Ölpreise klettern wieder - Hurricane Sally beeinträchtigt Förderung

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
16.09.2020, 07:57  |  451   |   
London 16.09.2020 - Die Ölförderung wird in den USA vom Hurricane Sally beeinträchtigt. Derweil hat das American Petroleum Institute den deutlichen Rückgang der Rohölbestände gemeldet. Für Brent-Rohöl geht es über die Marke von 41 USD.

Das private American Petroleum Institute meldete gestern Abend den Rückgang der Rohölbestände um 9,5 Mio. Barrel. Von den Marktteilnehmern erwartet wurde ein Anstieg um 1,3 Mio. Barrel.

Die Bestände von Benzin stiegen um 3,8 Mio. Barrel, bei den Destillaten war ein Rückgang um 1,1 Mio. Barrel zu verzeichnen. Weiterhin wurde mitgeteilt, dass die Bestände am wichtigen Standort Cushing, Oklahoma um 798.000 Barrel gefallen seien.

Die jüngste Entwicklung bei den Lagerbeständen überraschte die Marktteilnehmer und hat die Preise ansteigen lassen. Nun kommt hinzu, dass der Hurricane Sally im Golf von Mexiko an Kraft gewinnt, weshalb bereits wieder ein Viertel der Öl- und Gasförderanlagen und die Exporthäfen in der Region geschlossen wurden.

Bei Rystad Energy wurde mitgeteilt, dass Sally die Produktion über elf Tage um drei bis sechs Millionen Barrel Rohöl beeinträchtigen könnte.

Meteorologen gehen davon aus, dass es zu „historischen Überflutungen“ kommen könnte. In vier US-Bundesstaaten wurden die Menschen aufgefordert, die Küstengebiete zu verlassen. Es ist der zweite große Hurricane, der die Region binnen weniger Wochen heimsucht.

Brent-Rohöl steigt um 1,5 Prozent auf 41,15 USD/Barrel, WTI-Rohöl legt um 1,8 Prozent auf 38,96 USD/Barrel zu.  



Benzin jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel