Mais und Sojabohnen uneinheitlich - Sojaexportverkäufe stark

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
31.07.2020, 14:00  |  138   |   
Chicago 31.07.2020 - Die Agrarfutures am Chicago Board of Trade zeigten sich im gestrigen Handel durchwachsen. Die wöchentlichen Exportverkäufe bei den Sojabohnen waren hoch. Das USDA meldete massive Verkäufe von Mais an China.

Das USDA legte gestern die jüngsten Exportverkäufe für die Woche bis zum 23. Juli vor. Bei den Sojabohnen beliefen sich diese auf 3,602 Mio. Tonnen, wobei 3,344 Mio. Tonnen für das kommende Handelsjahr geordert wurden. Die Exportverkäufe bei Mais lagen bei 609.400 Tonnen und bei 676.600 Tonnen für Weizen.

Im Rahmen der täglichen Berichte gab das USDA bekannt, dass China 1,937 Mio. Tonnen Mais orderte. Es war die höchste Tagesorder des Landes bisher.

Die Marktteilnehmer reagierten auf die gute Nachfrage dennoch zurückhaltend, bedingt durch das anhaltend gute Wetter in den US-Anbaugebieten. Dieses dürfte dafür sorgen, dass die Ernte in diesem Jahr stark verläuft. Laut Reuters gehen einige Marktteilnehmer davon aus, dass die Erträge bei 180 Scheffel/Acre liegen bei Mais liegen könnten.

Auch die Erträge der Sojaernte könnte auf hohem Niveau liegen. Für die Marktteilnehmer stellt sich damit die Frage, ob der Markt das potentiell höhere Angebot wird auffangen können.

Im elektronischen Handel verbessert sich Dezember-Mais um 1,0 Cents auf 3,2775 USD/Scheffel, die November-Sojabohnen steigen um 5,25 Cents auf 8,935 USD/Scheffel. September-Weizen verbessert sich um 4,5 Cents auf 5,34 USD/Scheffel.



Winterweizen jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel