Aktien Uber kommt nicht aus der Verlustzone – Aktie bricht dennoch aus

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
09.11.2020, 07:56  |  486   |   

Der weltgrößte Fahrdienst-Vermittler Uber leidet weiterhin unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie und bleibt in der Verlustzone. Dennoch hält das Unternehmen an seinen Zielen fest und setzt die Aktie zum Sprung an.

Im dritten Quartal gingen die vermittelten Personenfahrten immer noch um rund 50 Prozent zurück. Nur im zweiten Vierteljahr war die Entwicklung noch schwächer verlaufen, als das Minus 80 Prozent erreichte. Während von Juli bis September die Bestellungen in Europa und dem Nahen Osten um 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr fielen, verlief die Erholung im in den USA schleppender. 

 

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

 

Um sich breiter aufzustellen war Uber vor einiger Zeit ins Geschäft mit Essenslieferungen eingestiegen, das in der Krise boomt. Der Umsatz in dieser Sparte, zu der auch Uber Eats gehört, stieg um mehr als das Doppelte auf bisher nie erreichte 1,45 Mrd. Dollar. In der Mobilitätssparte sanken die Erlöse hingegen um 53 Prozent.

 

Der Umsatz des Gesamtkonzerns sank um 18 Prozent auf 3,1 Mrd. Dollar. Unter dem Strich fiel ein Minus von 1,1 Mrd. Dollar an. Vor einem Jahr war der Verlust wegen enorm hoher Investitionen und Kosten sogar noch etwas höher ausgefallen.

 

Uber auf dem Sprung

Die Aktie des Fahrdienstvermittlers Uber hat nach der US-Wahl einen fulminanten Kurssprung mit Gap (s. Ellipse) sowie zwei übersprungenen Widerständen hingelegt und nähert sich dem Rekordhoch bei rund 47 Dollar an. Der MACD (Momentum) zieht ebenfalls deutlich an und stützt den Aufschwung nach einer langen Seitwärtsphase. 

 

Uber Technologies Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Disclaimer

Aktien Uber kommt nicht aus der Verlustzone – Aktie bricht dennoch aus Im dritten Quartal gingen die vermittelten Personenfahrten immer noch um rund 50 Prozent zurück. Nur im zweiten Vierteljahr war die Entwicklung noch schwächer verlaufen, als das Minus 80 Prozent erreichte.

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat