Grüner Fisher "Sind Dividenden die Lösung?"

Gastautor: Thomas Grüner
22.10.2020, 15:29  |  164   |   |   

Die Situation ist nicht neu: Anleger sehen sich mittlerweile seit Jahren mit niedrigsten Zinsen konfrontiert. Wer einen konservativen Weg zu laufenden Erträgen beschreiten will und dabei nicht bereit ist, Kompromisse in

Der Zins ist weg!

Die Situation ist nicht neu: Anleger sehen sich mittlerweile seit Jahren mit niedrigsten Zinsen konfrontiert. Wer einen konservativen Weg zu laufenden Erträgen beschreiten will und dabei nicht bereit ist, Kompromisse in Bezug auf Fremdwährungen, Bonität der Emittenten oder langen Laufzeiten einzugehen, wird bei Anleihen kaum mehr fündig werden. Dividendenstarke Aktien stellen eine naheliegende Alternative dar, weshalb viele Experten von der Theorie überzeugt sind, dass der Anstieg der Aktienmärkte über die letzten Jahre hinweg vor allem den Investoren zuzuschreiben ist, die ihre niedrigen Zinsen gegen hohe Dividenden getauscht haben.

Steigende Aktien durch Dividendenjäger?

Sicherlich dürfte so mancher Privatanleger in den letzten Jahren seine Anleihen aufgrund der Perspektivlosigkeit gegen Dividendenaktien getauscht haben, auch institutionelle Investoren sahen sich auf der Suche nach dem „neuen Zins“ zum Umdenken gezwungen. Aber sollte man aus der Zinsentwicklung heraus wirklich flächendeckende Auswirkungen für die Aktienmärkte folgern? Nein, denn die zu Beginn erwähnte Hypothese ist nicht belastbar. Abgesehen davon, dass die Mehrheit der Investoren ihre Vermögensverteilung nicht ausschließlich an die Zinsentwicklung koppelt und institutionelle Investoren ihre Anlagestrukturen nicht so einfach nach Belieben verändern können, spricht die Marktentwicklung eine ganz andere Sprache.

Dividendenaktien hinken hinterher


Wäre die Theorie richtig, dass die Jagd nach Dividenden zur langfristigen Börsenhausse geführt hätte, so müssten dividendenstarke Papiere eine Outperformance für sich verbuchen können. Doch das Gegenteil ist der Fall. Allein im bisherigen Jahresverlauf haben sich Dividendenaktien in US-Dollar gerechnet 13,5 Prozent schlechter entwickelt als der breite Markt. Und auch die langfristige Betrachtungsweise zeigt diesen Zusammenhang. So fällt der MSCI World High Dividend Total Return Index in einer Fünfjahresbetrachtung sogar dann gegen den breiten Markt zurück, wenn man diesen komplett ohne Dividenden betrachtet. In den letzten Jahren haben sich dividendenfokussierte Strategien nicht wirklich ausgezahlt, weshalb der Anstieg der Aktienmärkte auch nicht dahingehend begründet werden kann.

Zinsen diktieren die Aktienmärkte nicht

Bei genauerer Betrachtung lässt sich ebenso feststellen, dass niedrige oder fallende Zinsen keinerlei Korrelation zur relativen Rendite von Dividendenaktien gegenüber dem breiten Aktienmarkt haben. Der Bullenmarkt von 2009 bis 2020 enthielt immer wieder kurze Zwischenphasen mit einer High-Dividend-Outperformance, der übergeordnete Trend war jedoch, dass diese Werte inklusive aller Dividenden eine deutlich schlechtere Rendite lieferten als der breite Markt.

Wachstumsstarke Aktien, vor allem im Technologiebereich, haben in den letzten Jahren eine prägnante Führungsrolle übernommen. Viele Experten sind deshalb mittlerweile auch geneigt, eine neue Theorie zu befolgen, welche niedrige Zinsen als positiven Einflussfaktor für diese Aktienkategorien anführt. Tendenziell bleibt allerdings der grundsätzliche Betrachtungsfehler bestehen, dass Zinsen keinen so starken Einfluss auf die Aktienmärkte ausüben.

Fazit

Grundsätzlich existiert kein Zusammenhang zwischen fallenden oder niedrigen Zinsen und Dividendenpapieren – eine Theorie, an welche viele Marktteilnehmer über Jahre hinweg geglaubt haben. Dividenden sind in Zeiten niedriger Zinsen natürlich besonders attraktiv, bei der Konstruktion eines Aktienportfolios ist allerdings – wie immer – Augenmaß gefragt.

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Grüner Fisher "Sind Dividenden die Lösung?" Die Situation ist nicht neu: Anleger sehen sich mittlerweile seit Jahren mit niedrigsten Zinsen konfrontiert. Wer einen konservativen Weg zu laufenden Erträgen beschreiten will und dabei nicht bereit ist, Kompromisse in Bezug auf Fremdwährungen, Bonität der Emittenten oder langen Laufzeiten einzugehen,

Gastautor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung „Grüner Fisher Investments“ mit Sitz in Rodenbach bei Kaiserslautern. Grüner Fisher Investments arbeitet eng mit „Fisher Investments“, einem der größten amerikanischen Vermögensverwalter zusammen. Weitere Informationen unter: www.gruener-fisher.de. Bitte beachten Sie den dort hinterlegten Disclaimer sowie die Nutzungsbedingungen.

RSS-Feed Thomas Grüner