Nebenwerte Biotech im Fokus in der Krise

Anzeige
12.10.2020, 09:38  |  3341   |   |   

Branche zählt zu den Outperformern in Zeiten der Corona Pandemie

Mit der Corona Pandemie war 2020 ein Jahr der spürbaren Einschnitte in viele Lebensbereiche, wie es die jüngeren Generationen noch nicht erlebt haben. Ab Februar kam es zu einem erheblichen Einbruch am Aktienmarkt. Milliardenschwere staatliche Unterstützungsmaßnahmen oder das Notprogramm der EZB trugen zumindest bislang dazu bei, womit zunächst kaum zu rechnen war. Die Aktienmärkte erholten sich zusehends, so dass sich beispielsweise im DAX oder Dow Jones eine V-Formation im Chart ausbildete. Auf Jahressicht weisen beide inzwischen sogar wieder ein leichtes Plus aus. Indizes aus Ländern, die von der Krise stärker getroffen wurden, stehen dagegen weiterhin im Minus. Dazu zählen Frankreich, Italien oder Spanien, aber auch Österreich.

Zahlreiche Unternehmen sind durch die Maßnahmen gegen die Pandemie stark betroffen und haben vielfach Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Unter dem Strich wird für Deutschland ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts erwartet. Das DIW Berlin geht derzeit von einer Absenkung um 6% für 2020 aus.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 13.072,12€
Hebel 16,68
Ask 7,29
Short
Basispreis 14.266,30€
Hebel 23,31
Ask 5,26

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Gleichzeitig gibt es aber auch Unternehmen, die von der Krise profitieren können, da deren Produkte umso mehr nachgefragt werden. Die Biotechnologie ist einer der Sektoren, die als Gewinner aus der Corona Krise hervorgehen. Der deutsche Branchenindex DAXsubsector Biotechnology bringt dies durch eine Jahresperformance von 69% deutlich zum Ausdruck.

Der Branchen-Top-Performer Sartorius hat mit einem erwarteten KGV von etwa 90 inzwischen ein sehr ambitioniertes Bewertungsniveau erreicht. Vielversprechender sind dagegen Werte, die von der positiven Entwicklung der Branche profitieren, aber noch moderatere Bewertungen aufweisen. Wir stellen hierfür einige aussichtsreiche Biotech Kandidaten vor.

Das deutsche Diagnostik-Unternehmen ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Anbieter von Komplettlösungen zur Gewinnung molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben. Das Produktangebot umfasst über 500 Produkte und Automationsplattformen. In der Coronakrise entwickelte eine Reihe von Coronavirus-Testprodukten wie zuletzt Schnelltests zum Nachweis von Sars-CoV-2-Antikörpern. Für das Gesamtjahr 2020 erwartet ein Umsatzwachstum von 15-18%. Auch 2021 geht man von einem zweistelligen Zuwachs aus.

BB Biotech ist eine schweizer Beteiligungsgesellschaft, die langfristig in Biotechunternehmen investiert, deren Medikamente hohen medizinischen Bedarf haben und das Potential aufweisen, ein überdurchschnittliches Umsatz- und Gewinnwachstum zu erzielen. Die annualisierte Wertentwicklung der Gesellschaft liegt je nach Zeitraum über die Jahre hinweg regelmäßig bei 10% oder höher. Außerdem werden jährlich Dividenden ausgeschüttet.

Das Marburger Unternehmen NanoRepro ist Spezialist für medizinische Selbsttests. Im Portfolio befinden sich u.a. Tests auf Schwangerschaft, Darmkrebsfrüherkennung, auf den Magenkeim Helicobacter, HIV oder Allergien. Im laufenden Geschäftsjahr konnte ein deutliches Umsatzwachstum durch Nahrungsergänzungsmittel und einem Corona-Antikörper-Schnelltest erzielt werden. Aktuell wurde nun zudem der Vertrieb eines Corona-Antigen-Schnelltests gestartet. Bereits zum Halbjahr 2020 konnten die Umsätze im Vergleich zum gesamten Vorjahr nahezu verdoppelt werden. Für das Gesamtjahr wird erstmals ein deutlich profitables Ergebnis erwartet.

CureVac forscht im Bereich der selbstentwickelten mRNA-Technologie. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Tübingen arbeitet dabei an der Entwicklung von prophylaktischen Impfstoffen, Krebstherapien, Antikörpertherapien und Proteintherapien. Bereits seit Januar laufen auch Forschungen zur Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs. Bekanntheit hatte CureVac durch die Beteiligung von Investor Dietmar Hopp erlangt. Der Börsengang erfolgte im August 2020. Vom Bund wird das Unternehmen mit voraussichtlich bis zu 252 Mio. Euro gefördert werden.

Xphyto Therapeutics ist ein biowissenschaftliches Unternehmen aus Kanada, das in den Bereichen transdermale und oral auflösbare Arzneimittelverabreichung, Diagnostik und cannabisbasierter Therapeutika mit Fokus auf europäische Märkte tätig ist. Das Unternehmen besitzt hierbei insbesondere zwei Firmen in Deutschland und kooperiert mit 3a-Diagnostics aus Frickenhausen. 3a-Diagnostics entwickelt COVID-19-Schnelltests, für die eine kommerzielle Zulassung in Europa in Q1 2021 angestrebt wird. Zulassungen für weitere Schnelltests auf Infektionskrankheiten sollen bis Ende 2021 folgen, die das Potential des Testportfolios weiter steigern sollen. Bislang sind die Umsatzzahlen von Xphyto Therapeutics allerdings noch sehr gering.

Fundamentale Daten und Schätzungen (Stand: 9.10.2020)

Unternehmen ISIN Kurs in EUR MCap in Mio. EUR Umsätze 2019 in Mio. EUR DIVe KGVe
NL0012169213 45,96 10.470 1.298 25,3
BB Biotech CH0038389992 61,10 3.380 3.363 * 4,7% 11,8
CureVac NL0015436031 47,80 8.510 17,4
NanoRepro DE0006577109 1,63 15,2 1,2 21,7
Xphyto Therapeutics CA98421R1055 1,65 91,7 0,2

* verwaltetes Vermögen

Bitte beachten Sie, dass insbesondere in Zeiten der Coronakrise zukünftige Entwicklungen unsicher und wirtschaftliche Erfolge nicht garantiert sind. Sichern Sie Ihre Positionen ggf. mit Stoppkursen ab.

Biotech Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Nebenwerte Biotech im Fokus in der Krise Branche zählt zu den Outperformern in Zeiten der Corona Pandemie Mit der Corona Pandemie war 2020 ein Jahr der spürbaren Einschnitte in viele Lebensbereiche, wie es die jüngeren Generationen noch nicht erlebt haben. Ab Februar kam es zu einem erheblichen […]