsicht und ein absolut hygienisches Arbeiten von Nöten, um zu vermeiden, dass die Patienten sich über ihre Wunde eine Sepsis einfangen. Die moderne Wundversorgung, die von unseren Wundexperten verfolgt wird, bietet zahlreiche Vorteile für die Patienten und das Gesundheitswesen. Moderne Wundauflagen ermöglichen einen schmerzärmeren und selteneren Verbandwechsel. Das heißt die Auflagen verkleben im Vergleich zur traditionellen Wundversorgung nicht mit der Wunde. Hinzu kommt eine kurze Behandlungsdauer. Nicht zuletzt, weil unnötige Krankenhausaufenthalte und der berühmte Drehtür-Effekt (erneuerter Krankenhausaufenthalt) minimiert wird.

Vor welchen Risiken schützt eine ambulante Wundversorgung?

Die Begleitung der ambulanten Wundversorgung durch einen examinierten Wundexperten hat viele Vorteile für den Patienten. Durch die konsequente Einhaltung der Hygienestandard und den Einsatz von antibakteriellen oder antiinfektiösen Wundauflagen können schwere Wundverläufe deutlich minimiert werden, der Heilungsverlauf wird beschleunigt und die Verbandswechsel sind durch das moderne Wundmaterial schmerzarmer. Schwerwiegende Folgen wie beispielsweise Amputation können dadurch deutlich verringert werden. Ebenfalls sinkt das Risiko, dass die Wunde sich erneut infiziert. Durch unsere ambulante Wundversorger kann der Patienten sich ausschließlich auf die Heilung seiner Wunde konzentrieren, da wir ihm einen Rund-um-Service bieten, der das Rezeptmanagement, Lieferung der Materialien frei Haus und die regelmäßige Wundvisite in der eigenen Häuslichkeit beinhaltet. Oftmals ist es nämlich so, dass sich der Patient für einen Verbandswechsel erstmal in die nächstliegende Arztpraxis begeben oder für die Verschreibung neuer Wundmaterialien auch noch eine Apotheke aufsuchen muss. Das ist nicht nur extrem belastend für den Betroffenen, sondern auch gefährlich, da es auf diesen Wegen zu neuen Infektionen oder einer zu starken Belastung der Wunde kommen kann.

Bild: Mirko Mau, Bildquelle: www.medicalwundmanagement.com

Wie kamen Sie auf die Idee des Wundmobils und was macht es so besonders?

Die Idee des Wundmobils ist dadurch entstanden, dass wir die aktuellen Gegebenheiten detailliert analysiert und uns daraufhin gefragt haben, was wir als medical-wundmanagement GmbH leisten können, um für unsere Patienten weiterhin eine qualitativ hochwertige Wundversorgung gewährleisten zu können. Eine beispielhafte Rolle hat dabei die Tatsache gespielt, dass eine Versorgung innerhalb der Pflegeheime, auf Grund der Ein- und Ausgangssperre nicht mehr möglich war. Dies ist auch für viele Patienten ein Mehrwert, bei denen in der Häuslichkeit ein Verbandwechsel unter optimalen hygienischen Bedingungen aufgrund der Wohnverhältnisse schwierig ist. Mit dem Wundmobil haben wir das Angebot geschaffen, dass die Patienten, trotzdem ihre Wunden in regelmäßigen Abständen durch uns begutachten und versorgen lassen konnten. Darüber hinaus findet dies natürlich auch im Bereich der häuslichen Versorgung Anwendung. Auch hier geben wir unseren Patienten die Möglichkeit ihre Wunden in einem zu 99,9% keimfreien mobilen Behandlungsraum versorgen zu lassen. Besonders macht das Projekt, dass es im Bereich der Wundversorgung in Deutschland einzigartig ist. Unsere bisher gesammelten Erfahrungen damit, stießen ausschließlich auf eine sehr positive Resonanz und wir werden in Zukunft weitere Einsatzgebiete damit erschließen.

Welche Fehler sollten Patienten mit Wunden unbedingt vermeiden?

Der erste und fatalste Fehler, der oft gemacht wird, ist gar nichts zu tun. Viele Menschen gehen davon aus, dass sich Wunden von selbst heilen. Dies kann möglich sein, ist aber selten der Fall, wenn es um großflächige oder sehr tiefe Wunden geht und eine Vorerkrankungen dazukommen. Doch das muss nicht sein, denn bei uns erhält ein Patient innerhalb von 24 Stunden einen Termin zur Erstvisite. Sollte dies zu lange dauern, bieten wir zusätzlich die Digitalen Wundvisite an, bei der sich ein erfahrener Wundexperte die Wunde per Videochat anschaut und das weitere Vorgehen mit dem behandelnden Arzt plant.

Aber auch Fehler aufgrund mangelnder Fachkenntnisse sehen unsere Wundexperten im Außendienst leider häufig. Beispielsweise wird dem Patienten empfohlen zusätzlich mit fetthaltigen Substanzen (Cremes, Salben, Öle) unter den modernen Wundauflagen zu arbeiten. Oder auch die Wunden regelmäßig auszuduschen ohne entsprechenden Duschfilter. So gelangen sämtliche Bakterien, die sich im Wasser befinden, in die Wunde, die sich daraufhin infiziert. Daher möchten wir auf das Thema moderne Wundversorgung und deren Bedeutung aufmerksam machen. Wir arbeiten stetig daran, auch Fachpersonal für das Thema zu sensibilisieren.

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Rainer Brosy
Geschäftsführer
http://www.seoplus.expert/

Rainer Brosy (B.Eng.) betreibt eigene Finanz- und Energieportale und gehört zum Team verschiedener ICO`s.

RSS-Feed Rainer Brosy

Meistgelesene Nachrichten des Autors