checkAd

So tickt die Börse Junge Aktionäre geraten erstmals in Panik

Gastautor: Stephan Heibel
07.09.2020, 11:33  |  3223   |   |   

 

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.679,54€
Hebel 14,99
Ask 10,34
Long
Basispreis 14.652,15€
Hebel 14,99
Ask 10,43

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Ist schon komisch: Solange die Kurse steigen, gibt es immer jemanden, der noch ein paar Cent mehr für die Aktie zu zahlen bereit ist. Wenn die Kurse jedoch fallen, fehlt plötzlich jegliche Kaufnachfrage.

So sind die Aktienmärkte gestern binnen weniger Stunden um 4% eingebrochen. Der DAX verlor 500 auf 12.900 Punkte. Als Schuldiger wurden die Chinesen ausgemacht: Über Bloomberg sickerte durch, dass China im neuen 5-Jahresplan, der ab nächsten Montag auf dem Volkskongress beschlossen werden solle, die Chipindustrie als Schlüsselindustrie der Zukunft fördern wolle.

Nvidia ist um 20% eingebrochen, AMD um 15%, Skyworks um 10% und Intel um 6%. Unsere Infineon gab zwischenzeitlich 7% ab, erholt sich heute jedoch bereits wieder kräftig, weil die Autoindustrie von den Vorgängen profitiert. Doch um das zu verstehen, ist noch ein gedanklicher Zwischenschritt zu beschreiten:

Der Ausverkauf der Chip-Aktien wirkte wie eine Alarmsirene bei vielen Corona-Spekulanten. Neue Handelsplattformen wie Robinhood in den USA und Trade Republik in Deutschland haben junge Anleger auf den Plan gerufen, die in der gewonnenen Corona-Freizeit zu spekulieren begannen. Seit dem Corona-Crash sind Aktien eigentlich nur gestiegen. Okay, es gibt einige, die nicht gestiegen sind, aber gefallen ist seit dem Tief im März eigentlich keine Aktie mehr.

Da haben wir nun eine neue Generation von Aktionären, die noch nie erlebt haben, dass ein Kurs auch mal fallen kann. Im Gegenteil, diese jungen Aktionäre haben gelernt, dass man um so mehr gewinnt, je größer das Risiko ist. Die Aktien, die am offensichtlichsten vom Lockdown profitiert haben, sind auch am stärksten gestiegen und befinden sich daher derzeit in den Depots vieler junger Neu-Aktionäre.

Da waren natürlich auch Aktien von Nvidia und AMD dabei, denn die gehören zu den Highflyern der Nach-Coronacrash-Zeit.

Wenn dann plötzlich eine Position im Portfolio mit -20% angezeigt wird, dann beginnen viele dieser jung-Aktionäre zu überlegen: das könnte ja mit den anderen Aktien auch passieren, oder? Und so werden flugs Gewinne gesichert. Gewinne, die nicht selten über 100% betragen.

So wurden die Corona-Gewinner diese Woche ausverkauft: HelloFresh -11%, Zooplus -10%, TeamViewer -9% und ShopApotheke -18%.

In den USA zog sich der Ausverkauf durch den gesamten Aktienmarkt. Insbesondere die globalen Internet-Monopole mussten Federn lassen. Allein gestern verlor Apple 8%, Amazon und Alphabet je 5%, Microsoft 6%. Tesla gab sogar 9% ab und Facebook 4%. Was für ein Gemetzel!

Seite 1 von 2
Gold jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Wertpapier



2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
11.09.20 19:16:51
Bitte lesen Sie doch zuerst meine Ausführungen, darin habe ich ausführlich beschrieben, wie die Situation einzuordnen ist. Das können Sie aus der Beschriftung allein nicht ableiten.
Avatar
11.09.20 02:43:36
Das ist mit Verlaub Unsinn.
Nicht (finanzschwache) "junge Anleger", sondern die Alorithmen der Großfonds haben mächtig auf den Verkaufsknopf gedrückt.
Stopploss-Orders zusammen mit dummen prozyklischen Verhaltensweisen.

Disclaimer

So tickt die Börse Junge Aktionäre geraten erstmals in Panik Einer heftigen Rallye folgte letzte Woche ein heftiger Ausverkauf: Die von mir angekündigte Rotation von Corona-Gewinnern in konjunktursensitive, zyklische Aktien gewinnt an Dynamik. Lesen Sie, was genau die Kurskapriolen letzte Woche befeuert hat.

Community

- Umfrage

Bitte geben Sie auf einer Skala von 1 bis 4 an, inwieweit Sie als Aktiensparer ihre Wahlentscheidung bei der anstehenden Bundestagswahl von den unterschiedlichen Steuermodellen der Parteien abhängig machen.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel