Politik Merz setzt bei Klimaschutz auf CCS-Technologie

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
19.09.2020, 12:38  |  601   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz setzt in der Klimapolitik auf CCS-Technologie, mit der Kohlendioxid abgeschieden und gelagert wird. "Wir brauchen Technologien, mit denen wir das CO2 aus der Atmosphäre auch wieder herausbekommen", sagte Merz dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Nur mit reiner CO2-Vermeidung und etwas Aufforstung werden wir nach meiner Einschätzung so ehrgeizige Klimaziele nicht erreichen", sagte er mit Blick auf den Plan der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, bis 2030 die CO2-Emissionen um 55 Prozent zu reduzieren.

An der CCS-Technologie forsche die halbe Welt. Nur in Deutschland gebe es starke Vorbehalte dagegen. "Wir müssen offener für Technologien sein", sagte Merz. Dies gelte auch für die Stromerzeugung. Die Klimaziele seien allein mit Wind und Sonne nicht zu erreichen. "Es gibt sehr hoffnungsvolle Entwicklungen bei der Entwicklung neuer Technologien, zum Beispiel bei Wasserstoff, synthetischen Kraftstoffen und ganz neuen Kraftwerkstypen. Die Politik darf sich dabei nicht auf einzelne Technologien festlegen, sie muss Forschung und Entwicklung in alle Himmelsrichtungen ermöglichen", sagte Merz. Das Thema Atomenergie sei aber erledigt.Kohlendioxid jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
19.09.20 14:46:34
Das einfachste wäre auf Palmöl als Kraftstoff zu verzichten dann würden keine Regenwälder mehr gerodet!
Als Alternative könnte man Biogas aus Stroh produzieren Win Win für die Umwelt und unseren Bauern!
Wenn man Gas in den Boden presst
entstehen Erdbeben soweit kann der nicht denken.
Kostenlose Pille für alle Frauen auf der Welt würde das Bevölkerungswachstum bremsen und das wäre das allerbeste für uns alle!
Avatar
19.09.20 12:43:59
Der sollte mal schön bei Black Rock bleiben. Sein Arbeitgeber ist doch mit das Problem. Warum sollte man so jemanden auch nur zuhören. Der hört auf seinen Kontostand und sonst nichts

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel