Aktien Analysten befürchten neue Einbrüche - Seite 3

26.07.2020, 20:34  |  1072   |   |   


Ohnehin droht in Branchen, die von Kundenfrequenz abhängig sind, eine Pleitewelle im zweiten Halbjahr. Steigende Insolvenzen sind jedoch auch Gift für die Finanzwirtschaft. Allein in den USA haben die größten Banken im ersten Quartal bereits Rückstellungen in Höhe von 27 Milliarden Dollar für Kreditverluste gebildet.

Unsere Einschätzung: Zwar zeigt die Erfahrung, dass die Börsen Erholungen in der Wirtschaft oft vorwegnehmen. Das war auch in der Finanzkrise so. Damals stiegen die Bewertungen aber erst wieder, als die Gewinnschätzungen auch von den Analysten weitgehend nach unten angepasst worden waren. Diese Phase ist bisher noch nicht erreicht. In manchen Sektoren scheint der Optimismus daher etwas überzogen. Den steigenden Kursen unbedacht hinterherzulaufen nach dem Motto „Alles wird gut“ macht keinen Sinn, das Chancen-Risiko-Verhältnis ist nicht mehr optimal.

Diesen und weitere Vermögensverwalter mit Ihren Meinungen und Online-Anlagestrategien finden Sie auf https://www.v-check.de

Seite 3 von 4


S&P 500 jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien Analysten befürchten neue Einbrüche - Seite 3 Die Extreme an den Aktienmärkten sind historisch. Von Mitte Februar bis Mitte März stürzten die Börsen so schnell ab wie noch nie. Mehr als 26 Billionen Dollar wurden an den Aktienmärkten weltweit vernichtet, als die Corona-Pandemie nach und nach die Weltwirtschaft stilllegte.