checkAd
DAX-Wochenplan: Positiver August-Start im DAX

DAX-Wochenplan Positiver August-Start im DAX

09.08.2020, 11:38  |  7709   |   |   

Anhand des Chartbildes erarbeite ich Szenarien für das DAX-Trading in der neuen Handelswoche.

Genau 300 Punkte Wochensaldo haben den DAX von der Eröffnung am Montag bis Freitagabend wieder etwas Luft verschafft. Denn der Juli endete bereits schwach (siehe Vorwochenanalyse), was der Auguststart nun etwas ausgleicht.

Der stärkste Tag der Woche war erneut der Montag. Auf die Kursverluste zum Monatsende Juli folgte eine starke Erholung, die den Index zunächst über 12.500 und dann im weiteren Verlauf bis Dienstag an die Abbruchkante bei 12.750 trieb. Hier traf der DAX zunächst wieder auf Widerstand am Dienstag und ebenso am Mittwoch in gleicher Höhe.

Ein Bereich, den ich entsprechend mehrfach skizzierte und auch handelte:

 

 

Für den Donnerstag konnte dann dieser Widerstand kurzfristig gebrochen werden, jedoch wurde auch das das Momentum nicht gehalten. Die Folge war immer wieder ein starker Rücklauf von den Hochs - wie in diesem Trading-Screen zu sehen:

 

 

Falls Du diese Marken per Mail in der Vorbörse bereits erhalten möchtest, melde Dich direkt an.

 

Grob skizziert war somit der Bereich 12.525 und 12.750 die dominante Range in dieser Woche:

 

 

Daran änderten letztlich nicht einmal die US-Arbeitsmarktzahlen etwas. Am Mittwoch veröffentlichte die private Agentur ADP erste valide Daten, welche trotz einem Anstieg der Beschäftigten in der Privatwirtschaft unter den Erwartungen lagen.

 

 

Die offiziellen Daten der Regierung am Freitag waren dann jedoch besser. Mit 1,76 Millionen neu geschaffenen Stellen erholt sich der Arbeitsmarkt stärker als von Analysten angenommen (1,6 Millionen war die Erwartung). Im Zeitablauf kann damit der "Corona-Schock" ein weiteres Stück aufgearbeitet werden, auch wenn die Arbeitslosenquote noch immer im zweistelligen Prozentbereich liegt:

 

 

Zum Wochenausklang standen wir 300 Punkte über dem Eröffnungsniveau, was jedoch vordergründig dem Montag zuzuschreiben war. Eine Vielzahl an Quartalszahlen aus dem DAX wurden ebenfalls bewertet, ergaben aber keinen nachhaltigen Impuls auf den Gesamtindex und wurden eher in den Aktienpreisen jeweils selbst reflektiert.

Eine sehr abwechslungsreiche Woche ging damit unterhalb eines Widerstandes zu ende, der in der Woche zuvor noch eine Unterstützung darstellte:

 

 

Gewinntage und Verlusttage bildeten ein Wechselspiel. Dies zeigt folgende Auflistung von wallstreet-online noch einmal im Detail auf:

 

 

Basierend auf dem vorherigen Chartbild bildet der Widerstand um 12.750 erneut das Ziel auf der Oberseite. Untermauert wird dies durch einen Aufwärtstrend aus den letzten Handelstagen:

 

 

Das gleiche Bild verglichen mit den Kalenderwochen, wo eine Unterstützung nun zum Widerstand geworden ist, lässt sich im kurzfristigen Zeitfenster umkehren. Hier war die 12.525 vor 5 Handelstagen ein Widerstand und ist nun zu einer Unterstützung geworden. Als gelben Bereich markiert ist dieser zusammen mit dem Aufwärtstrend der vergangenen Tage nun mein Trigger für ein Short-Szenario, sollten die Kurse dynamisch nachgeben:

 

 

Übergeordnet kommt hinzu, dass der neu angelegte Aufwärtstrend (wir erinnern uns: In der Vorwoche brach der alte Aufwärtstrend, beginnend ab dem Corona-Tief im März) ebenfalls dort seinen Auflagepunkt bildet:

 

 

Sollte die 12.525 brechen, könnten auf mehreren Zeitebenen die Marktteilnehmer wieder in "Panik" verfallen und sich zum Tief aus der Kalenderwoche 31 bewegen, das bei 12.253 Punkten verankert liegt.

Einen Bruch der Range 12.525 bis 12.750 handle ich somit in der neuen Wochen prozyklisch.

Auf welche Termine gilt es besondern zu achten?

 

Aus Sicht der Wirtschaftstermine startet die neue Woche am Dienstag mit der Arbeitslosenquote aus England 10.30 Uhr. Danach steht die ZEW-Umfrage um 11.00 Uhr für Deutschland und die Eurozone auf der Agenda. 14.30 Uhr schauen wir auf die US-Erzeugerpreise.

Das BIP aus Grossbritannien ist am Mittwoch 8.00 Uhr Thema und ebenso die Industrieproduktion der EU um 11.00 Uhr. Einen Blick auf die US-Verbraucherpreise können wir 14.30 Uhr werfen.

Verbraucherpreise aus Deutschland folgen am Donnerstag 8.00 Uhr und um 14.30 Uhr wieder die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenunterstützung.

Die meisten Wirtschaftsdaten gibt es am Freitag zu bewerten. Der Tag startet mit dem BIP der Eurozone 11.00 Uhr und hält ab 14.30 Uhr aus den USA eine Menge Datenmaterial bereit. Einzelhandelsumsätze und Arbeitsproduktivität sind die ersten Kennzahlen, 15.15 Uhr folgt die Industrieproduktion und 16.00 Uhr das Uni Michigan Verbrauchervertrauen, was zusammen mit Reuters erstellt wird.

Alle Prognosen dieser Termine entnehmen Sie bitte folgender Tabelle:

 

 

Komm gut in die neue Handelswoche und bewahre bei den sommerlichen Temperaturen einen kühlen Kopf beim Trading.

Viel Erfolg und einen erfolgreichen Beginn wünscht Ihnen Andreas Bernstein (Bernecker1977) - gerne auch kostenfrei jeden Sonntag auf wallstreet-online zu abonnieren: Autor abonnieren 0

 

*Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. 83% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung.

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Wochenplan: Juli-Gewinne im DAX abgegeben
Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DAX-Wochenplan Positiver August-Start im DAX Anhand des Chartbildes der vergangenen Woche erarbeite ich Szenarien für das DAX-Trading in der neuen Handelswoche. Ein positiver August-Start im DAX ist hierfür die Ausgangsbasis.

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel