Sollten Sie jetzt Ihr Depot räumen?

Gastautor: Sven Weisenhaus
29.10.2020, 09:25  |  5913   |   |   

Was längst abzusehen war, wurde von den Anlegern zu lange ignoriert und führt jetzt wieder zu panikartigen Verkäufen an den Börsen:

Was längst abzusehen war, wurde von den Anlegern zu lange ignoriert und führt jetzt wieder zu panikartigen Verkäufen an den Börsen: Die immer stärker steigenden Infektionszahlen werden von der Politik mit immer drastischeren und umfangreicheren Maßnahmen quittiert. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit könnten wieder zunehmen und die Gefahr von Unternehmensinsolvenzen erneut steigen. Und so geht an den Börsen nun wieder die Angst vor Konsum- und Umsatzausfällen um, was natürlich mit entsprechend umfangreichen Aktienverkäufen quittiert wird.

Die Verkaufswelle reißt wieder fast alle Aktien mit

Zwar kann man an den unterschiedlich hohen Kursverlusten erkennen, dass Anleger durchaus differenzieren, ob und inwieweit Unternehmen von einem neuerlichen Lockdown getroffen werden, doch letztlich muss man Kursgewinner derzeit mit der Lupe suchen. Denn wenn die Aktienmärkte einmal von der Verkaufswelle erfasst werden, werden alle Aktien ohne Unterscheidung auf den Markt geworfen. Das liegt insbesondere auch an Fonds, aus denen Anleger ihr Geld abziehen und die dann ihre Einzelinvestments gleichermaßen abstoßen müssen, um die Gewichtung gemäß ihrer Anlagestrategie und ihres Anlageziels beizubehalten. So kommt es dazu, dass auch Aktien unter die Räder kommen, bei denen die dahinterstehenden Unternehmen eigentlich gut durch die Krise kommen.

Sollte man jetzt auch die eigenen Aktien losschlagen?

Lohnt es sich nun, in einer solchen Phase die eigenen Aktien ebenfalls zu verkaufen, um diese am Ende der Korrektur zurückzukaufen? Die Antwort lautet natürlich: Es kommt darauf an. Doch in vielen Fällen lohnt ein Verkauf nicht. Das belegen zumindest diverse Studien. Demnach finden die meisten Anleger nicht das richtige Timing.

Niemand weiß, wie weit die laufende Korrektur die Kurse nun wieder purzeln lässt. Und es stellt sich die Frage, wann verkaufte Aktien wieder zurückkaufen werden sollen. Kaufsignale entstehen meist erst dann, wenn sich die Aktien von ihren Tiefs schon ein gutes Stück erholt haben. Im Zweifelsfall steigt man sogar erst ein, wenn die Aktie den Verkaufskurs bereits wieder überschritten hat. In diesem Fall hat man nicht nur den Einstandskurs verschlechtert, sondern sich auch noch Transaktionskosten für den Verkauf und den Rückkauf aufgeladen.

Seite 1 von 4


DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
29.10.20 09:52:39
Es komme unruhige Zeiten!
Avatar
29.10.20 09:48:38
Es lebe die Panik!

Disclaimer

Sollten Sie jetzt Ihr Depot räumen? Was längst abzusehen war, wurde von den Anlegern zu lange ignoriert und führt jetzt wieder zu panikartigen Verkäufen an den Börsen:

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel