Steht eine höhere Inflation unmittelbar bevor?

Gastautor: Simon Weiler
30.09.2020, 08:42  |  212   |   |   

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Inflation immer mehr vom Geldmengenwachstum losgelöst. Was die Höhe der Staatsverschuldung betrifft, so sind die Kosten für eine hohe Verschuldung nicht mit einer Inflation gleichzusetzen, sondern es scheint sich dabei eher um eine Disinflation und eine schwache wirtschaftliche Performance zu handeln, die stärkere Unsicherheiten für den privaten Sektor reflektieren. In den Schwellenländern scheinen dagegen höhere Verschuldungsniveaus mit einer höheren Inflation einherzugehen, aber das Verhältnis ist statistisch unbedeutend.

Nach Ansicht von PGIM Fixed Income haben tiefe strukturelle Kräfte wie die alternde Bevölkerung, der Fortschritt von Innovation und Automatisierung und zunehmend festgefahrene Inflationserwartungen die Inflation gesenkt und auf niedrigem Niveau gehalten. Sie rechnen damit, dass diese Faktoren die Inflation in den kommenden Jahren eher noch stärker im Zaum halten werden.

Nathan Sheets, PhD, Chefökonom und Head of Global Macroeconomic Research, und George Jiranek, Associate, Global Macroeconomic Research, PGIM Fixed Income  

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Steht eine höhere Inflation unmittelbar bevor? Obwohl allgemein anerkannt ist, dass die seit dem Beginn der Corona-Krise umgesetzten geld- und fiskalpolitischen Anreize notwendig waren, sind aufgrund des daraus resultierenden Anstiegs der Staatsschulden und der Liquidität der Zentralbanken Bedenken aufgekommen, dass ein Anstieg der globalen Inflation unmittelbar bevorstehen könnte. Nach Auffassung von PGIM Fixed Income deutet wenig darauf hin, dass solche Bedenken berechtigt sind.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel