Goldnachfrage auf 2-Jahrestief, Goldpreis nahe Allzeithoch!

30.07.2020, 13:03  |  1276   |   |   

Die Goldnachfrage ist laut Daten des World Gold Council im zweiten Quartal auf ein Zweijahrestief gefallen. Gleichzeitig stieg der Goldpreis deutlich an und markierte zuletzt sogar ein Allzeithoch in US-Dollar. Diese Entwicklung ist aber nur auf den ersten Blick widersprüchlich.

Goldpreis mit Kurs auf Allzeithoch

Der Goldpreis konnte in der Nacht wieder deutlich zulegen. Ein erneuter Angriff auf das erst diese Woche aufgestellte Allzeithoch erscheint nicht unwahrscheinlich. Aktuell gibt der Preis zwar wieder leicht nach. Doch viele Marktanalysten halten ein Überschreiten der Bestmarke und der runden Hürde von 2.000 US-Dollar je Unze inzwischen für realistisch. Es ist derzeit einfach zu viel Momentum und vor allem Geld im Markt. Viele neue Käuferschichten etdecken das gelbe Metall für sich, gleichzeitig sichern sich Vermögensverwalter mit einem entsprechenden Investment gegen möglcihe Unbillen an den Weltbörsen ab.  Wie in den 1970ern ist es wieder schick, einen Goldanteil von bis zu 10 Prozent im Portfolio zu haben.

Schmuckkäufer üben sich in Zurückhaltung

Aus dieser Perspektive heraus wirken die vom World Gold Council, dem Branchenverband der großen Produzenten, veröffentlichten Daten zum Goldmarkt etwas widersprüchlich. So ist die Goldnachfrage im zweiten Quartal 2020 auf ein Zweijahrestief gefallen. Sie lag 11 Prozent unter dem Vorjahreswert. Dabei fielen vor allem die Zentralbanken als Käufer weg. Noch dazu hat sich die Schmucknachfrage nahezu halbiert. Dies trifft vor allem auf Käufer aus China und Indien zu, den beiden größten Nachfrageländern. In deren Landeswährungen hatte Gold schon viel früher einen neuen Höchswert markiert. Während der Lockdown-Phase hatten viele Händler zudem ihre Türen geschlossen.

Investmentnachfrage treibt den Goldpreis

Allerdings ist die Investmentnachfrage deutlich gestiegen. Sie ist der Hauptträger im zweiten Quartal gewesen. Und das erklärt ein wenig die auf den ersten Blick widersprüchlichen Zahlen. Die ETF-Zuflüsse in Gold-ETF steigen seit Jahresbeginn kontinuierlich an. So mancher Analyst führt den Goldpreisanstieg daher fast vollständig auf die Nachfrage durch die Anleger zurück. Offenbar ist das Bedürfnis nach Absicherung groß. Die Weltwirtschaft kränkelt mehr denn je. Die heute Morgen veröffentlichten BIP-Zahlen für Deutschland stehen hierfür exemplarisch. Der Exportweltmeister meldete für das Q2 ein Minus von 10,1%. Das ist mehr als von Volkswirten erwartet und ein höherer Wert als zur Finanzkrise 2008/09.

Seite 1 von 6
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel