LAW APOYNT Digitalisierte Rechtsberatung in Zeiten der Krise: Experteninterview mit CEO & Rechtsanwalt Andreas Duckstein

Gastautor: Seyit Binbir
23.10.2020, 14:25  |  4980   |   |   

Bild: Andreas Duckstein CEO & Rechtsanwalt LAW APOYNT

Die Digitalisierung hält in allen Bereichen der Industrie und Wirtschaft Einzug, so auch in der Juristerei. Wie haben Sie es geschafft, sich auf diesem Feld als verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für Kanzleien und Rechtsabteilungen zu etablieren?

Ich bin da von Anfang an in einer besonderen Stellung gewesen. Einerseits bin ich Gründer und Partner einer volldigitalisierte Kanzlei, die sehr effizient und modern arbeitet und andererseits führe ich ein Unternehmen, dass sich auf die Digitalisierung von Kanzleien und Rechtsabteilungen in Unternehmen spezialisiert hat. Wir beraten und unterstützen Kanzleien, entwickeln aber auch eigene Software und spezielle Legal Tech-Produkte.

Ich kenne daher sowohl die Sicht als Rechtsanwalt als auch die des Unternehmers. Die Anwaltskanzleien, die wir beraten und unterstützen, schätzen es sehr mit einem Kollegen von Anwalt zu Anwalt reden zu können und gleichzeitig den Input und die Sicht eines IT-Unternehmers zu bekommen.
 

Die Covid-19-Pandemie hat viele hiesige Branchen beeinflusst und geschwächt. Welche Auswirkungen hat die Krise auf die Rechtsberatung und im Besonderen auf die Digitalisierungsanstrengungen der Branche?

Corona hat mit einer brutalen Deutlichkeit gezeigt, wie wichtig es ist digital gut aufgestellt zu sein. Das reicht von elektronischer Akte und papierloser Kanzleiorganisation bis hin zu mobilen Arbeitsplätzen und Flexibilität für Mitarbeiter. Die Anwälte, die dies schon frühzeitig erkannt hatten, haben nun einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Da auch die Mandanten jetzt oft im Home Office sitzen, ist eine datenschutzkonforme, digitale Kommunikation unerlässlich. Nur wenn Sie überall und mobil arbeiten können, hält das eine Kanzlei oder Rechtsabteilung dauerhaft am Laufen.
 

Da der persönliche Kontakt nach Möglichkeit vermieden werden sollte, hat die Bedeutung von Video- und Telefonbesprechungen enorm zugenommen. Damit das funktioniert und datenschutzkonform ist, muss einerseits entsprechende Technik vorhanden und andererseits auch der Umgang mit dem Medium klar sein. Da gab es bei vielen Anwälten Nachholbedarf.

Ich denke, dass die Pandemie der Digitalisierung einen kräftigen Schub verpasst hat. Nun wird es darauf ankommen, konsequent entsprechende Projekte voranzutreiben.

 

Wann ist vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse für mich als Gesellschafter einer Sozietät der richtige Zeitpunkt gekommen, um das Thema Digitalisierung in Angriff zu nehmen?

Seite 1 von 4


SDAX (Kurs-Index) jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
10.11.20 09:20:43
Gerade aktuell kommt man an der Digitalisierung von Arbeitsprozessen nicht vorbei. Jedes Unternehmen sollte offen dafür sein und die Potenziale erkennen.
Avatar
10.11.20 09:06:48
spannend!
Avatar
09.11.20 15:29:01
Sehr guter Content und in Zeiten des digitalen Wandels, auch ein innovatives Produkt. Es freut einen zu lesen, dass auch in eher Konservativen Branchen die Digitalisierung sich etabliert.
Avatar
09.11.20 15:23:57
Sehr interessantes Thema!

Disclaimer

LAW APOYNT Digitalisierte Rechtsberatung in Zeiten der Krise: Experteninterview mit CEO & Rechtsanwalt Andreas Duckstein Digitalisierte Rechtsberatung in Zeiten der Krise.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel