checkAd

    Frank Thelen  28483  23 Kommentare „Wie Tesla im Detail Buchführung macht, interessiert mich nicht“

    Die Kritik an Tesla ebbt nicht ab: Shortseller-Legende Jim Chanos warf dem US-Elektroautobauer unlängst in der Financial Times unsaubere Bilanzpraktiken vor. Teslafahrer und Aktionär Frank Thelen sowie Finanzjournalist Klaus Brune nehmen zu Chanos Tesla-Kritik gegenüber wallstreet:online Stellung.

    Tesla „poliert seine Ergebnisse durch eine aggressive Buchführung auf“ behauptete Jim Chanos kürzlich im Gespräch mit Financial Times (FT)-Journalistin Harriet Agnew. Außerdem herrsche bei Tesla eine „Kultur der Täuschung“, denn der E-Autobauer verkaufe seinen Kunden vermeintlich selbstfahrende Autos, die es aber bisher „gar nicht gebe“, so Chanos.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Alphabet Inc C!
    Long
    153,46€
    Basispreis
    0,88
    Ask
    × 14,80
    Hebel
    Short
    162,19€
    Basispreis
    0,89
    Ask
    × 14,64
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

     

     

    Teslafahrer und Tech-Investor Frank Thelen findet Chanos Tesla-Kritik nicht gerechtfertigt. Gegenüber wallstreet:online sagte er: „Allein die Aussage "This is a car company" zeigt, dass er Tesla nicht verstanden hat. Tesla ist eine Multi-Technology- und Produkt-Firma wie Google, Apple und Amazon. Es bleibt die größte Position in meinem Portfolio. Wie Tesla im Detail Buchführung macht, interessiert mich nicht. Ich glaube an den Gründer und CEO Elon Musk.“

    Anzeige

    LESEN SIE BEI AMAZON BÜCHER ZU FRANK THELEN UND BÖRSE & AKTIEN


    In einem Ende Juli veröffentlichen FT-Artikel geht Finanzjournalist Jamie Powell detaillierter auf den Vorwurf der „Bilanz- Mauscheleien“ bei Tesla ein. Ein zentrales Argument von Powell: Teslas Gewinne stammten überhaupt nicht aus dem E-Auto-Verkauf, sondern aus dem Verkauf von Zero Emissions-Punkten.

    Tatsächlich offenbart ein Blick in den jüngsten Tesla-Geschäftsbericht, dass im zweiten Quartal 2020 von den 5,179 Milliarden US-Dollar Umsatz 428 Millionen US-Dollar aus dem Verkauf der Zero Emissions-Punkte stammten. Die sogenannten „Regulatory Credits“ werden von einigen US-Bundesstaaten an Hersteller von emissionsfreien Fahrzeugen vergeben. Die Punkte können anschließend legal an konventionelle Autohersteller weiterveräußert werden, welche diese benötigen, um Verbrenner in dem Bundesstaat verkaufen zu dürfen.

    Jamie Powell wirft Tesla zudem vor, seine Bilanz künstlich aufzublähen indem besonders viele offene Forderungen an Kunden und Geschäftspartner als gegenwärtige Erlöse bilanziert würden. Ein Viertel des gesamten Umsatzes von Tesla im zweiten Quartal 2020 bestünde aus solchen unbezahlten Rechnungen. Das sei der höchste Stand seit sechs Jahren, so Powell.

    Finanzjournalist Klaus Brune vom Börsenbrief Platow merkt an, dass „der Vorwurf des 'aggressive accountings' bei Tesla ja nicht neu sei. Schon 2019 wurde häufig von Bilanzexperten moniert, dass Tesla zum Beispiel durch willkürlich niedrig angesetzte Rückstellungen für Garantieschäden den Gewinn aufblähe.“ Die IFRS-Rechnungslegung gestehe Unternehmen jedoch innerhalb eines klaren Rahmens gewisse Freiräume zu. Sein Vertrauen in die US-Börsenaufsicht SEC sei ungebrochen. Deshalb gehe er davon aus, dass „Elon Musk keine unrechtmäßigen Bilanztricks durchzieht“, so Brune.

    Autor: Ferdinand Hammer





    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonFerdinand Hammer
    Frank Thelen „Wie Tesla im Detail Buchführung macht, interessiert mich nicht“ Die Kritik an Tesla ebbt nicht ab: Shortseller-Legende Jim Chanos warf dem US-Elektroautobauer unlängst in der Financial Times (FT) unsaubere Bilanzpraktiken vor. Teslafahrer und Aktionär Frank Thelen sowie Finanzjournalist Klaus Brune nehmen zu …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Kommentare

    Avatar
    16.01.21 10:56:45
    Was aus Tesla in fünf Jahren wird? Das Unternehmen ist wie eine Supernova am Sternenhimmel. Bevor es zu einem weißen Zwerg mutiert, wird alles auf zigfache Größe anwachsen. Am Ende wird es vielleicht für zehn Milliarden Dollar an einen Wettbewerber verschachert.
    Avatar
    14.01.21 15:58:28
    Lesezeichen
    Avatar
    08.08.20 04:11:11
    bei wirecard auch herr thelen lol?
    Avatar
    06.08.20 10:34:17
    Leute bevor ihr euch noch weiter in das Thema reinsteigert:

    Das hier ist ein automatisiert angelegter Thread!

    Weder Thelen noch Musk lesen und schreiben hier 🙄🙄
    Avatar
    05.08.20 12:56:53
    Die Details der Buchführung haben Thelen ja schon im Fall Wirecard nicht interessiert. Also mit Autos erwirtschaftet Tesla keinen Gewinn mit welchen anderen Produkten erwirtschaftet das Multiproduktunterrnehmen Tesla denn Gewinn oder nennenswerte Umsätze, evtl, ist Tesla primär ja ein Emmisionszertifikatehändler?

    Disclaimer