NVIDIAs 40-Milliarden-Dollar-Übernahme von ARM bedeutet Ärger für Intel und AMD

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
23.09.2020, 10:11  |  1007   |   |   

NVIDIA (WKN: 918422) stimmte in dieser Woche dem Kauf von Chip-Designer ARM von der SoftBank Group (WKN: 891624) in einem 40 Mrd. US-Dollar schweren Deal zu. Dieser Deal wird ARMs Internet of Things (IoT)-Servicegruppe nicht einschließen, die in neue Einheiten innerhalb der SoftBank ausgegliedert wird.

NVIDIA wird SoftBank zunächst 21,5 Mrd. US-Dollar in Aktien und 12 Mrd. US-Dollar in Cash zahlen. NVIDIA wird weitere 1,5 Mrd. US-Dollar in Aktien an die Mitarbeiter von ARM ausgeben. Dann wird es bis zu 5 Mrd. US-Dollar in Cash oder in Stammaktien an SoftBank zahlen, wenn ARM bestimmte finanzielle Ziele erreicht.

Die Transaktion wurde von den Vorständen von NVIDIA, der SoftBank Group und ARM genehmigt und wird voraussichtlich innerhalb von 18 Monaten abgeschlossen sein. NVIDIA geht davon aus, dass sich die Übernahme „sofort positiv“ auf die Non-GAAP-Bruttomarge und die Gewinne pro Aktie auswirken wird.

Der Deal ist keine große Überraschung, da die Gerüchte bereits seit Ende Juni im Umlauf waren. Trotzdem handelt es sich um einen bahnbrechenden Deal, der das Geschäft von NVIDIA über Grafikprozessoren hinaus erheblich ausweiten und die rivalisierenden Chip-Hersteller Intel (WKN: 855681) und AMD (WKN: 863186) bedrohen könnte.

Was macht ARM Holdings?

Die Low-Power-Chip-Designs von ARM befinden sich in über 95 % der Smartphones weltweit, aber das Unternehmen stellt selbst keine Chips her. Stattdessen vergibt es Lizenzen für seine Designs an andere Chiphersteller, darunter NVIDIA, Qualcomm (WKN: 883121) und Apple, und zieht Lizenzgebühren ein.

Die Einnahmen von ARM stiegen im Geschäftsjahr 2019, das am 31. März endete, um 2 % auf 206,7 Mrd. Yen (1,94 Mrd. US-Dollar). Doch das Unternehmen verzeichnete einen Nettoverlust von 42,8 Mrd. Yen (400 Mio. US-Dollar), verglichen mit einem Gewinn von 134 Mrd. Yen (1,26 Mrd. US-Dollar) im Vorjahr. Ohne einen einmaligen Gewinn aus der Gründung eines Joint Ventures in China im Jahr 2018 wäre ARM in den letzten drei Jahren aufgrund des langsameren Smartphone-Verkaufs, des Handelskonfliktes und der COVID-19-Störung unprofitabel geblieben.

Warum hat NVIDIA ARM gekauft?

Das Wachstum von ARM war in jüngster Zeit schwach, aber die Integration seiner Betriebe mit denen von NVIDIA könnte Redundanzen mindern, Kosten senken und seine Gewinne steigern. Die Integration des gesamten Geschäfts von ARM würde den Jahresumsatz von NVIDIA um mehr als 10 % steigern. Außerdem lässt die Erwartung, dass der Deal „sofort“ zu einer Gewinnsteigerung führt, darauf schließen, dass Entlassungen unmittelbar bevorstehen.

Aber danach wird NVIDIA damit beginnen, ARMs Lizenzgebühren von Konkurrenten wie Qualcomm zu verdienen. Qualcomm hat zuvor die ARM-basierten Tegra-Prozessoren von NVIDIA mit seinen Snapdragon-SoCs aus dem Markt für mobile Chipsätze verdrängt. Ein Großteil des bisherigen Erfolgs von Qualcomm auf dem Mobilfunkmarkt kann wohl auf seine umstrittene Praxis der Bündelung von SoCs mit wichtigen Mobilfunklizenzen zurückgeführt werden.

NVIDIA könnte eine ähnliche Strategie umsetzen, indem es seine Tegra-Prozessoren, die im vergangenen Jahr 13 % seiner Einnahmen generierten, mit Lizenzen von ARM bündelt. Da NVIDIA keine Lizenzgebühren mehr an ARM zahlen müsste, könnte es seine ARM-basierten Chips auch zu niedrigeren Preisen verkaufen als Konkurrenten wie Qualcomm.

Diese aggressive Strategie könnte Tegras Kernkunden in den Bereichen Automobil, Robotik, Drohnen und Spielkonsolen an sich binden und möglicherweise die Rückkehr von Tegra auf den Mobilfunkmarkt oder Tegras Expansion in Rechenzentren (die NVIDIA derzeit mit seinen High-End-Grafikprozessoren bedient) unterstützen.

NVIDIA kann jedoch aus drei Gründen nicht einfach Qualcomm, Apple oder anderen Chipherstellern die Lizenzen von ARM für den Verkauf Chips entziehen: Erstens sind diese Unternehmen alle in Mehrjahresverträge mit ARM eingebunden. Zweitens würde ein abrupter Abbruch unweigerlich zu Gerichtsverfahren und kartellrechtlichen Untersuchungen führen. Und schließlich würden die Einnahmen von ARM versiegen.

Warum sollten Intel und AMD aufpassen?

Sowohl Intel als auch AMD verkaufen in erster Linie x86-Prozessoren, die im Allgemeinen leistungsfähiger, aber weniger stromsparend als ARM-basierte Prozessoren sind. Aus diesem Grund haben Intel und AMD ein Duopol auf dem Markt für PC-Prozessoren, während Intels Xeon-Prozessoren den Markt für High-End-Rechenzentren dominieren.

Allerdings drängen ARM-basierte Chiphersteller, insbesondere Qualcomm, mit leistungsstärkeren Chipsätzen allmählich in den PC- und Rechenzentrumsmarkt vor. Microsoft hat diesen Wandel auch mit ARM-basierten Versionen von Windows vollzogen.

Die Übernahme von ARM durch NVIDIA könnte diese Bemühungen mit höherwertigen Chip-Designs für PCs und Server beschleunigen. Das Unternehmen könnte auf der Grundlage dieser Designs neue Tegra-Prozessoren bauen und diese dann mit seinen marktführenden Grafikprozessoren bündeln. Diese werden häufig für die Ausführung von High-End-Spielen auf PCs und der Verarbeitung von KI-Aufgaben in Rechenzentren verwendet.

Wenn das geschieht, könnten Intels Bemühungen, einen eigenen Grafikprozessor, den Xe, auf den Markt zu bringen, ins Stocken geraten. Darüber hinaus müssten Intels PC- und Rechenzentrums-Prozessoren-Geschäfte, die bereits unter dem Druck der anhaltenden Chip-Knappheit und einer Verzögerung bei den 7nm-Chips stehen, AMD und NVIDIA eventuell gleichzeitig entgegenwirken.

AMD, das bereits mit NVIDIA auf dem Grafikprozessorenmarkt konkurriert, könnte ebenfalls durch NVIDIAs Vorstöße in den ARM-basierten Prozessorenbereich bedroht werden. AMD hat auf dem Desktop- und Notebookmarkt gegenüber Intel an Boden gewonnen. Doch die Einführung neuer stromsparender Tegra-Prozessoren für Notebooks, die mit mobilen GeForce-Grafikprozessoren gebündelt sind, könnte den Fortschritt von AMD drosseln.

Das Fazit

Die Übernahme von ARM durch NVIDIA wird es dem Unternehmen ermöglichen, Lizenzgebühren für fast jedes weltweit verkaufte Smartphone zu verdienen, Tegras Margen durch den Wegfall von Lizenzgebühren zu erhöhen, vom langfristigen Ersatz von x86-Chips durch ARM zu profitieren und möglicherweise seine Rückkehr auf den Markt für Mobilgeräte, PCs und CPUs für Rechenzentren einläuten. Mit anderen Worten, es könnte durchaus das Preisschild von 40 Mrd. US-Dollar wert sein.

The post NVIDIAs 40-Milliarden-Dollar-Übernahme von ARM bedeutet Ärger für Intel und AMD appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Mehr Lesen

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einem Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Leo Sun besitzt Aktien von Apple. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Microsoft, NVIDIA und Qualcomm. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Intel und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft und Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 15.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

NVIDIA Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

NVIDIAs 40-Milliarden-Dollar-Übernahme von ARM bedeutet Ärger für Intel und AMD NVIDIA (WKN: 918422) stimmte in dieser Woche dem Kauf von Chip-Designer ARM von der SoftBank Group (WKN: 891624) in einem 40 Mrd. US-Dollar schweren Deal zu. Dieser Deal wird ARMs Internet of Things (IoT)-Servicegruppe nicht einschließen, die in …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel