New Mobility Report Kalifornien will Verbrenner verbieten, ID.4 verzeichnet starke US-Nachfrage

Anzeige
Nachrichtenquelle: Shareribs
25.09.2020, 14:41  |  433   |   
Los Angeles 25.09.2020 - Der US-Bundesstaat Kalifornien will ab 2035 keine Verbrennerfahrzeuge mehr neu zulassen und ist damit der erste US-Bundesstaat, der einen solchen Schritt wagt. Volkswagens ID.4 trifft in den USA offenbar auf eine große Nachfrage.

Kalifornien ist mit fast 40 Mio. Einwohnern der mit Abstand größte Automarkt in den USA. Die fortschrittlichen Emissionsregeln haben große Fortschritte für das gesamte Land hinsichtlich der Emissionen von Neufahrzeugen mit sich gebracht.

Da Kalifornien bereits heute massiv mit den Folgen des Klimawandels zu kämpfen hat, sah sich Gouverneur Gavin Newsom in dieser Woche veranlasst, ein Ende des Verbrennungsmotors in Kalifornien anzukündigen.

Newsom schrieb per Twitter, dass ab 2035 jedes neu zugelassene Fahrzeug emissionsfrei sein werde. Newsom schrieb weiter, dass Autos Waldbrände nicht verstärken und Gletscher schmelzen sollten oder zu einem steigenden Meeresspiegel beitragen sollten.

Neben Autos sollen auch LKWs aus Kalifornien verschwinden. Damit soll es aber erst 2045 soweit sein.

Die Politik im Bundesstaat ist sich der Tatsache bewusst, dass für die Planungen eine deutliche Aufwertung des Stromnetzes erforderlich ist.

Darüber legt sich Kalifornien mit der Regierung in Washington und einigen großen Autobauern an. Die Trump-Regierung hat bereits Schritte unternehmen, um Kaliforniens Clean Air Act zu stoppen. General Motors hat sich auf die Seite von Trump gestellt und kämpft gegen die strengen Vorschriften. Auf der anderen Seite stehen aber nicht wenige Unternehmen, die sich zur Einhaltung verpflichtet sehen.

Langfristig führt ohnehin kein Weg an der Elektrifizierung des Individualverkehrs vorbei. Dies hat auch Volkswagen endlich erkennen müssen und mit dem ID.4 das zweite Fahrzeug auf der neuen MEB-Plattform vorgestellt.

ID.4 verzeichnet starke US-Nachfrage

Volkswagen hat in dieser Woche, einen Tag nach Teslas Battery Day, seinen ID.4 vorgestellt. Es ist das nächste Fahrzeug auf dem Modularen Elektrobaukasten, der die Grundlage und Voraussetzung für Volkswagens Erfolg bei E-Fahrzeugen ist.

Der ID.4 wird in etwa den Maßen des Model Y von Tesla entsprechen und preislich etwas darunter positioniert. Der ID.4 soll in vielen Märkten verkauft werden, die Produktion ist in Deutschland und später auch in den USA geplant.

Wie Volkswagen am Donnerstag mitteilte, ist die 1st Edition des ID.4, der als Startvariante verkauft wird, in den USA bereits ausverkauft. Ähnlich wie Tesla ermöglicht VW eine Reservierung mittels der Hinterlegung von 100 USD.

Wie insideevs.com mitteilte, sollen für den US-Markt rund 2.000 Fahrzeuge eingeplant worden sein. Das Unternehmen will die Autos im ersten Quartal 2021 ausliefern.
 


Ob Tesla, Rivian oder Volkswagen. Der langfristige Erfolg von E-Autos ist ein Muss und massiv abhängig von der Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit von entsprechenden Batterien. In den vergangenen Jahren sind hier enorme Fortschritte verzeichnet worden, welche Fahrzeuge wie das Model 3 oder den Volkswagen ID.3 überhaupt erst möglich machen.

Die Leistungsfähigkeit der Batterien hängt dabei vor allem von teurem Kobalt ab, ein Rohstoff, von dessen Abhängigkeit sich die Branche gern lösen wurde, nicht zuletzt da Kobalt häufig unter fragwürdigen Methoden gewonnen wird. Im Rahmen des Battery Day hat Tesla nun eine Batterie vorgestellt, die wesentlich mehr Mangan nutzt. Vor allem im breiten breiten Einsatz für Fahrzeuge wie dem Model X, Model S und dem Model Y sieht das Unternehmen eine Batterie mit zwei Dritteln Nickel und einem Drittel Mangan.

Manganese X Energy Corp. (WKN: A2DHL8) ist ein Mangan-Explorationsunternehmen, das im Rahmen einer kürzlich vielfach überzeichneten Finanzierungsrunde 2,0 Mio. CAD einsammeln konnte, da die Investoren hier drei Unternehmen zum Preis von einem bekommen.  

Manganese X Energy verfügt in Kanada über ein 1.228 ha großes Projekt, welches es zum wichtigsten Mangan-Produzenten Nordamerikas machen könnte. Bislang wird der Bedarf vor allem in Südafrika und Australien gedeckt. Im Zuge der Pandemie wurde deutlich, dass die Lieferketten sehr empfindlich sind, was zu einem Wandel hinsichtlich des Aufbaus der Ketten führen dürfte. Eine Kooperationsvereinbarung mit einem Hersteller von Kathodenmaterialen gibt es bereits, was angesichts des zu erwartenden Anstiegs der Nachfrage nach Batterien kaum überraschend dürfte.


Quelle: www.youtube.com/watch?v=QO6Yviet7hM

Ein weiteres Standbein sind die Planungen um das Projekt Lax Aux Bouleaux, das eine hohe Graphitmineralisierung aufweist und Manganese X Energy dazu veranlasst hat, ein Spin-Off in ein eigenes börsennotiertes Unternehmen für das Projekt zu planen. Damit soll es im ersten Quartal 2021 soweit sein.

Manganese X Energy Corp. (WKN: A2DHL8) verfügt mit Disruptive Battery Corp. über ein Unternehmen, das einerseits mit dem Ziel gegründet wurde, den Batteriemarkt mit Mangan zu durchdringen. Gegenwärtig arbeitet Disruptive Battery Corp an einem in den USA patentierten System zur Luftsterilisation, welche angesichts der Covid-19 Pandemie weltweit in den Fokus des Interesses gerückt ist.

Manganese X Energy Corp. teilte am 23. September mit, dass man erfreut sei über Teslas Planungen, den Anteil von Mangan in den Batterien zu erhöhen. Der CEO Martin Kepman sagte, dass die eigene Entwicklung hin zu einem Lieferanten für E-Autobatterien erfolgreich verlaufe. Man habe Mangansulfat mit einem sehr hohen Reinheitsgrad hergestellt und will sich künftig als Lieferant für die nordamerikanische Lieferkette positionieren. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/3cuzkSV

Am 15. September teilte Manganese X Energy Corp. mit, dass man das Ausschreibungsverfahren für die Bohrverträge im Zusammenhang mit dem Battery Hill-Projekt abgeschlossen hat. Das kommende Programm umfasst rund 20 Bohrlöcher und soll sich auf oberflächennahe, hochgradige Bereiche der Lagerstätte konzentrieren. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/3iyNgO0

Das Interesse der Investoren an Manganese X ist enorm, wie die jüngste Rally der Aktie in Kanada zeigte. Wie genau die einzelnen Unternehmensteile von Manganese X Energy Corp. (WKN: A2DHL8) aussehen und wo es für das Unternehmen hingehen dürfte, lesen Sie hier: https://bit.ly/2E1kaHW

Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.

Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von Manganese X Energy Corp. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien des besprochenen Unternehmens Manganese X Energy Corp. und hat kurzfristig die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Des Weiteren beachten Sie bitte unseren Risikohinweis!




Manganese X Energy Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel