DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK IM FOKUS Diesmal krisenfest?

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
19.08.2020, 08:35  |  1277   |   |   

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise bringt Kaufhauskonzerne, Modeketten und Hotels in Existenznot. Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) ist als wichtiger Finanzierer von Gewerbeimmobilien mit in den Strudel geraten. Auch wenn Vorstandschef Andreas Arndt für 2020 keine roten Zahlen fürchtet: An der Börse wurde die Bank längst abgestraft. Was beim Unternehmen los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht.

DAS IST LOS BEI DER PFANDBRIEFBANK:

Es könnte besser laufen bei der Deutschen Pfandbriefbank. Hervorgegangen aus der Krisenbank Hypo Real Estate (HRE), die von der Deutschen Regierung in den Krisenjahren 2008 und 2009 mit Milliardensummen gerettet und schließlich notverstaatlicht worden war, steht die PBB in der Corona-Krise schon wieder unter Druck.

Doch Bankchef Arndt, der das Geldhaus 2015 als Co-Chef mit an die Börse geführt hatte, sieht bisher keinen Grund für Alarmismus. Auch wenn die PBB um manchen Kredit fürchten muss, rechnet der Manager für das laufende Jahr mit klar schwarzen Zahlen. Einzig zur Höhe wagt er bisher wenig zu sagen. Zu unsicher ist die Lage, zu unklar, wie sich die Pandemie in den kommenden Monaten entwickelt - und welche Folgen dies für die Eigentümer der von der PBB finanzierten Immobilien und deren Mieter hat.

"Die Corona-Krise beschleunigt die Entwicklung im Einzelhandel und drückt auf den Hotelmarkt", sagte Arndt bei der Vorlage der Halbjahreszahlen vergangene Woche. So erwartet er, dass das Online-Geschäft noch stärker wächst - und das dürfte zulasten des stationären Handels gehen. So hat die wochenlange Schließung von Geschäften infolge der Pandemie bereits einige Kaufhaus- und Modeketten in die Knie gezwungen. Viele Filialen in deutschen Innenstädten wurden oder werden dichtgemacht.

Zudem erwartet Arndt, dass Unternehmen aus den jüngsten Erfahrungen mit der Arbeit im Home Office Konsequenzen ziehen. Das, so schätzt er, dürfte sich auch auf den künftigen Büroflächenbedarf auswirken. Dennoch ist auch für den Manager noch zu vieles offen: "Wie stark sich die Corona-Krise auf die einzelnen Immobilienmärkte auswirken wird, kann man noch nicht vorhersagen."

Fürs eigene Geschäft sieht Arndt das Schlimmste als überstanden an. Das zweite Halbjahr dürfte besser laufen als das erste, sagte er. Für weitere pauschale Abschreibungen auf gefährdete Kredite sieht er derzeit keinen Anlass. Weitere Wertberichtigungen bei einzelnen Krediten etwa im Fall eines zweiten Lockdowns will er jedoch nicht ausschließen.

Seite 1 von 4
Deutsche Pfandbriefbank Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK IM FOKUS Diesmal krisenfest? Die Corona-Krise bringt Kaufhauskonzerne, Modeketten und Hotels in Existenznot. Die Deutsche Pfandbriefbank (PBB) ist als wichtiger Finanzierer von Gewerbeimmobilien mit in den Strudel geraten. Auch wenn Vorstandschef Andreas Arndt für 2020 keine …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel