Politik Linnemann nennt Recht auf Homeoffice "realitätsfremd"

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
28.09.2020, 07:53  |  347   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Vorsitzende der Mittelstandsunion, Carsten Linnemann (CDU), hat sich gegen das von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geplante Recht auf Homeoffice ausgesprochen. Die Idee sei "realitätsfremd", sagte Linnemann in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen". Stattdessen müssten Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam entscheiden, wie und wo die Arbeit verrichtet werde: "Da können wir nicht als Staat sagen, wir entscheiden jetzt, wie der Arbeitnehmer zu arbeiten hat."

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach widersprach Linnemann und verteidigte den Gesetzentwurf des Arbeitsministers: "Die Vorschläge von Minister Heil sehen natürlich nicht vor, dass das Homeoffice verpflichtend eingeführt werden kann, für Berufe, wo es nicht geht." Das sei nie der Gedanke gewesen. "Es muss mit Augenmaß gemacht werden", so Lauterbach.
Diesen Artikel teilen


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
28.09.20 07:47:40
Was erlauben Linnemann???

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel