Aktien Frankfurt DAX muss weiter Federn lassen – US-Wahl wird zum Unsicherheitsfaktor

Gastautor: Jochen Stanzl
21.10.2020, 17:35  |  2450   |   |   

Die Hoffnung auf eine anhaltende Konjunkturerholung einhergehend mit einer massiven Neuverschuldung der Staaten führte heute zu weiter steigenden Zinsen, was die Aktienanlage wieder ein ganz klein wenig unattraktiver wer

Dass der Deutsche Aktienindex in dieser Gemengelage aus seinem Seitwärtskanal nach unten herausgefallen ist, hat den Abwärtstrend am Vormittag noch etwas beschleunigt.
 
Außerdem zeigen die Umfragewerte in den USA zuletzt wieder leicht sinkende Zustimmungswerte für den demokratischen Herausforderer Joe Biden, während Amtsinhaber Donald Trump etwas zulegen kann. Auch wenn die Demokraten immer noch vor dem Einzug zumindest ins Weiße Haus stehen, könnten die Republikaner im Kongress die Oberhand behalten. Damit stünde den Märkten eine jahrelange Blockade zwischen zuletzt sehr unterschiedlichen politischen Interessen bevor.

Umso näher der Wahltermin rückt, desto weiter könnten die Börsen das Risiko, dass es nicht zu einer blauen Welle in den USA durch einen Wahlsieg der Demokraten an allen Fronten kommen wird, einpreisen. Das Resultat wäre eine – wie zuletzt – steigende Volatilität.



DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Jochen Stanzl*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt DAX muss weiter Federn lassen – US-Wahl wird zum Unsicherheitsfaktor Die Hoffnung auf eine anhaltende Konjunkturerholung einhergehend mit einer massiven Neuverschuldung der Staaten führte heute zu weiter steigenden Zinsen, was die Aktienanlage wieder ein ganz klein wenig unattraktiver werden lässt. Die heutigen Kursverluste waren aber auch Folge der Enttäuschung darüber, dass die in den letzten Tagen geweckte Hoffnung auf eine Lösung des Streits zwischen Republikanern und Demokraten in den USA um das Konjunkturpaket zumindest in der wieder einmal mehr letzten Sekunde doch nicht erfüllt wurde. Auch wenn beide Seiten immer noch Optimismus versprühen, eine Einigung noch vor der Wahl wird von Tag zu Tag unwahrscheinlicher.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel