EZB und US-Wirtschaftsdaten setzen den EUR/USD stärker unter Druck

Gastautor: Sven Weisenhaus
30.10.2020, 09:28  |  1029   |   |   

Die geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) bot gestern eine gewisse Spannung.

Die geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) bot gestern eine gewisse Spannung. Denn die steigenden Corona-Zahlen und die im Kampf dagegen zunehmenden Restriktionen bremsen nicht nur die Konjunkturerholung, sondern es kommt auch zu gedämpften Preisentwicklungen. Beides ist nicht im Sinne der EZB. Und so hatten einige Marktbeobachter im Vorfeld der Zinssitzung zum Beispiel eine Ausweitung des Anleihekaufprogramms für möglich gehalten.

Die EZB ist überwiegend langfristig ausgerichtet

Doch die EZB handelt nur selten aufgrund kurzfristiger Geschehnisse. Sie ist grundsätzlich mittel- und (überwiegend) langfristig (über mehrere Monate bzw. Quartale) ausgerichtet. Daher reagiert sie nur dann auf kurzfristige Ereignisse, wenn sich diese auf die Projektionen der EZB (Wachstums- und Inflationserwartungen etc.) nachhaltig auswirken und daher ein Gegensteuern notwendig ist.

Schäden der Pandemie werden auch durch die Fiskalpolitik abgemildert

Dass in Deutschland und einigen anderen Euro-Ländern jüngst das öffentliche Leben wieder stärker eingeschränkt wurde, war für die EZB allein noch kein Anlass zu handeln. Denn die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Virusinfektionen sind begleitet von fiskalischen Hilfen unter anderem für die besonders betroffenen Unternehmen. Und dadurch werden wirtschaftliche Schäden bereits abgemildert.
Der Wirtschaft kann also nicht nur durch die Geldpolitik, sondern auch durch die Fiskalpolitik stimuliert werden. Im Idealfall geht beides Hand in Hand, wie es aktuell auch der Fall ist, wobei die EZB den Ball zuletzt klar im Feld der Fiskalpolitik sah.

Keine Deflation, sondern negative Inflation

Auch die gedämpfte Preisentwicklung scheint der EZB noch keine größeren Sorgen zu bereiten. Diese habe zwar, so Christine Lagarde heute in der EZB-Pressekonferenz, zu einer „negativen Inflation“ geführt, welche auch noch bis Anfang 2021 anhalten werde, doch handele es sich dabei nicht um eine Deflation. Und die EZB sieht aktuell auch kein Deflations-Risiko.

Im Dezember wird die EZB Anpassungen vornehmen

Jedenfalls hat die EZB gestern ihre Geldpolitik unverändert belassen. Und das, obwohl sie einräumte, dass das Momentum in der Konjunktur seit September abnahm, mit einer sehr negativen Entwicklung im November gerechnet wird und die Risiken klar abwärts gerichtet sind.

Seite 1 von 2
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

EZB und US-Wirtschaftsdaten setzen den EUR/USD stärker unter Druck Die geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) bot gestern eine gewisse Spannung.

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors