ADC Therapeutics gibt Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2020 und Highlights zur jüngsten Geschäftsentwicklung bekannt

Nachrichtenquelle: Business Wire (dt.)
19.08.2020, 08:42  |  119   |   |   

ADC Therapeutics SA (NYSE: ADCT), ein im Bereich der späten klinischen Forschung tätiges Biotechnologieunternehmen mit Schwerpunkt Onkologie und Vorreiter in der Entwicklung und Vermarktung von hochwirksamen und zielgerichteten Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (AWK) für die Behandlung von Patienten mit hämatologischen Malignomen und soliden Tumoren, gab heute seine Finanzergebnisse für das zweite Quartal zum 30. Juni 2020 sowie Highlights zur aktuellen Geschäftsentwicklung bekannt.

„ADC Therapeutics hat im letzten Quartal rasche Fortschritte gemacht, und wir entwickeln uns weiter in Richtung eines Unternehmens auf kommerzieller Ebene, während wir uns darauf vorbereiten, noch in diesem Jahr bei der U.S. Food and Drug Administration einen Antrag auf eine Biologika-Lizenz für Lonca, unseren Hauptproduktkandidaten, für die Behandlung von rezidiviertem oder refraktärem diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom einzureichen. Die Module für Chemie, Herstellung und Kontrolle (CMC) wurden der FDA bereits vorgelegt. Zu diesem Zweck konzentrieren wir uns auf die erfolgreiche Einführung und den Ausbau unserer talentierten und erfahrenen Teams in den Bereichen Handel, Marktzugang und medizinische Angelegenheiten. Auf dem Kongress der European Hematology Association im Juni stellten wir außerdem Daten vor, die das Potenzial von Lonca als wichtigen Bestandteil des Behandlungsparadigmas für Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom aufzeigen, sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit anderen Therapien. Damit unterstreichen wir unser Vertrauen in das Potenzial dieses Programms und die Hoffnung, die es den Patienten und ihren Familien bieten kann“, so Chris Martin, Chief Executive Officer von ADC Therapeutics. „Wir haben außerdem einen aufgestockten Börsengang abgeschlossen und unser Führungsteam erweitert. Mit diesen neuen Ressourcen und dem vorhandenen Fachwissen sind wir für unsere nächste Wachstumsphase hervorragend aufgestellt.“

Dr. Martin weiter: „Im Hinblick auf Cami, unseren zweiten führenden Produktkandidaten, sind wir stolz darauf, dass die Patientenrekrutierung für unsere laufende zulassungsrelevante Phase-2-Studie zu rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom eingeleitet wurde, und wir sind weiterhin auf Kurs, um Zwischenergebnisse in der ersten Jahreshälfte 2021 bekanntzugeben. Wir freuen uns auf weitere Aktualisierungen in unserer gesamten Pipeline, während unsere Programme voranschreiten.“

Jüngste geschäftliche und klinische Highlights

  • Erster Patient wurde im Phase-2-Teil der klinischen Studie LOTIS 3 mit Lonca in Kombination mit Ibrutinib behandelt: Im Juli 2020 gab das Unternehmen bekannt, dass dem ersten Patienten im Phase-2-Teil von LOTIS 3 eine Arzneimitteldosis verabreicht wurde. In dieser klinischen Phase-1/2-Studie mit 161 Patienten wird Loncastuximab-Tesirin (Lonca, ehemals ADCT-402) in Kombination mit Ibrutinib bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) oder Mantelzell-Lymphom (MCL) untersucht. Die klinische Studie soll die Einreichung einer ergänzenden Biologics License Application (sBLA) bei der U.S. Food and Drug Administration (FDA) unterstützen.
  • FDA hebt teilweise Unterbrechung der zulassungsrelevanten klinischen Phase-2-Studie mit Cami bei rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom auf: Im Juli 2020 gab das Unternehmen bekannt, dass die FDA die teilweise Unterbrechung seiner zulassungsrelevanten klinischen Phase-2-Studie mit Camidanlumab-Tesirin (Cami, ehemals ADCT-301) bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom (HL) aufgehoben hat. Das Unternehmen setzte die Behandlung derjenigen Patienten fort, die von der laufenden Behandlung während der teilweisen klinischen Unterbrechung profitieren könnten, und die klinische Studie steht nun zur Patientenaufnahme zur Verfügung. Unter dem Vorbehalt etwaiger Auswirkungen von COVID-19 werden Zwischenergebnisse der klinischen Studie in der ersten Jahreshälfte 2021 erwartet. Die klinische Studie soll die Einreichung eines BLA-Antrags bei der FDA unterstützen.
  • Präsentation positiver Daten aus den Lonca-Studien LOTIS 2 und LOTIS 3 auf dem virtuellen 25. Jahreskongress der European Hematology Association (EHA25): Im Juni 2020 präsentierte das Unternehmen in einem mündlichen Vortrag und einer ePoster-Sitzung auf der EHA25 Zwischenergebnisse aus zwei klinischen Studien zu Lonca. Laut Daten aus der zulassungsrelevanten Phase-2-Einzelwirkstoffstudie LOTIS 2 zeigte Lonca eine Gesamtansprechrate (ORR) von 48,3 Prozent und eine vollständige Ansprechrate (CRR) von 24,1 Prozent in einer breit angelegten Patientenpopulation mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL und erhielt gleichzeitig ein kontrollierbares Sicherheitsprofil aufrecht. Die häufigsten therapiebedingten unerwünschten Ereignisse der Stufe ≥3 bei ≥10 Prozent der Patienten waren: Neutropenie (25,5 %) mit geringer Inzidenz fiebriger Neutropenie (3,4 %), Thrombozytopenie (17,9 %), GGT-Erhöhung (16,6 %) und Anämie (10,3 %). Das Unternehmen ist auf dem besten Weg, noch in diesem Jahr auf der Grundlage dieser Daten einen BLA-Antrag bei der FDA einzureichen. Zwischenergebnisse aus dem Phase-1-Teil der Phase-1/2-Studie LOTIS 3 zu Lonca in Kombination mit Ibrutinib zeigten eine ermutigende ORR von 75 Prozent und CRR von 58,3 Prozent bei der Lonca-Dosis von 60 μg/kg, der für den Phase-2-Teil der Studie gewählten Dosis, in Kombination mit Ibrutinib (560 mg/Tag), bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL oder MCL. Die Kombination hatte ein kontrollierbares Toxizitätsprofil, wobei die häufigsten therapiebedingten unerwünschten Ereignisse der Stufe ≥3 bei ≥10 Prozent der Patienten Thrombozytopenie (20 %) und Anämie (12 %) waren. Diese Zwischenergebnisse unterstreichen das Potenzial von Lonca in früheren Therapielinien und in Kombination.
  • Abschluss des aufgestockten Börsengangs (IPO) und Erhalt der ersten Tranche der mit Deerfield vereinbarten Wandelanleihenfazilität in Höhe von 115 Mio. USD: Im Mai 2020 schloss das Unternehmen seinen aufgestockten Börsengang mit 14.082.475 Stammaktien zu einem Emissionspreis von 19,00 USD pro Aktie ab, der die uneingeschränkte Ausübung der Option durch die Emissionsbanken zum Erwerb von 1.836.844 zusätzlichen Stammaktien beinhaltete. Der Gesamtbruttoerlös aus dem Angebot, vor Abzug von Zeichnungsrabatten und Provisionen sowie der Kosten für das Angebot, betrug etwa 267,6 Millionen US-Dollar. Gleichzeitig mit dem Abschluss des Börsengangs erhielt das Unternehmen außerdem eine erste Zahlung in Höhe von 65,0 Millionen US-Dollar an vorrangig gesicherten, wandelbaren Anleihen im Rahmen seiner bereits angekündigten Wandelanleihenfazilität mit Deerfield Partners, L.P. und einigen seiner verbundenen Unternehmen. Im Rahmen der Wandelanleihenfazilität erhält das Unternehmen eine zusätzliche Auszahlung in Höhe von 50,0 Millionen US-Dollar nach Erhalt der Zulassung von Lonca durch die US-Aufsichtsbehörden.
  • Ernennung von Jenn Creel zum Chief Financial Officer und Berufung von Dr. Victor Sandor, M.D., in das Board of Directors: Im April 2020 ernannte das Unternehmen Jenn Creel zum Chief Financial Officer und berief Dr. Victor Sandor, M.D., in das Board of Directors. Frau Creel kam zu ADC Therapeutics von der Celgene Corporation, wo sie vor der Übernahme durch Bristol Myers Squibb als Franchise Chief Financial Officer und Corporate Vice President of Global Finance and Business Planning tätig war. Dr. Sandor war zuletzt als Chief Medical Officer von Array BioPharma tätig, das von Pfizer übernommen wurde, wo er die Zulassung von Braftovi (Encorafenib) und Mektovi (Binimetinib) für die Behandlung von Melanomen unterstützte. Vor seiner Tätigkeit bei Array BioPharma war Dr. Sandor Senior Vice President für Global Clinical Development bei Incyte Corporation und hatte Positionen mit wachsender Verantwortung in der onkologischen Produktentwicklung bei AstraZeneca inne.

Erwartete bevorstehende Meilensteine

  • Einreichung eines BLA-Antrags bei der FDA für Lonca zur Behandlung eines rezidivierten oder refraktären DLBCL in der zweiten Jahreshälfte 2020
  • Präsentation von Daten aus der Phase-1b-Studie mit Cami bei ausgewählten fortgeschrittenen soliden Tumoren auf einer wissenschaftlichen Tagung in der zweiten Jahreshälfte 2020
  • Einleitung einer zulassungsrelevanten Phase-2-Studie mit Lonca bei follikulärem Lymphom (FL) in der ersten Hälfte des Jahres 2021
  • Bericht über die Zwischenergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-2-Studie mit Cami bei HL in der ersten Jahreshälfte 2021
  • Weitere Beschleunigung der Unternehmenspipeline von AWK-Produktkandidaten für die Behandlung von hämatologischen Krebsarten und soliden Tumoren, einschließlich der Präsentation von Phase-1-Daten für ADCT-602 bei akuter lymphoblastischer Leukämie und ADCT-601 bei soliden Tumoren sowie weitere Beschleunigung unserer Programme in früheren Phasen, ADCT-901 und ADCT-701, mit Studien, die IND ermöglichen

Finanzergebnisse des zweiten Quartals 2020

Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente beliefen sich zum 30. Juni 2020 auf 348,6 Millionen US-Dollar gegenüber 115,6 Millionen US-Dollar zum 31. Dezember 2019.

Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E)

Die F&E-Aufwendungen beliefen sich in dem am 30. Juni 2020 beendeten Quartal auf 26,0 Millionen US-Dollar, verglichen mit 21,8 Millionen US-Dollar im Vergleichsquartal 2019. Der Anstieg war in erster Linie auf eine höhere Anzahl von Mitarbeitern im Bereich Forschung und Entwicklung und einen höheren aktienbasierten Vergütungsaufwand zurückzuführen.

Allgemeine Verwaltungskosten (G&A)

Die G&A-Kosten beliefen sich in dem am 30. Juni 2020 beendeten Quartal auf 19,0 Millionen US-Dollar, verglichen mit 4,1 Millionen US-Dollar im Vergleichsquartal 2019. Der Anstieg war in erster Linie auf einen höheren Aufwand für aktienbasierte Vergütungen, eine höhere Anzahl von kaufmännischen Mitarbeitern und höhere Kosten aufgrund neuer kommerzieller Aktivitäten und des Abschlusses unseres Börsengangs zurückzuführen.

Nettoverlust und bereinigter Nettoverlust

Der Nettoverlust belief sich in dem am 30. Juni 2020 beendeten Quartal auf 126,6 Millionen US-Dollar bzw. 2,01 US-Dollar pro Aktie (unverwässert und verwässert) gegenüber 23,3 Millionen US-Dollar bzw. einem Nettoverlust von 0,49 US-Dollar pro Aktie (unverwässert und verwässert) im Vergleichsquartal 2019. Der Nettoverlust für das am 30. Juni 2020 beendete Quartal beinhaltet eine nicht zahlungswirksame Belastung in Höhe von 79,3 Millionen US-Dollar infolge von Änderungen des Zeitwerts von Derivaten im Zusammenhang mit den wandelbaren Anleihen im Rahmen der Wandelanleihenfazilität mit Deerfield. Der signifikante Anstieg des Zeitwerts wurde durch den Anstieg des Aktienkurses des Unternehmens im Lauf des Quartals verursacht. Darüber hinaus enthielt der Nettoverlust aktienbasierte Vergütungsaufwendungen in Höhe von 12,7 Millionen US-Dollar für das Quartal zum 30. Juni 2020, verglichen mit 0,1 Millionen US-Dollar im Vergleichsquartal 2019.

Der bereinigte Nettoverlust belief sich in dem am 30. Juni 2020 beendeten Quartal auf 32,1 Millionen US-Dollar bzw. 0,51 US-Dollar pro Aktie (unverwässert und verwässert) gegenüber 23,3 Millionen US-Dollar bzw. einem bereinigten Nettoverlust von 0,49 US-Dollar pro Aktie (unverwässert und verwässert) im Vergleichsquartal 2019.

Angaben zur Telefonkonferenz

Um an der Telefonkonferenz teilzunehmen, wählen Sie bitte die Rufnummer 646-787-0157 (Inland) oder +41-22-5017540 (international), und geben Sie die PIN-Nummer 773478 ein. Ein Live-Webcast der Präsentation ist unter „Events and Presentations“ in der Rubrik „Investors“ der ADC-Therapeutics-Website unter www.adctherapeutics.com verfügbar. Der archivierte Webcast ist nach Abschluss der Veranstaltung und für weitere 30 Tage nach der Telefonkonferenz verfügbar.

Über ADC Therapeutics

ADC Therapeutics SA (NYSE:ADCT) ist ein im Bereich der späten klinischen Forschung tätiges Biotechnologieunternehmen mit Schwerpunkt auf Onkologie und Vorreiter bei der Entwicklung und Vermarktung von hochwirksamen und zielgerichteten Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (AWK) für Patienten mit hämatologischen Malignomen und soliden Tumoren. Das Unternehmen entwickelt AWK auf der Grundlage seiner jahrzehntelangen Erfahrung auf diesem Gebiet und unter Verwendung der Pyrrolobenzodiazepin-(PBD-)Technologie der nächsten Generation, an der ADC Therapeutics die Eigentumsrechte für seine Ziele hält. Die strategische Zielauswahl für PBD-basierte AWK und erhebliche Investitionen in die frühe klinische Entwicklung haben ADC Therapeutics in die Lage versetzt, eine tiefgreifende klinische und Forschungspipeline von Therapien zur Behandlung von hämatologischen und soliden Tumoren mit signifikant ungedecktem Bedarf aufzubauen. Das Unternehmen untersucht derzeit mehrere PBD-basierte Antikörper-Wirkstoff-Konjugate in laufenden klinischen Studien – von „FIH“-Studien (first in human, erstmalige Anwendung am Menschen) bis hin zu zulassungsrelevanten klinischen Phase-2-Studien in den USA und Europa – und hat zahlreiche präklinische AWK in Entwicklung.

Loncastuximab-Tesirin (Lonca, vormals ADCT-402), der führende Produktkandidat des Unternehmens, wurde in einer zulassungsrelevanten klinischen Studie der Phase 2 mit 145 Patienten für die Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem, diffus großzelligem B-Zell-Lymphom („DLBCL“) evaluiert, die eine Interims-Gesamtansprechrate (ORR) von 48,3 Prozent zeigte, wodurch der angestrebte primäre Endpunkt übertroffen wurde. Camidanlumab-Tesirin (Cami, vormals ADCT-301), der zweite führende Produktkandidat des Unternehmens, wird in einer zulassungsrelevanten klinischen Studie der Phase 2 mit 100 Patienten für die Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom (HL) evaluiert, nachdem eine klinische Studie der Phase 1 bei HL-Patienten eine ORR von 86,5 Prozent zeigte. Das Unternehmen evaluiert Cami auch als einen neuartigen immunonkologischen Ansatz zur Behandlung verschiedener fortgeschrittener solider Tumoren.

ADC Therapeutics hat seinen Sitz in Lausanne (Biopôle), Schweiz, und verfügt über Niederlassungen in London, in der San Francisco Bay Area (USA) und in New Jersey (USA). Weitere Informationen finden Sie unter https://adctherapeutics.com/. Folgen Sie dem Unternehmen auch auf Twitter und LinkedIn.

Verwendung von Nicht-IFRS-Finanzkennzahlen

Zusätzlich zu den in Übereinstimmung mit IFRS erstellten Finanzinformationen enthält dieses Dokument auch bestimmte nicht IFRS-konforme Finanzkennzahlen, die auf der Ansicht der Geschäftsführung über die Leistung basieren, darunter:

  • Bereinigter Nettoverlust
  • Bereinigter Nettoverlust pro Aktie

Das Management verwendet solche Kennzahlen intern bei der Überwachung und Bewertung unserer operativen Leistung, bei der Erstellung künftiger Betriebspläne und bei strategischen Entscheidungen über die Kapitalzuweisung. Unserer Meinung nach liefern diese angepassten Finanzkennzahlen Investoren und anderen Gruppen nützliche Informationen, um unsere Betriebsergebnisse auf die gleiche Weise wie unser Management zu verstehen und zu bewerten und die Vergleichbarkeit der Betriebsleistung sowohl in vergangenen als auch in zukünftigen Berichtszeiträumen zu erleichtern. Als Finanzkennzahlen unterliegen diese nicht IFRS-konformen Kennzahlen gewissen Einschränkungen und sollten darum zusätzlich zu den gemäß IFRS erstellten Informationen und nicht isoliert davon oder als Ersatz dafür betrachtet werden. Bei der Erstellung der ergänzenden nicht IFRS-konformen Kennzahlen schließt das Management in der Regel bestimmte IFRS-Posten aus, die seiner Ansicht nach nicht indikativ für unsere laufende Betriebsleistung sind. Darüber hinaus betrachtet das Management diese IFRS-Posten nicht als normale, wiederkehrende Barmittel oder nicht liquiditätswirksame Betriebsausgaben. Sie entsprechen jedoch möglicherweise nicht der IFRS-Definition von außerordentlichen oder einmaligen Posten. Da nicht IFRS-konforme Finanzkennzahlen keine standardisierten Definitionen und Bedeutungen haben, können sie sich von den von anderen Unternehmen verwendeten nicht IFRS-konformen Finanzkennzahlen unterscheiden, was ihre Nützlichkeit als vergleichende Finanzkennzahlen verringert. Aufgrund dieser Einschränkungen sollten diese angepassten Finanzkennzahlen stets zusammen mit anderen IFRS-Finanzkennzahlen betrachtet werden.

Die folgenden Posten sind vom bereinigten Nettoverlust und vom bereinigten Nettoverlust pro Aktie ausgenommen:

Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen: Wir schließen aktienbasierte Vergütungen von unseren angepassten Finanzkennzahlen aus, da der nicht zahlungswirksame aktienbasierte Vergütungsaufwand von Periode zu Periode schwankt, und zwar auf der Grundlage von Faktoren, die nicht in unserer Kontrolle liegen, wie z. B. unser Aktienkurs am Tag der Ausgabe von aktienbasierten Zuteilungen. Die aktienbasierte Vergütung war in der Vergangenheit und wird auch in absehbarer Zukunft ein wiederkehrender Aufwand in unserem Geschäft und ein wichtiger Teil unserer Vergütungsstrategie sein.

Bestimmte andere Posten: Wir schließen bestimmte andere bedeutende Posten, die gelegentlich auftreten können und nicht normal sind, als wiederkehrende Betriebsausgaben, ob bar oder nicht, von unseren angepassten Finanzkennzahlen aus. Solche Posten werden vom Management auf individueller Basis auf der Grundlage ihrer quantitativen und auch qualitativen Aspekte bewertet und stellen im Allgemeinen Posten dar, von denen das Management aufgrund ihrer Art oder ihrer Bedeutung nicht erwartet, dass sie als Teil unseres normalen Geschäfts regelmäßig auftreten. Nachstehend sind einige, nicht erschöpfende Beispiele für bestimmte andere wichtige Posten aufgeführt, die von unseren angepassten Finanzkennzahlen ausgeschlossen würden: Änderungen des Zeitwerts von Derivaten und der effektive Zinsaufwand im Zusammenhang mit der Wandelanleihenfazilität mit Deerfield sowie Transaktionskosten im Zusammenhang mit Schuldtitel- oder Aktienemissionen, die gemäß IFRS als Aufwand verbucht werden.

In der beigefügten Überleitung von IFRS-Kennzahlen zu Nicht-IFRS-Kennzahlen finden Sie Erläuterungen zu den Beträgen, die ausgeschlossen bzw. einbezogen wurden, um die nicht IFRS-konformen Finanzkennzahlen für die Drei- und Sechsmonatszeiträume zum 30. Juni 2020 und 2019 zu ermitteln.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, einschließlich Aussagen zu unseren künftigen Betriebsergebnissen und unserer Finanzlage, Geschäftsstrategie, Produktkandidaten, Forschungspipeline, laufenden und geplanten präklinischen und klinischen Studien, behördlichen Einreichungen und Genehmigungen, Forschungs- und Entwicklungskosten, Zeitplan und Erfolgswahrscheinlichkeit sowie Plänen und Zielen des Managements für künftige Operationen, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den Einschätzungen und Annahmen unseres Managements sowie auf Informationen, die unserem Management derzeit zur Verfügung stehen. Solche Aussagen unterliegen Risiken und Unwägbarkeiten, und die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund verschiedener Faktoren, einschließlich derer, die in unseren bei der U.S. Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen beschrieben sind, erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen. Es kann keine Zusicherung gegeben werden, dass solche zukünftigen Ergebnisse erreicht werden. Die in diesem Dokument enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen gelten nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung. Wir lehnen ausdrücklich jede Verpflichtung oder Zusage ab, diese in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um Änderungen unserer Erwartungen oder Änderungen der Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen basieren, widerzuspiegeln, es sei denn, dies ist nach geltendem Recht erforderlich. Es werden keine Zusicherungen oder Gewährleistungen (weder ausdrücklich noch stillschweigend) hinsichtlich der Richtigkeit solcher zukunftsgerichteten Aussagen gegeben.

 

ADC Therapeutics SA

Verkürzte konsolidierte Halbjahres-Erfolgsrechnung (ungeprüft)

(in Tausend USD, Daten für die Aktie und Daten pro Aktie ausgenommen)

 
 

Für die drei Monate zum

30. Juni

Für die sechs Monate zum

30. Juni

 

2020

2019

2020

2019

Auftragserlöse  

-

 

1.962

 

-

 

2.340

 

   
Betriebsaufwand  
Forschung und Entwicklung  

(25.950

)

(21.760

)

(61.325

)

(46.572

)

Allgemeine Verwaltungskosten  

(18.999

)

(4.089

)

(27.509

)

(6.592

)

Betriebsaufwand gesamt  

(44.949

)

(25.849

)

(88.834

)

(53.164

)

Verlust aus operativem Geschäft  

(44.949

)

(23.887

)

(88.834

)

(50.824

)

   
Sonstiger Ertrag (Aufwand)  
Sonstiger Ertrag  

130

 

-

 

278

 

-

 

Wandelanleihen, Derivate, Änderungen des Zeitwerts  

(79.261

)

-

 

(79.261

)

-

 

Wandelanleihen, erste Tranche, Derivate, Transaktionskosten  

(1.571

)

-

 

(1.571

)

-

 

Finanzertrag  

195

 

659

 

569

 

1.306

 

Finanzaufwand  

(897

)

(36

)

(939

)

(73

)

Kursdifferenzen  

(100

)

10

 

(71

)

(68

)

Sonstiger Ertrag (Aufwand), gesamt  

(81.504

)

633

 

(80.995

)

1.165

 

Verlust vor Steuern  

(126.453

)

(23.254

)

(169.829

)

(49.659

)

Ertragssteueraufwand  

(104

)

(94

)

(204

)

(199

)

Nettoverlust  

(126.557

)

(23.348

)

(170.033

)

(49.858

)

   
Nettoverlust zurechenbar:  
Den Eigentümern des Mutterunternehmens  

(126.557

)

(23.348

)

(170.033

)

(49.858

)

   
Nettoverlust pro Aktie, unverwässert und verwässert  

(2,01

)

(0,49

)

(2,97

)

(1,05

)

 

ADC Therapeutics SA

Verkürzte konsolidierte Zwischenbilanz (ungeprüft)

(In Tausend USD)

 

30. Juni

2020

31. Dezember

2019

ASSETS
Umlaufvermögen
Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

348.593

 

115.551

 

Sonstiges Umlaufvermögen

10.532

 

7.055

 

Umlaufvermögen gesamt

359.125

 

122.606

 

Langfristige Vermögenswerte
Sachanlagen

1.260

 

1.376

 

Right-of-Use Assets

4.248

 

4.898

 

Immaterielle Vermögenswerte

8.825

 

8.434

 

Sonstige langfristige Vermögenswerte

384

 

368

 

Langfristige Vermögenswerte gesamt

14.717

 

15.076

 

Assets gesamt

373.842

 

137.682

 

 
VERBINDLICHKEITEN UND EIGENKAPITAL
Laufende Verbindlichkeiten
Verbindlichkeiten

6.797

 

3.329

 

Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten

20.211

 

15.430

 

Kurzfristige Leasingverpflichtungen

1.099

 

1.132

 

Laufende Ertragssteuerverbindlichkeiten

148

 

52

 

Kurzfristige Wandelanleihen

3.113

 

-

 

Laufende Verbindlichkeiten gesamt

31.368

 

19.943

 

Langfristige Verbindlichkeiten
Langfristige Wandelanleihen

32.855

 

-

 

Wandelanleihen, Derivate

107.058

 

-

 

Langfristige Leasingverpflichtungen

3.334

 

3.899

 

Pensionsverpflichtungen mit Leistungsprimat

2.925

 

2.684

 

Laufende Verbindlichkeiten gesamt

146.172

 

6.583

 

Gesamtverbindlichkeiten

177.540

 

26.526

 

 
Den Aktionären der Muttergesellschaft zurechenbares Eigenkapital
Grundkapital

5.795

 

4.361

 

Aktienagio

792.605

 

549.922

 

Eigene Aktien

(4

)

(100

)

Sonstige Reserven

16.654

 

5.473

 

Kumulierte Umrechnungsdifferenzen

(146

)

69

 

Kumulierte Verluste

(618.602

)

(448.569

)

Den Aktionären der Muttergesellschaft zurechenbares Eigenkapital gesamt

196.302

 

111.156

 

Verbindlichkeiten und Eigenkapital gesamt

373.842

 

137.682

 

 

ADC Therapeutics SA

Überleitung von IFRS-Kennzahlen in Nicht-IFRS-Kennzahlen (ungeprüft)

(in Tausend USD, Daten für die Aktie und Daten pro Aktie ausgenommen)

 
 

Drei Monate zum 30. Juni

Sechs Monate zum 30. Juni

In Tausend USD (Daten für die Aktie und Daten pro Aktie (ausgenommen)  

2020

2019

2020

2019

Nettoverlust  

(126.557

)

(23.348

)

(170.033

)

(49.858

)

Wertberichtigungen:  
Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen (i)  

12.734

 

56

 

16.524

 

140

 

Änderungen des Zeitwerts von Wandelanleihen, Derivaten (ii)  

79.261

 

-

 

79.261

 

-

 

Wandelanleihen, erste Tranche, Derivate, Transaktionskosten (iii)  

1.571

 

-

 

1.571

 

-

 

Effektive Zinskosten (iv)  

868

 

-

 

868

 

-

 

Bereinigter Nettoverlust  

(32.123

)

(23.292

)

(71.809

)

(49.718

)

   
Nettoverlust pro Aktie, unverwässert und verwässert  

(2,01

)

(0,49

)

(2,97

)

(1,05

)

Wertberichtigungen zum Nettoverlust pro Aktie, unverwässert und verwässert  

1,50

 

-

 

1,72

 

-

 

Berichtigter Nettoverlust pro Aktie, unverwässert und verwässert  

(0,51

)

(0,49

)

(1,25

)

(1,05

)

Gewichtete durchschnittliche Anzahl der ausgegebenen Aktie, unverwässert und verwässert  

62.863.866

 

47.654.258

 

57.225.939

 

47.297.859

 

 

(i) Die Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen stellen die Kosten der an unsere Direktoren, Führungskräfte und Mitarbeiter ausgegebenen Aktienzuteilungen dar. Der beizulegende Zeitwert der Prämien wird zum Zeitpunkt der Zuteilung berechnet und über die Sperrfrist der Zuteilung durch eine Belastung der Gewinn- und Verlustrechnung und eine entsprechende Erhöhung der sonstigen Reserven im Eigenkapital verbucht. Diese Buchungen wirken sich nicht auf die Liquidität aus.

(ii) Die Änderung des Zeitwerts der Wandelanleihen-Derivate ergibt sich aus der Bewertung der mit den Wandelanleihen verbundenen Derivate am Ende jeder Rechnungsperiode, wie in Anmerkung 11 „Wandelanleihen“ des ungeprüften verkürzten konsolidierten Zwischenabschlusses erläutert. In diese Bewertungen fließen zwar verschiedene Faktoren ein, doch diejenigen, die am ehesten signifikante Änderungen in den Bewertungen hervorrufen, sind Änderungen des Werts des zugrunde liegenden Instruments (d. h. Änderungen des Kurses unserer Stammaktien) und Änderungen der erwarteten Volatilität dieses Kurses. Jede Änderung der geschätzten Wahrscheinlichkeit der behördlichen Zulassung von Lonca würde sich direkt auf die Bewertung der zweiten Tranche auswirken. Diese Buchungen wirken sich nicht auf die Liquidität aus.

(iii) Die Transaktionskosten, die dem Derivat der ersten Tranche der wandelbaren Anleihe zugeordnet werden, entsprechen den tatsächlichen Kosten. Diese Kosten werden sich voraussichtlich nicht auf Dauer wiederholen.

(iv) Die effektiven Zinskosten beziehen sich auf den Wertzuwachs unserer Wandelanleihe in Übereinstimmung mit der Effektivzinsmethode. Der Anfangswert der Anleihe wird abzüglich des Werts des eingebetteten Derivats verbucht. Daher ist der Anstieg des Anleihewerts, der erforderlich ist, um den zur Finanzierung der Mittelabflüsse von Zinszahlungen, Kapitalrückzahlung und Ausstiegsgebühr erforderlichen Betrag zu erreichen, erheblich höher als die Zahlungen von Zinsen zum Kuponsatz und der Ausstiegsgebühr.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

ADC Therapeutics Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

ADC Therapeutics gibt Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2020 und Highlights zur jüngsten Geschäftsentwicklung bekannt ADC Therapeutics SA (NYSE: ADCT), ein im Bereich der späten klinischen Forschung tätiges Biotechnologieunternehmen mit Schwerpunkt Onkologie und Vorreiter in der Entwicklung und Vermarktung von hochwirksamen und zielgerichteten …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

ZeitTitel
20.11.20
20.11.20
13.11.20
12.11.20
10.11.20
10.11.20
05.11.20
05.11.20
05.11.20
04.11.20