Nicht kleckern, klotzen Marktkommentar zum 3. Quartal 2020

Gastautor: Markus Richert
03.08.2020, 21:58  |  929   |   |   

Die Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie haben in der ersten Hälfte des Jahres die Menschen beängstigt und die Börsenkurse auf Talfahrt geschickt. Die Einschläge waren immens. Nicht kleckern, sondern klotzen war im Anschluss die Devise. So beschloss beispielsweise die Bundesregierung, neben vielen weiteren Staaten, ein Konjunkturprogramm in Höhe von 130 Milliarden und ergriff darüber hinaus umfangreiche Unterstützungsmaßnahmen. Diese raschen und in der Höhe extremen Reaktionen der Staaten und Notenbanken führten zu weiterem Druck auf die Zinsen und zu einer Trendumkehr im Aktienmarkt.

Das entschiedene Handeln von Notenbanken und Politikern bescherte vielen Börsenindices im zweiten Quartal das beste Quartalsergebnis seit 1998. Der S&P 500 konnte die Verluste des ersten Quartals nahezu vollständig kompensieren und endete im Juni gerade mal drei Prozent unter dem Jahresstartwert. Klare Gewinner waren Technologiewerte. Der Nasdaq verbuchte einen Zuwachs von 12,7 Prozent. Einige Aktien aus diesem Sektor, wie die von uns selektierten Amazon und Microsoft, verzeichneten deutlich stärke Zuwächse. Auch der Gesundheitssektor profitierte überdurchschnittlich und konnte entgegen dem generellen Trend positive Ergebnisse ausweisen.

Ein Bild, das Text, Karte enthält. Automatisch generierte Beschreibung

Quelle: VWD, die historische Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Im Bann von Covid-19

Sehr unterschiedlich war die Ausbreitung der Pandemie zwischen einzelnen Staaten. Während die meisten europäischen Staaten zum Ende des 2. Quartals die Infektionsraten durch Lockdowns, Maskenpflicht, Versammlungsverbote, etc. senken konnten, steigen in anderen Ländern wie in den USA, Lateinamerika, Indien und Afrika die Zahl der Neuinfektionen weiterhin stark an. Die unrühmliche Spitze hielt die USA mit der höchsten Anzahl der Covid-19 Infizierten (2,6 Mill.) und 130.000 Todesfällen. Virologen warnen vor einer zweiten Welle, während in großen Teilen der Welt die erste Welle noch stark expandiert. Noch gibt es keinen Impfstoff, der die Menschen vor Ansteckungen schützen soll.

Ermutigende Nachrichten bezüglich der Erforschung eines Impfmittels wurden kürzlich vermeldet. Neben der deutschen Firma BioNtech macht insbesondere die US-Biotech-Firma Moderna Fortschritte. Schon in diesem Monat soll eine Phase-drei-Studie mit 30.000 Probanden starten. Ein erster Hoffnungsschimmer im Kampf gegen Covid-19.

Ernüchternd sehen die Zahlen für das Weltwirtschaftswachstum der bedeutenden Industrienationen aus. Ökonomen, die EZB und amerikanische FED sind sich einig: Es wird bis ins Jahr 2022 dauern bis die aktuelle Rezession wieder wettgemacht sein wird. Exemplarisch hier die einige Prognosen für Deutschland:

 

Prognose 2020

Prognose 2021

EU-Kommission

-6,3%

5,2%

IWF

-7,8%

5,4%

OECD

-8,8%

1,7%

Deutsches Institut der Wirtschaft

-9,4%

3,0%

Ausblick Aktien

Seite 1 von 4
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer