Tesla – es musste so kommen

Gastautor: Daniel Saurenz
14.07.2020, 10:39  |  3443   |   |   

Börse_Faz_Symbol” Den letzten beißen die Hunde..” gilt bei Aktien wie Tesla besonders. Die Rally endete am Montag abrupt bei 1800 Dollar. Natürlich wären auch 2000 oder 2500 Dollar kurzfristig möglich gewesen. In diese wahnsinnige Bewegung eine Prognose zu stellen ist wenig glaubhaft. Wir haben unseren Abonnenten daher von klassischen Turbos abgeraten und am Montag erstmals einen recht defensiven Turbo-Bear vorgestellt. Tesla bleibt extrem spannend und wir bleiben im Börsendienst an Bord. Kurzfristig könnte die Aktie durchaus Richtung 1200 Dollar “durchatmen”.

Wir blicken noch einmal auf unseren Beitrag vom Montag:

Liebe Leser, seit Wochen gibt es bei Feingold Research im Börsendienst mit unserem Tradingdepot und im Turbo-Dienst eine Prämisse – keine Short-Positionen auf den DAX. Wir steuern über Cash oder über die Höhe der Long-Investments / Trades. Warum? Weil wir die Märkte für “fair” bewertet hielten und Entwicklungen von Wirecard über Tesla und Netflix bis Nel Asa oder Nikola als normal ansehen? Nein! Im Gegenteil. Aber wir sind nicht dogmatisch. Wir sind keine Crash-Propheten, die ihren Lesern seit 8.000 Punkten im DAX erzählen, dass der große Crash Part 2 kommt. Das kann man machen – man vernichtet aber sein Geld damit. Den die Entwicklung bei den neuen Börsenstarts ist atemberaubend schnell und zieht auch den Markt.

Das US-Unternehmen Nikola versucht wie Tesla die Automobilindustrie zu revolutionieren. Das Unternehmen startet auch an der Börse durch, doch es gibt einige gravierende Unterschiede – Nikola hat nur Prototypen vorgestellt.

Nikola ist ein Start-Up, das erst vor ein paar Jahren gegründet und bisher nur Prototypen produziert hat. Aber nach dem Börsengang im Juni ist der Titel aktuell mit fast 20 Mrd. Dollar bewertet und reicht damit schon an manchen klassischen Automobilbauer heran. Zum Vergleich: Der Automobilzulieferer Continental hat einen ähnlichen Börsenwert und BMW kostet an der Börse knapp 40 Mrd. Dollar umgerechnet. Diese Börsenentwicklung ohne ein Produkt verkauft zu haben, ist sogar rasanter als die bei Tesla. Der E-Autobauer hatte bei einem solchen Börsenwert schon Fahrzeuge produziert und ausgeliefert.

Das Thema Mobilität der Zukunft bestimmt derzeit die Börsen. Tesla bricht alle Bewertungsmaßstäbe und auch Wasserstoff-Titel stehen in den Beliebtheitsranglisten vieler spekulativer Anleger oftmals ganz oben. Wer einsteigen möchte, sollte die Entwicklung genau im Blick behalten, denn die Aktien sind schon sehr gut gelaufen. Wir thematisieren diese Themen bei Feingold Research immer wieder in unserem Newsletter.

Seite 1 von 3
Kohlendioxid jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel