Die Messe München: Wichtiger Impulsgeber zur Erholung der deutschen Wirtschaft. Im Interview Klaus Dittrich. - Seite 5

Gastautor: Rainer Brosy
15.09.2020, 09:18  |  2802   |   |   

Wie hat die Covid-19-Pandemie die Arbeit der Messe München beeinflusst?

Corona war für uns eine harte Landung, nachdem wir im vergangenen Jahr als Messe München so erfolgreich waren wie noch nie zuvor. Im Geschäftsjahr 2019 haben wir sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn neue Rekorde aufgestellt. Nach einem erfolgreichen Start ins Geschäftsjahr 2020 brachen dann innerhalb von Wochen die Umsätze weg. Denn ab 2. März mussten wir für die kommenden sechs Monate alle Veranstaltungen absagen oder verschieben. So haben wir bis jetzt rund 170 Millionen Euro verloren, das ist mehr als die Hälfte unseres Umsatzes.

Bild: Klaus Dittrich. Bildquelle: www.messe-muenchen.de 

In Zeiten des Social Distancing gilt es nun, neu entstehende Chancen wahrzunehmen und für uns zu nutzen. Diese Zeit zeichnet sich vor allem durch den enormen Schub der Digitalisierung aus. Diesen Schub nutzen wir, indem wir neue digitale Plattformen schaffen. Unser Ziel ist es, auch ohne das persönliche Aufeinandertreffen, Austausch, Wissenstransfer, Lead-Generierung, Imagepflege oder eine Produkt- und Leistungsschau möglich zu machen.

Diese verstärkte Ausrichtung auf digitale Angebote wird unsere Arbeit langfristig ändern. Wir werden künftig ebenfalls unsere Präsenzmessen wesentlich digitaler ausrichten und insbesondere auf hybride Events setzen. Startschuss wird im Oktober der EXPO REAL Hybrid Summit sein. Auf diesem Summit ermöglichen wir den Gästen, sich zum einen vor Ort physisch zu treffen. Zum anderen können sich die Teilnehmer auch online zuschalten. Diese beiden Alternativen der Partizipation treffen auch auf die Redner zu. Alle Online-Teilnehmer können natürlich auch mit den Experten vor Ort diskutieren.

Mit diesem Modell können wir in Zukunft die Reichweite und die Effizienz von Messen über digitale Kanäle steigern. Unserem Motto bleiben wir dabei aber treu: Nicht nur digital, nicht nur persönlich, die Kunst liegt in der intelligenten Kombination. ‚Sowohl als auch‘ heißt die Zukunft, nicht ‚entweder oder‘.

Welche Möglichkeiten haben Unternehmen sich trotzdem branchenübergreifend zu vernetzen?

Unternehmen konnten bereits im Juli mittels der neuen digitalen Formate, die wir ins Leben gerufen haben, von den Vorteilen einer Messe profitieren. Wir boten unserem Netzwerk, das wir mit unseren Weltleitmessen aufgebaut haben, Webinare oder Expertenrunden auf digitalen Wissensplattformen an, die den fachlichen Austausch der jeweiligen Branche auf internationaler Ebene vorantrieben. Verschiedene Funktionalitäten unserer digitalen Eventplattformen sicherten die Interaktion zwischen Teilnehmern und Sprechern.

Wir konnten bei unserer erfolgreichen Etablierung dieser neuen Formate aus langjährigen Erfahrungen schöpfen: Denn bereits vor 10 Jahren hatten wir bei unserer Sportmesse ISPO damit begonnen, digitale Ganzjahresplattformen aufzubauen.

Zudem haben wir in Shanghai vier Präsenzmessen bereits Anfang Juli mit strengen Schutz- und Hygieneauflagen durchgeführt. Die electronica China, productronica China, LASER World of PHOTONICS CHINA und ISPO Shanghai verzeichneten trotz Maskenpflicht und Abstandswahrung hohe Besucherzahlen. Allein zur electronica CHINA kamen über 80.000 Besucher. Die ISPO Shanghai hatte sogar einen Besucherzuwachs von 14 Prozent und konnte diesen Trend das dritte Jahr in Folge halten.

Die IE expo China 2020 fand vom 13. bis 15. August ebenfalls in Shanghai mit rund 1.700 Ausstellern aus 23 Ländern auf einer Fläche von 160.000 Quadratmetern statt.

Bei uns in München gibt es für Unternehmen nun ab 1. September wieder die Möglichkeit, sich auf unseren Messen live vor Ort zu treffen, zu präsentieren, Beziehungen zu Stammkunden zu pflegen, Neukunden zu akquirieren oder Verträge abzuschließen. Denn die Bayerische Staatsregierung hat am 27. Mai entschieden, dass Messen ab diesem Datum wieder stattfinden dürfen.

Wofür steht die Messe München und was macht sie international so erfolgreich?

Die Messe München steht für globale Vernetzung weltweit getreu dem Claim „Connecting Global Competence“. Sie bringt auf ihren Plattformen Entscheider aus der ganzen Welt zusammen.

Im Portfolio der Messe München finden sich über 50 eigene Fachmessen für Investitions- und Konsumgüter sowie Neue Technologien, die sich auch mit gesellschaftlich-aktuellen Themen befassen. Hierzu gehören die Weltleitmessen bauma, BAU, IFAT und ISPO Munich. Die jährlich rund 200 Veranstaltungen der Messe München ziehen rund 50.000 Aussteller und drei Millionen Besucher an.

Neben dem Heimatmarkt München ist die Messe München auch im Ausland sehr erfolgreich und mit Präsenzen in China, Indien, Südafrika, Brasilien, Russland und der Türkei in allen wichtigen Wachstumsmärkten der Welt aktiv. Insgesamt ist die Messe München mit ihrem Netzwerk von Beteiligungsgesellschaften und Auslandsvertretungen in mehr als 100 Ländern präsent.

Wie können Messen die deutsche Wirtschaft bei der Erholung unterstützen?

Der Auftritt auf unseren Branchenplattformen – ob online oder live vor Ort - ist für Unternehmen ein wichtiges Instrument, um neue Geschäfte anzubahnen und so der Wirtschaft neue Impulse zu geben. In unsere anstehenden Messen setzen unsere Kunden nun große Hoffnung, um das internationale Geschäft sobald wie möglich in Schwung zu bringen.

Solange die Reisebeschränkungen nicht aufgehoben sind, werden hier unsere digitalen Formate eine große Rolle spielen. Die Erweiterung unseres digitalen Leistungsspektrums wird gerade in der jetzigen, volatilen Zeit von unseren Ausstellern und Besuchern sehr begrüßt.

Zuletzt boten wir mit dem IFAT impact Business Summit (8.-10. September 2020), dem digitalen Treffpunkt der Umweltbranche und dem LOPEC impulse (10. September 2020), der digitalen Plattform für die Branche der gedruckten Elektronik, wichtige Impulse. Mit diesen innovativen Plattformen brachte die Messe München so ihre internationalen Branchen-Netzwerke in Corona-Zeiten nicht nur zusammen, sondern auch voran.

Auf welche Ausstellungen dürfen wir uns nun ab dem 1. September freuen?

Pünktlich zum genehmigten Neustart von Präsenzmessen ab 1. September eröffnete die Messe München im September gleich zwei Locations im Rahmen eigens entwickelter Schutz- und Hygienekonzepte. Die Kunden zu den Themen SEO, SEA, Content, Analytics & Data und New Work trafen sich vom 1. bis 2. September auf der SMX im ICM. Die Stoffmesse FABRIC DAYS fand vom 1. bis 3. September 2020 im MOC mit rund 1.300 Firmen vor Ort statt.

Nach fast sechs Monaten „Zwangspause“ kehrt mit der TrendSet auch wieder Leben auf das Messegelände zurück. Die internationale Fachmesse für Interiors, Inspiration und Lifestyle markiert vom 12. bis 14. September mit insgesamt 600 Ausstellern in sechs Hallen der Messe München den Restart der Messebranche in München.

Die weiteren Eigenveranstaltungen aus dem Portfolio der Messe München, die als Hybrid, reine Online- oder als Präsenzmesse ab September stattfinden, sind die:

Blei jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Seite 5 von 4

1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
15.09.20 09:55:55
Endlich kann es wieder losgehen!

Disclaimer

Die Messe München: Wichtiger Impulsgeber zur Erholung der deutschen Wirtschaft. Im Interview Klaus Dittrich. - Seite 5 Corona war für uns eine harte Landung, nachdem wir im vergangenen Jahr als Messe München so erfolgreich waren wie noch nie zuvor. Im Geschäftsjahr 2019 haben wir sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn neue Rekorde aufgestellt. Nach einem erfolgreichen Start ins Geschäftsjahr 2020 brachen dann innerhalb von Wochen die Umsätze weg. Denn ab 2. März mussten wir für die kommenden sechs Monate alle Veranstaltungen absagen oder verschieben. So haben wir bis jetzt rund 170 Millionen Euro verloren, das ist mehr als die Hälfte unseres Umsatzes.

Gastautor

Rainer Brosy
Geschäftsführer

Rainer Brosy (B.Eng.) ist seit 10 Jahren Geschäftsführer einer Digital-Agentur und führt gerne Interviews mit Köpfen aus der Businesswelt.

RSS-Feed Rainer Brosy