BDI zu aktuellen Eurostat-Konjunkturzahlen "Deutschland darf sich nicht in falscher Sicherheit wiegen"

Nachrichtenagentur: news aktuell
19.10.2020, 13:15  |  279   |   |   
Berlin (ots) - Zur Veröffentlichung der Konjunkturzahlen von Eurostat sagt
BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Deutschland darf sich nicht in falscher
Sicherheit wiegen"

"Deutschland darf sich nicht in falscher Sicherheit wiegen. Zwar fiel der
Corona-bedingte Konjunktureinbruch im zweiten Quartal etwas geringer aus als im
EU-Durchschnitt, die Erholung verliert jedoch an Schwung, die Krise ist noch
lange nicht vorbei.

Die deutsche Industrie produziert viele Investitionsgüter und hat einen hohen
Exportanteil. Die weltweite Konjunkturschwäche und ausbleibende Investitionen
sind für die exportorientierte Wirtschaft ein kräftezehrender Stresstest. Die
beschlossene Verlängerung der Absicherung von Exportgeschäften ist ein wichtiger
Schutzschirm für unsere Unternehmen, um diese schwere Krise zu überwinden."

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: bdi-presseteam@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/6570/4737712
OTS: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie


Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

BDI zu aktuellen Eurostat-Konjunkturzahlen "Deutschland darf sich nicht in falscher Sicherheit wiegen" Zur Veröffentlichung der Konjunkturzahlen von Eurostat sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Deutschland darf sich nicht in falscher Sicherheit wiegen" "Deutschland darf sich nicht in falscher Sicherheit wiegen. Zwar fiel der Corona-bedingte …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel