Die Märkte sprengen die Grenzen des Vorstellbaren

Gastautor: Sven Weisenhaus
08.08.2020, 09:14  |  31854   |   |   

Die Aktienmärkte hatten ihren Fokus jüngst sehr stark auf die US-Arbeitsmarktdaten gelegt. Und mit dem gestrigen offiziellen Bericht des U.S. Bureau of Labor Statistics wurden sie nicht enttäuscht. Privatwirtschaft und öffentliche Hand meldeten im Juli 1,8 Millionen neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft. Erwartet worden waren im Durchschnitt 1,6 Millionen.

neu geschaffene Stellen in den USA

Die Arbeitslosenquote ging auf 10,2 % zurück, von 11,1 % im Vormonat. Die Prognosen lagen bei 10,5 %.

Arbeitslosenquote in den USA

Der Dow Jones reagierte erwartungsgemäß und sprang im Future-Handel unmittelbar nach Bekanntgabe der Daten (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart) binnen 3 Minuten von ca. 27.270 auf mehr als 27.400 Punkte an – immerhin ein Kursplus von 0,5 %.

Sind die Anleger inzwischen satt?

Doch weitere 11 Minuten später notierte der Index nur noch bei etwas mehr als 27.300 Zählern. Und im weiteren Verlauf wurden der gesamte Gewinn wieder abgegeben und die Kurse wanderten sogar in Richtung Tagestief, bevor sie sich allerdings erneut erholen konnten.

Reaktion des Dow Jones auf Arbeitsmarktdaten
(Quelle: Comdirect)

Diese Entwicklung könnte ein Indiz dafür sein, dass die guten Nachrichten nun ausreichend gefeiert wurden und die Märkte damit zunächst satt waren (oder sind – das bleibt noch abzuwarten).

Für mich wäre das nur allzu verständlich. Denn einerseits sollte man nicht vergessen, dass im Juni noch 4,8 Millionen neue Jobs geschaffen wurden (im Juli nur noch 1,8 Millionen) und es in den USA laut offiziellen Angaben nach wie vor mehr als 16 Millionen Arbeitslose gibt, die auf eine Beschäftigung warten – und auf das neue Hilfspaket der Regierung. Da würde es bei dem aktuellen Tempo sehr lange dauern, bis diese Menschen wieder in Lohn und Brot sind. Andererseits begegnen mir bei meinen Recherchen fast täglich immer unglaublichere Bewertungsrelationen zum Aktienmarkt, die einfach danach schreien, dass es mit den Aktienkursen auch mal wieder abwärts gehen sollte.

Apple sprengt Grenzen des Vorstellbaren

So berichtete der bekannte Börsenkommentator Markus Koch über das Beispiel Apple: Allein in den vergangenen 10 Handelstagen konnte die Aktie um mehr als 100 Dollar bzw. mehr als 28 % zulegen. Der Smartphone-Pionier hat damit 400 Milliarden Dollar an Wert hinzugewonnen. Seit dem Tief im März stieg der Aktienkurs um mehr als 245 Dollar bzw. +115 %, wodurch der Marktwert um rund 1.000 Milliarden Dollar explodiert ist. Die Apple-Aktien notiert dadurch aktuell mehr als 50 % über dem 200-Tage-Durchschnitt (blaue Linie im folgenden Chart).

Seite 1 von 5
Gold jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer