Brisante Insider-Informationen nach neuen Festnahmen w:o exklusiv: Begann der Wirecard-Betrug schon weit vorher im Jahr 2008?

25.07.2020, 19:11  |  37802   |   |   

Nach der Festnahme weiterer ehemaliger Wirecard-Führungskräfte geraten immer neue brisante Details an die Öffentlichkeit. Wie wallstreet:online exklusiv erfahren hat, könnte der mutmaßliche Betrug mit umkodierten Kreditkartenumsätzen schon seit mindestens 2008 zum Geschäft von Wirecard gehört haben. Möglicherweise waren Vorstände des Unternehmens bereits frühzeitig in die Aktivitäten involviert.

Das legen Informationen nahe, die der w:o Redaktion vorliegen. So soll ein ehemaliger Mitarbeiter von Wirecard im Jahr 2009 in privaten Gesprächen zugegeben haben, dass auch Ex-Finanzvorstand Burkhard Ley – der inzwischen festgenommen wurde – von den illegalen Glücksspielumsätzen wusste. Brisant: Auch ein weiterer Ex-Wirecard-Vorstand, gegen den bislang kein Haftbefehl vorliegt, soll in die Machenschaften involviert gewesen sein. Der Name dieses Ex-Vorstands ist der Redaktion bekannt.

Der jetzt verhaftete Burkhard Ley ist ehemaliger Direktor der Privatbank Sal. Oppenheim und war von 2006 bis 2017 als Finanzvorstand für Wirecard tätig. Die Staatsanwaltschaft München geht bislang davon aus, dass die Wirecard-Manager spätestens seit 2015 Bilanzen gefälscht haben. "In Wirklichkeit war den Beschuldigten spätestens seit Ende 2015 klar, dass der Wirecard-Konzern mit den tatsächlichen Geschäften insgesamt Verluste erzielte", so eine Sprecherin der Behörde am Mittwoch. Sollten sich die w:o-Informationen bewahrheiten, wäre wohl schon deutlich länger kriminelle Energie bei Wirecard im Spiel gewesen, als die Staatsanwaltschaft bislang annimmt.

Die wallstreet:online vorliegenden Informationen deuten auf ein ausgeklügeltes Geldwäsche-System hin, mit dem Wirecard möglichweise jahrelang Geschäfte gemacht hat. Dabei hat das Unternehmen Umsätze von Online-Casinos (die von US-amerikanischen Kreditkartenfirmen geblockt werden) auf unverdächtige Geschäfte wie Blumenläden und Reisebüros umkodiert und dafür von den Glücksspielanbietern hohe Provisionen erhalten haben. Schon vor über zehn Jahren kursierte im Internet (unter anderem auch im w:o Forum) ein Schreiben, in dem der Kreditkartenriese Mastercard dem Zahlungsdienstleister aus Aschheim wegen dieser Praktiken mit einer Vertragsstrafe droht.

Die Staatsanwaltschaft konfrontierte den Wirecard-Insider im Jahr 2011 mit den Vorwürfen gegen das Unternehmen und die Ex-Vorstände. In einer schriftlichen Aussage stritt dieser jedoch ab, entsprechende Infos über Wirecard weitergegeben oder bestätigt zu haben. Zu dem Zeitpunkt arbeitete er nach eigenen Angaben bereits nicht mehr für Wirecard. In privaten Gesprächen soll er jedoch erklärt haben, dass er Informationen zu Wirecard gegenüber Ermittlungsbehörden nicht wiederholen würde, weil er von Seiten des Unternehmens schon bedroht worden sei.

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

Wirecard Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
27.07.20 08:37:15
Ich würde da ja auf Borderlinesyndrom tippen - bei Frauen.

Bei Männern wäre das dann der Narzismusss.

Stellt sich die Frage, ob sich eine Verbindung des Wirecard-Skandals mit dem ersten Golfkrieg herstellen lässt.

Namen sind ja Schall und Rauch .................

oder vielleicht doch nicht, wenn es um Konten und Depots geht?
Avatar
26.07.20 13:58:45
Ich bin ein Neuling - und was Aktienkäufe betrifft, eher skeptisch. Daher habe ich mich - um Erfahrung zu sammeln und Insider zu "treffen" hier angemeldet.

Ich bin sehr eher vorsichtig - shoppe aber gerne Qualitäts-Kleidung, bin seit dem 13. Lebensjahr nicht mehr gesund - daher evtl. die Skepsis - und möchte noch ein paar Jahre gut + glücklich leben.

Mich natürlich auch ins Fachwissen rund um die Finanzwelt einlesen, aber ob ich den Mut habe zu spekulieren - ?

Das war jetzt eine sehr ehrliche Vorstellung von mir.

Ach ja - ein Mitglied von hier trinkt pro Tag sehr viel Whisky; ich glaube es war 1/2 Flasche pro Tag. Und das seit 10 Jahren.

Ich bin nicht mehr gesund, also krank.
Ich habe auch Raubbau mit meiner Gesundheit getrieben, bis sie zum Teil nicht mehr richtig funktionierte und angeschlagen war / ist.

Das ist übel. Jeder Gesunde weiß nicht, welches großes Glück er hat, gesund zu sein.

Wenn dieser Zustand mal außer Kontrolle gerät, dann ist es schier unmöglich wieder eine Besserung zu erhielen.







Dieses Jahr war grausam. Ich bin eine Frau und jetzt schon über 50 Jahre alt.

Und was Hobbys betrifft?
Gesund sein!
Avatar
25.07.20 21:35:17
Ich vertrete ja immer noch die Ansicht, dass das bis mind. ins Jahr 2005 zurückreicht, und Reisen seitens der Leitung in die USA mit dieser Entwicklung zusammenhängen.
Avatar
25.07.20 20:04:58
Was doch in Deutschland so alles möglich ist, oder??? Schwarzfahren ist eine Straftat---Wirecard war dann woh ein sogenanntes "Kavaliersdelikt" oder???

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel