Wochenvorschau vom 12. bis 18. September 2020

Gastautor: Dr. Ulrich Kater
11.09.2020, 15:00  |  1356   |   |   

Die wichtigsten Ereignisse der kommenden Woche
 

Deutschland: ZEW-Umfrage (Dienstag)
Die Stimmung der Finanzmarktanalysten ist geprägt durch eine äußerst vorsichtige Einschätzung der Gegenwart und viel Zuversicht für die Zukunft. In keinem Land lagen aber die ZEW-Lagebeurteilung und die ZEW-Konjunkturerwartungen so hoch wie in Deutschland. Angesichts der sich immer mehr abzeichnenden starken Konjunktur im dritten Quartal sollte sich die zurückhaltende Beurteilung der Gegenwart in der ZEW-Umfrage im September verbessern. Die Konjunkturerwartungen bewegen sich im Spannungsfeld nach oben revidierter Konjunkturprognosen und einer deutlichen Marktkorrektur. Unterm Strich sollten sie einen kleinen Schritt nach oben tun.

US-Fed: Zinsentscheid (Mittwoch) 
Der Fed Zinsentscheid steht unter dem Vorzeichen der neuen Strategie: Zusammen mit dem jährlichen geldpolitischen Symposium in Jackson Hole gab die US-Notenbank Fed bekannt, dass zukünftig die gewünschte Inflationsrate von 2 % im Durchschnitt über eine Periode erreicht werden soll. Phasen mit einer zu geringen Inflationsrate würden durch Phasen mit einer höheren Inflationsrate ausgeglichen werden. Der nun anstehende Zinsentscheid dürfte nur wenige Änderungen im Statement enthalten. Insbesondere die bisherige Forward Guidance aber auch die Aussagen zu weiteren Anleihekäufen dürften unverändert bleiben. Spannender ist jedoch die Aktualisierung der Projektionen. Erstmals werden nun auch für 2023 Werte angegeben. Vermutlich werden die FOMC-Mitglieder auch für diesen Zeitraum keine Leitzinserhöhungen andeuten.

Bank of England: Zinsentscheid (Donnerstag) 
Im August hat die Bank of England (BoE) mit ihren Prognosen signalisiert, dass sie derzeit keinen Bedarf sieht, ihren Leitzins zu ändern. Die Inflation dürfte beim aktuellen Leitzinsniveau von 0,10 % in drei Jahren das Inflationsziel von 2 % erreichen. Negativzinsen will die BoE zwar als Bestandteil ihres Instrumentenkastens laufend prüfen. Kurzfristig allerdings seien sie keine Option. Der Zinsentscheid im September dürfte kaum Neues bringen. Wertpapierkäufe und Forward Guidance für die Erwartung noch lange niedriger Zinsen bleiben vorerst die bevorzugten Instrumente der BoE. Der Brexit zum 1. Januar, ob mit oder ohne Deal, lässt weitere expansive Schritten gegen Jahresende erwarten, vor allem die Ankündigung weiterer Wertpapierkäufe.

Hier können Sie das ausführliche Dokument lesen.


Disclaimer: Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der DekaBank nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht. Sie ersetzen keine (Rechts- und / oder Steuer-) Beratung. Auch die Übersendung dieser Darstellungen stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen aus oder beruhen (teilweise) auf von uns als vertrauenswürdig erachteten, aber von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben die aktuellen Einschätzungen der DekaBank zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern können. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse/Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise. Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Diese Information inklusive Einschätzungen dürfen weder in Auszügen noch als Ganzes ohne schriftliche Genehmigung durch die DekaBank vervielfältigt oder an andere Personen weitergegeben werden.

DekaBank Deutsche Girozentrale
Mainzer Landstraße 16
60325 Frankfurt

Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Dr. Ulrich Kater
Chefvolkswirt, DekaBank

Der promovierte Volkswirt war von 1995 bis 1999 im Stab der „fünf Wirtschaftsweisen“ für die Themen Geldpolitik und Kapitalmarkt verantwortlich. Seit 1999 hat er maßgeblich zum Aufbau der Volkswirtschaftlichen Abteilung der DekaBank beigetragen, ist seit 2004 Chefvolkswirt der DekaBank und übernahm 2006 den Vorsitz der Kommission Wirtschaft und Finanzen im Verband Öffentlicher Banken, den er bis heute innehat.

RSS-Feed Dr. Ulrich Kater