Im Gespräch mit Herrn Jean-Marie Amann von Rexel Germany zum Thema Elektrogroßhandel in der Industrie.

Gastautor: Rainer Brosy
17.09.2020, 15:41  |  2767   |   |   

Was ist das Kerngeschäft von Rexel Germany?

Rexel Germany ist der führende Elektrogroßhandelspartner im Bereich B2B. Zu unseren Zielmärkten zählen der Wohnungsbau, Zweckbau und Infrastrukturbau sowie das produzierende Gewerbe. Wir bedienen mit unserem breiten Portfolio an Produkten und Dienstleistungen kleine, mittlere und große Elektroinstallateur-Betriebe, Facility Management Unternehmen, Schaltanlagenbauer/Steuerungsbauer, Systemintegratoren und produzierende Industrie-Betriebe. Als der Elektro-Partner Nr. 1 für unsere Kunden, bieten wir eine hohe Verfügbarkeit und ein breites Sortiment aus Elektrotechnik, erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Industriekomponenten. Mehr als 50.000 verschiedene Qualitätsprodukte der führenden Marken und Premiumhersteller sind in unserer Logistik permanent verfügbar. Durch Bündelung des Elektromaterial-Bedarfs, Digitalisierung der Abwicklung und passgenaue Logistiklösungen optimieren wir die Beschaffungsprozesse unserer Kunden. Des Weiteren beraten unsere kompetenten Mitarbeiter an 37 Standorten bei der Auswahl der Produkte und technischen Lösungen und begleiten die Projekte von A bis Z.

 

Bild: Jean-Marie Amann. Bildquelle: www.rexel.de

 

Wie unterscheidet sich Rexel Germany von anderen Onlineshops im Industrie Segment?

 

Durch Innovation und Offenheit. Bei der Innovation setzten wir auf KI-gestützte Algorithmen, die unseren Kunden individuell und auf den eigenen Bedarf zugeschnittene Produkte und Lösungen vorschlagen. Diese Vorschläge basieren auf Erfahrungswerten aus der Bestellhistorie und Informationen über, für den Kunden relevante segmentspezifische Anwendungsfälle und Technologien. Somit stellen wir über unseren Webshop sicher, dass unsere Kunden stets die neuesten und innovativsten Produkte und Lösungen zur Auswahl als Empfehlung erhalten.Unsere Industriekunden profitieren durch die Unterstützung aller gängigen Schnittstellen zur einfachen Integration in die ERP-Systeme. Somit ist der Austausch wichtiger Informationen wie zum Beispiel Lagerbestände in Echtzeit, tagesaktuelle individuelle Kundenpreise sowie der Status der Bestellvorgänge (Track & Trace) jederzeit abrufbar und ins ERP übertragbar. Hierüber lässt sich auch der komplette digitale Austausch der Dokumente im Zugpferd-Format automatisch abwickeln und somit eine ‚papierlose‘ Zusammenarbeit ermöglichen.

DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 3

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Rainer Brosy
Geschäftsführer

Rainer Brosy (B.Eng.) ist seit 10 Jahren Geschäftsführer einer Digital-Agentur und führt gerne Interviews mit Köpfen aus der Businesswelt.

RSS-Feed Rainer Brosy