Egbert Prior Volkswagen: Vom Saulus zum Paulus

Gastautor: Egbert Prior
09.09.2020, 11:12  |  781   |   |   

Antizyklisch handeln lohnt sich! Nehmen Sie Volkswagen. Während des Corona-Crash stürzten die Vorzüge bis auf 80 Euro ab. Seither hat sich der Kurs schon wieder nahezu verdoppelt auf aktuell 150 Euro. Vor Corona kosteten die Papiere allerdings noch 185 Euro, vor „Dieselgate“ notierte der Titel in der Spitze mit 250 Euro. Das sieht nach einer Unterbewertung aus. Der Abgasbetrug ist gegessen. 30 Milliarden Euro hat der Betrug die Wolfsburger schon gekostet. In 50.000 Schadensersatzverfahren kommt VW mit Vergleichsverhandlungen gut voran. Die Skandalnudel entwickelt sich vom Saulus zum Paulus. VW-Chef Herbert Diess möchte weltweit zur Nummer 1 bei Elektroautos werden. Bis 2025 sollen in diese Antriebsart 33 Milliarden Euro gesteckt werden. Analystenschätzungen zufolge könnte Volkswagen bereits 2022 mit einer Million Elektrofahrzeugen (einschließlich Hybrid) den Elektroautopionier Tesla vom Sockel stoßen. Mit dem neuen Elektroauto ID.3 begründet Unternehmenslenker Diess eine komplett neue Baureihe. Diess setzt mit der Elektrooffensive alles auf eine Karte. Während des Deutschlandsbesuchs von Tesla-Chef Elon Musk erhielt Diess von seinem Idol den Ritterschlag. Nachdem der Amerikaner mit seinem Privatjet in Braunschweig gelandet war, nicht weit von Wolfsburg entfernt, setzten sich beide in einen ID.3 und unternahmen eine Probefahrt. Nachholbedarf hat VW vor allem bei der Software, auch hier liegt Tesla an der Spitze. Allerdings gibt kein Autohersteller der Welt so viel für Forschung und Entwicklung aus wie die Niedersachsen. Innovationen wie Feststoffbatterien sollen Reichweiten jenseits der 1.000 Kilometermarke möglich machen. Die gesamte Produktion von Volkswagen ist auf Effizienz und niedrige Kosten getrimmt. In nicht allzu ferner Zukunft sollten die Elektroautos schöne Gewinne einfahren. Gute Ausssichten also für den größten Autobauer der Welt. Die Bewertungskennziffern der Aktie spiegeln das aber nicht wider. Marktkapitalisierung rund 75 Milliarden. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (2019) ganze 0,3. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis niedrige 0,6 und das KGV (2021) lediglich 6. Fazit: Elektroautos bringen VW in Schwung. Die Aktie ist unterbewertet.



Volkswagen Vz Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Egbert Prior Volkswagen: Vom Saulus zum Paulus Antizyklisch handeln lohnt sich! Nehmen Sie Volkswagen. Während des Corona-Crash stürzten die Vorzüge bis auf 80 Euro ab. Seither hat sich der Kurs schon wieder nahezu verdoppelt auf aktuell 150 Euro. Vor Corona kosteten die Papiere allerdings noch …