Politik Ex-US-Sicherheitsberater warnt vor Wiederwahl Trumps

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
25.08.2020, 05:00  |  931   |   |   
Washington (dts Nachrichtenagentur) - John Bolton, ehemaliger Sicherheitsberater von Donald Trump, hat vor einer Wiederwahl des US-Präsidenten gewarnt. Sollte Trump wiedergewählt werden, werde das möglicherweise schwerwiegende Folgen haben, sagte Bolton dem Nachrichtenportal Watson. Ein Fehler könne immer korrigiert werden: "Aber wenn der Fehler wiederholt wird und Trump nochmals gewählt wird, dann wird es viel schwerer, den Fehler zu korrigieren, sowohl gesellschaftlich als auch, was unseren nationalen Charakter angeht."

Bolton glaubt, dass die USA ihre internationale Reputation nach dem Ende von Trumps Amtszeit rasch verbessern können. "Ich bin zuversichtlich, dass dieser Schaden repariert werden kann – gerade, wenn es bei einer einzigen Amtszeit von Trump bleibt", so der Ex-Sicherheitsberater. Trump habe für seine Außenpolitik wenig Rückhalt in der Bevölkerung. Seine aggressive Rhetorik auch gegenüber verbündeten Staaten habe "wirklich wenig mit dem zu tun, wofür die überwältigende Mehrheit der US-Amerikaner steht". Bolton befürchtet allerdings, dass die USA nach einer möglichen Wiederwahl Trumps die NATO verlassen könnten. "Falls er wiedergewählt wird, verschwindet eine wichtige politische Leitplanke", sagte er dem Nachrichtenportal. Diese Gefahr drohe vor allem, falls die Republikaner die Mehrheit im Senat verlieren und das Repräsentantenhaus nicht zurückgewinnen würden. "Dann weiß ich nicht, in welche Richtung Trump geht. Vielleicht könnte er Dinge tun, die den Demokraten gefallen, weil er sich einen Kompromiss mit ihnen erhofft. Oder er könnte Dinge angehen wie einen Rückzug aus der NATO, weil er keine negative Reaktion der Republikaner mehr fürchtet."

Diesen Artikel teilen


5 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
29.08.20 12:10:06
Bin echt gespannt, wie sich das alles entwickelt :D
Avatar
25.08.20 09:37:00
würde Espenlaub zittern. Irrtum: am meisten zittern MERKEL und ERBSENLAUB. Da hat jemand nachgedacht. Während Jossiff osä.nachgeplappert hat...🤔🤔
Avatar
25.08.20 09:33:36
Jeder Depp meint, am heftigsten
Avatar
25.08.20 06:52:22
Erbsenlaub oder Espenlaub?
Du solltest die deutsche Sprache schützen und nicht verhunzen. Sonst wird das schwache Deutschland noch schwächer.
Avatar
25.08.20 05:24:50
Ist Bolton ein Saulus oder ein Paulus ? Schwer zu beurteilen. Im Grunde passt er zu Trump wie die Faust aufs Auge. Kann aber auch sein, dass selbst ihm Trump zu unberechenbar ist. Er hat ihn schließlich aus nächster Nähe kennen gelernt. Auf jeden Fall muss er von Trump sehr enttäuscht worden sein. Die Gefahr, die ich sehe: die Trump-Fans könnten von den vielen medialen Gegnern des Präsidenten in ihrem Starrsinn bzw. Tunnelblick bestärkt werden. Und den aggressiven Despoten TROTZ ALLEM nochmals wählen. Dann kann sich das schwache Deutschland auf einiges gefasst machen. Und Merkel muss weiter ZITTERN wie ERBSENLAUB ...🤑🤑🤑

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel