Legale Steuervermeidung: So kann man die Abgeltungsteuer mit einem simplen Trick umgehen!

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
23.07.2020, 08:52  |  1357   |   |   

Wir haben es endlich geschafft. Und seit dem Frühjahr ist es nun amtlich. Unter den Industrieländern hat Deutschland laut OECD bei Steuern und Sozialabgaben jetzt sogar Belgien von Platz eins verdrängt. Und dies bedeutet, dass wir Deutschen bei Steuern und Abgaben globaler Spitzenreiter sind. Bei den meisten wird wahrscheinlich die Lohn- bzw. Einkommensteuer am höchsten zu Buche schlagen. Für uns Investoren ist es aber sicherlich die Abgeltungsteuer, die für das meiste Unbehagen sorgt.

Denn nachdem zum 01.01.2009 die Spekulationsfrist abgeschafft wurde, fällt auf alle Kursgewinne und Dividenden von Wertpapieren, die nach diesem Stichtag angeschafft wurden, die sogenannte Abgeltungsteuer an. Es gibt allerdings den Sparerfreibetrag, den jeder Bürger für sich beanspruchen kann. Für Ledige beträgt er 801 Euro und für Verheiratete 1.602 Euro. Erst wenn diese Beträge überschritten werden, greift die Abgeltungsteuer.

Diese beträgt, wenn man keine Kirchensteuer bezahlen muss, 26,375 % der erzielten Kapitalerträge. Kommt die Kirchensteuer noch hinzu, sind es je nach Konfession fast 28 %, die dann vom Gewinn einbehalten und an das Finanzamt abgeführt werden. Deshalb macht es meines Erachtens durchaus Sinn, einmal genauer hinzuschauen und zu analysieren, wie man diese Steuerlast ganz legal ein wenig verringern oder sogar ganz vermeiden kann.

Die Sache mit dem Verlustvortrag

Um zu erfahren, wie man die Abgeltungsteuer ganz oder teilweise umgehen kann, ist es wichtig, die Mechanismen des sogenannten Verlustvortrags zu kennen. Denn dieses Instrument kann genau dies möglich machen. Hierzu sollte man wissen, dass jede Bank einen Verrechnungstopf führen muss. Wie man aus dem Namen herleiten kann, werden in diesem die jeweiligen Gewinne oder Verluste, die beim Verkauf von Aktien entstanden sind, gegeneinander verrechnet.

Sind hier nun in einem Kalenderjahr die Verluste höher als die Gewinne ausgefallen, kann man die Verluste in das nächste Jahr übertragen. Rechtlich ist es hier so, dass die angesammelten Verluste aus Aktienverkäufen nicht verfallen. Vielmehr können sie auch noch Jahre später mit dann erzielten Gewinnen verrechnet werden.

Generell sollte man immer Folgendes beachten. Meistens gibt es in einem Depot ja Titel, die man eventuell loswerden möchte. Vielleicht weil sie sich nicht so entwickelt haben, wie man dachte. Andererseits mag es aber auch Positionen geben, die sehr hoch gestiegen sind. Und hier könnte es ja sein, dass Gewinne realisiert werden sollen.

Man sollte jetzt unbedingt daran denken, die Aktien mit Kursverlusten als Erstes abzustoßen. Und erst im Anschluss die Werte zu verkaufen, bei denen man Gewinne mitnehmen möchte. Sollten die entstandenen Verluste nämlich größer oder gleich der eingefahrenen Gewinne sein, fällt keine Abgeltungsteuer an.

Ein simpler Trick für längere Zeiträume

Doch es gibt viele Anleger, die bei ihrer Aktienanlage langfristig ausgerichtet sind. Aber über die Jahre können sich bei einzelnen Positionen durchaus hohe Buchgewinne ansammeln. Diese sind dann meistens viel höher als die Verluste, die andere Titel im Depot aufweisen. Doch wir wissen ja, dass sich realisierte Verluste quasi unendlich weit in die Zukunft mitnehmen lassen.

Wie könnte man also vorgehen? Beispielsweise kann man ein oder mehrmals im Jahr eine gewisse Kurskosmetik betreiben. Hierbei gibt es jetzt zwei Möglichkeiten. Zum einen könnte man die größten Verlustbringer einfach verkaufen. Zum anderen könnte man Aktien, die zwar im Minus sind, bei denen man aber noch Potenzial sieht, auch verkaufen. Nachdem der Verkauf erfolgt ist, kauft man diese Papiere aber gleich wieder zurück. Denn man will ja schließlich nur den Verrechnungstopf mit Verlusten füllen, und sich diese für später sichern.

Wenn man über mehrere Jahre so vorgeht, ist es also durchaus möglich, immer größere Verluste anzuhäufen. Verkauft man dann später eine Position mit einem hohen Gewinn, wird dieser natürlich mit den über die Jahre angesammelten Verlusten verrechnet. So ist es machbar, die Abgeltungsteuer beträchtlich zu reduzieren oder sogar ganz zu vermeiden.

Das „Schlupfloch“ in Form des Verlustvortrages kann einem Investor also helfen, seine Steuerlast merklich zu reduzieren. Allerdings wird immer mal wieder über eine Abschaffung der Abgeltungsteuer diskutiert. Doch dies heißt noch lange nicht, dass alle derzeitigen Ausgestaltungsmöglichkeiten ersatzlos gestrichen werden. Der Verlustvortrag könnte uns also vielleicht noch einige Zeit erhalten bleiben.

The post Legale Steuervermeidung: So kann man die Abgeltungsteuer mit einem simplen Trick umgehen! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: Dieses besondere E-Commerce-Unternehmen bietet Amazon die Stirn, und profitiert vom rasanten Wachstum des Marktes.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel