Politik Habeck kritisiert EU-Migrationspakt

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
26.09.2020, 16:52  |  425   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chef Robert Habeck hat den in dieser Woche vorgestellten Migrationspakt harsch kritisiert. "Die Vorschläge gehen an der Realität vorbei. Sie lösen kein Problem, sondern vergrößern das Chaos", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Faktisch werde alles an die Außengrenzen abgeschoben, und es sei zu befürchten, "dass Elendslagern wie Moria nicht Einhalt geboten wird". Die Südländer wie Griechenland und Italien würden weiter allein gelassen. "Unser Vorschlag ist: ein rascher, verlässlicher und solidarischer Verteilmechanismus. Für die Aufnahme von Flüchtlingen gibt es finanzielle Anreize." Die gingen direkt an die Kommunen für Kosten für Wohnung, Bildung und Integration. Mitgliedstaaten, die sich grundsätzlich weigerten, Menschen aufzunehmen, sollten stattdessen einen angemessenen finanziellen Beitrag leisten, der mindestens den tatsächlichen Kosten für die Aufnahme von Geflüchteten entspreche und dann denen zugutekomme, die zur Aufnahme bereit sind. "So wäre gesichert, dass alle sich beteiligen. Und so könnte man auch eine Koalition der Willigen schmieden", sagte Habeck der FAS.

Diesen Artikel teilen


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
26.09.20 22:13:38
Als wenn das was Neues wäre, wenn er es vorschlägt wird es dann bestimmt sofort klammern.
Danke Herr Harbeck-Träumer für die Repetition.
Avatar
26.09.20 17:24:30
Inzwischen erkenne ich eine andere Problematik:

Das Chaos an den Grenzen existiert deshalb, weil die Grenzstaaten keine EU-Grenzschutztruppe wollen, sondern der Ansicht sind, selber alles lösen zu können. Deshalb auch der Druck, wenn sie welche reinlassen, diese auch selbst zu behalten.

Europa ist schon lange der Spielball unterschiedlichster Interessen. Wer nicht nach den Spielregeln der USA im Nahen Osten oder Chinas in Afrika spielt, muss seinen Hut nehmen und wird vor den Grenzen Europas abgeladen. Und unser Etablishment schon in Doofmanier zu.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel