Digital International Liver Congress Neue Studie zeigt, dass Alkoholverlangen durch Veränderung der Darmflora reduziert werden könnte

Nachrichtenquelle: PR Newswire (dt.)
27.08.2020, 00:01  |  188   |   |   

GENF, 26. August 2020 /PRNewswire/ -- Die Bedeutung der Darmmikrobiota für die Reduzierung der Belastung durch alkoholbedingte Lebererkrankungen und Leberkrebs wurde in einer neuartigen Pilotstudie nachgewiesen, die auf dem Digital International Liver Congress 2020 vorgestellt wurde.

Die Studie untersuchte als ersten Schritt zur späteren Verwendung in größeren Studien, ob eine Übertragung von fäkalen Bakterien (Fäkaler Mikrobiota-Transfer – FMT) von einem gesunden Individuum auf einen Patienten das Verlangen nach Alkohol reduzieren könnte.

In einer doppelblinden, placebokontrollierten, randomisierten klinischen Pilotstudie erhielten 20 Patienten mit einer Alkoholkonsumstörung, die erfolglos mehrere Möglichkeiten ausprobiert hatten, mit dem Alkohol aufzuhören, eine FMT oder ein Placebo. Es zeigte sich, dass die FMT sowohl das Verlangen nach Alkohol als auch das Gesamtprofil und das Profil der psychosozialen Auswirkungen der Krankheit am Tag 15 nach der Behandlung reduzierte. Außerdem wurde bei den FMT-Patienten im Vergleich zu den Baseline-Patienten eine entsprechende signifikante Zunahme der Mikrobiota-Diversität festgestellt. 

Ein Ungleichgewicht der Darmmikrobiota werden als mitverantwortlich für alkoholische Lebererkrankungen angesehen, und diese Studie wirft die Möglichkeit auf, das Darmmikrobiota-Management zu nutzen, um die Ergebnisse der Patienten zu verbessern.

In Fällen von chronischem Alkoholkonsum können reaktive Sauerstoffspezies, die durch den Alkoholstoffwechsel produziert werden, zu chronischen Darmentzündungen führen, die die Darmdurchlässigkeit erhöhen und die Zusammensetzung der Mikrobiota verändern können. Es wird vermutet, dass eine erhöhte Permeabilität des Darms zu einer Verlagerung der DNA und der Endotoxine der Darmbakterien in die Leber führt. Von letzteren wird angenommen, dass sie Entzündungswege induzieren, die mit der Entwicklung von Lebererkrankungen, einschließlich Krebs, verbunden sind.

"Die FMT war sicher und zeigte einen Einfluss auf die Verringerung des kurzfristigen Alkoholverlangens und die Verbesserung der psychosozialen Lebensqualität bei Patienten mit Leberzirrhose und Alkoholkonsumstörungen", kommentierte der Moderator der ILC-Studie, Dr. Jasmohan Bajaj vom McGuire VA Medical Center, USA. "Die relative Häufigkeit kurzkettiger Fettsäure produzierender Bakterien, die bei Patienten mit einer höheren Diversität nach FMT festgestellt wurde, zeigt, dass eine Veränderung der Darm-Hirn-Achse ein potenzieller Weg zur Linderung der Alkoholkonsumstörung bei Zirrhose-Patienten ist".

"Das Verständnis der Wechselwirkungen zwischen dem menschlichen Genom und dem Mikrobengenom im gesunden und kranken Körper hat in den letzten Jahren einen der wichtigsten Bereiche des Fortschritts dargestellt", sagte Professor Luca Valenti, Mitglied des EASL Scientific Committee an der Universität Mailand, Italien. "Diese Studie legt den Grundstein für die Verwertung dieses neuen Wissens bei der Behandlung von Leberkrankheiten".

Für weitere Informationen, Referenzen oder Experteninterviews wenden Sie sich bitte an Sean Deans unter +44 (0)1444 811099 oder sean@spinkhealth.com



Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel