Auslandskonten

Nachrichtenquelle: Smart Investor
22.10.2020, 15:55  |  120   |   |   

Das unscheinbare Kürzel „FinCEN“ ­sorgte für erheblichen Sprengstoff im deutschen Blätterwald. Das Kürzel steht für „­Financial Crimes Enforcement Network“, eine Behörde des US-Finanzministeriums, die u.a. für die Geldwäschebekämpfung ­zuständig ist. Aus ebendieser wurden Dokumente geleakt und veröffentlicht, die Geldwäsche­transaktionen in erheblichem Umfang offen­gelegt haben. Ganz vorne mit dabei: die Deutsche Bank. Während bei den großen Fischen die Regulierung versagt, ­müssen normale …

Weiterlesen auf: smartinvestor.de



Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Auslandskonten Das unscheinbare Kürzel „FinCEN“ ­sorgte für erheblichen Sprengstoff im deutschen Blätterwald. Das Kürzel steht für „­Financial Crimes Enforcement …

Meistgelesene Nachrichten des Autors