Abgasskandal Der Daimler-Abgasskandal im Überblick: Welche Modelle sind betroffen?

27.10.2020, 08:38  |  556   |   |   

Seit vier Jahren kämpft der Daimler-Konzern mit den Folgen des Dieselskandals.

Im Herbst 2016 wurde bekannt, dass nach VW auch die Daimler AG unzulässige Abschalteinrichtungen in ihre Dieselfahrzeuge eingebaut hat, um die Abgasemissionen zu manipulieren. Seitdem hat der Stuttgarter Autokonzern mit mehreren Rückrufen zum Softwareupdate, klagenden Kunden und Strafzahlungen in Millionenhöhe zu kämpfen.

Bei den betroffenen Mercedes-Dieseln werden die schädlichen Abgase nur auf dem Prüfstand der Zulassungsbehörden so herausgefiltert, dass sie die gesetzlichen Vorgaben einhalten. Im Straßenbetrieb überschreiten die ausgestoßenen Stickoxide der geprüften Fahrzeuge die gesetzlichen Emissionsgrenzwerte jedoch deutlich.

Rückrufe im Daimler-Abgasskandal

Bei mehreren Mercedes-Fahrzeugen wurden im November 2016 Abweichungen bei den Stickoxidwerten bemerkt. Im Juni 2018 ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) dann Rückrufe für rund 280.000 Mercedes-Fahrzeuge in Deutschland an. Die illegalen Abschalteinrichtungen zur Abgasmanipulation sollten durch ein Softwareupdate deaktiviert werden. Wenig später konnte die Verbraucherrechtskanzlei VON RUEDEN im Abgasskandal die ersten vier Urteile gegen Daimler durchsetzen. Wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilten die Richter den Konzern in allen Fällen zu Schadensersatz.

Nachdem auch in rund 60.000 Mercedes GLK 220 CDI der Abgasnorm Euro 5 illegale Abschalteinrichtung entdeckt wurden, folgte im Juni 2019 der nächste KBA-Rückruf. Er betraf 100.000 Mercedes-Sprinter, die ebenfalls aufgrund von Abschalteinrichtungen zum Softwareupdate in die Werkstatt mussten. Der letzte Mercedes-Rückruf erfolgte im Januar 2020. Dabei ging es um 50.000 Mercedes-Diesel der C-, E-, M- und S-Klasse und verschiedene CLS-, GLE- und SLK-Fahrzeuge aus den Baujahren 2012 bis 2018.

Mercedes-Modelle mit unzulässigen Abschalteinrichtungen

Die folgende Mercedes-Modelle enthalten unzulässige Abschalteinrichtungen:

 -  Mercedes C 180 (Euro 6)

 -  Mercedes C 200 (Euro 6)

 -  Mercedes C300 (Euro 6)

 -  Mercedes CLS 350 (Euro 6)

 -  Mercedes E 250 (Euro 5)

 -  Mercedes E 300 (Euro 6)

 -  Mercedes E 350 (Euro 6)

 -  Mercedes G 350 (Euro 6)

 -  Mercedes GL 350 (Euro 6)

 -  Mercedes GLC 220 (Euro 6)

 -  Mercedes GLC 250 (Euro 6)

 -  Mercedes GLE 250 (Euro 6)

Seite 1 von 2
Diesel jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Abgasskandal Der Daimler-Abgasskandal im Überblick: Welche Modelle sind betroffen? Seit vier Jahren kämpft der Daimler-Konzern mit den Folgen des Dieselskandals.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel