Ambitioniert gehandelt

Gastautor: Lars Brandau
22.09.2020, 09:07  |  246   |   |   

Deutschlands Privatanleger kommen offenbar überwiegend erfolgreich durch das schwierige und bewegte Börsenjahr. Trotz der herben Kurseinbrüche zum Ende des ersten Quartals geben mehr als 70 Prozent an, dass sie mit ihren Depots im Plus liegen. Wie geht das?

Irgendwie erstaunt es schon bisweilen, wie weit die Investitionsschere bei den Anlegern auseinandergeht. Der DDV hatte in seiner monatlichen Trend-Umfrage danach gefragt, wie es um die bisherige Depotentwicklung in den zurückliegenden acht Monaten des laufenden Jahres bestellt ist.

Bei knapp fünf Prozent ist das Depot nach acht Handelsmonaten so gut wie ausgeglichen. 23 Prozent der Anleger allerdings verbuchen derzeit Verluste zwischen einem und mehr als 6 Prozent. Das sind die Kernaussagen der Trend-Umfrage, die der DDV auf monatlicher Basis in Zusammenarbeit mit verschiedenen Finanzportalen erhebt. In der Online-Befragung im September nahmen 675 Personen teil, bei denen es sich in der Regel um gut informierte Selbstentscheider handelt, die ohne Berater ihre Investitionsentscheidungen vornehmen.

Insofern liegt der Rückschluss nahe, dass entweder viele erfahrene Anleger entweder so liquide gewesen sind, dass sie die Gelegenheit der niedrigen Kurse zum Einstieg genutzt und/oder ihre bestehenden Positionen mit Hilfe strukturierter Wertpapiere abgesichert haben. Zertifikate und Optionsscheine eignen sich in besonderer Weise, um die Risiken bestehender Positionen zu verringern und Verluste zu vermeiden. Angesichts des Produktangebots und der Informationsvielfalt stehen strukturierte Wertpapiere völlig zu Recht als sinnvolles Finanzprodukt im Fokus vieler Anleger.

Darüber hinaus kann man wohl davon ausgehen, dass die Mehrheit der Anleger nicht nur entspannter zurückschaut, sondern ebenso zuversichtlich für die kommenden Monate bleibt. Diese Anleger beschäftigen sich nicht nur gründlich mit ihrem Geld, sondern haben den Sinn und die Möglichkeiten der unterschiedlichen Kapitalmarktprodukte verstanden. Es kann nicht nur das EINE Produkt geben, mit dem Sparer durch jede Börsenzeit kommen; aber es gibt für jede Situation ganz sicher ein passendes Produkt, das sich erfolgreich ins eigene Depot allokieren lässt.

Das funktioniert unter anderem mit standardisierten Knock-Out Produkten. Wie bei Optionsscheinen auch, ermöglichen Knock-Out Produkte dem Anleger die überproportionale Partizipation ansteigenden und fallenden Kursen eines zugrunde liegenden Basiswerts. Das geschieht mit einem vergleichsweise moderaten Kapitaleinsatz. Gehen Anleger künftig von größeren Schwankungen des Basiswerts aus, lohnt ein Blick auf Produkte, deren Knock-Out entsprechend weit vom aktuellen Kurslevel entfernt ist. Ein größerer Abstand zum Kurs bedeutet also ein geringeres Risiko, das aber auch mit einem entsprechend niedrigeren Hebel und einer nicht ganz so attraktiven Rendite einhergeht. Mit dem bewussten Einsatz von Knock-Out Scheinen eröffnet sich somit die Chance, die Wertentwicklung des Depots auch nach oben zu treiben.



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer