Warren Buffett: Tabubruch oder genialer Schachzug?

Gastautor: Sven Weisenhaus
10.11.2020, 09:46  |  7343   |   |   

Mitten in den Medienrummel um die US-Wahlen, die Meldungen über weiter steigende Corona-Zahlen und die anhaltende Diskussion um die Lockdown-Maßnahmen platzte am Wochenende eine ganz außergewöhnliche Nachricht:

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

mitten in den Medienrummel um die US-Wahlen, die Meldungen über weiter steigende Corona-Zahlen und die anhaltende Diskussion um die Lockdown-Maßnahmen platzte am Wochenende eine ganz außergewöhnliche Nachricht: Warren Buffett hat für eine Rekordsumme eigene Aktien zurückgekauft. Scheinbar begeht der Starinvestor damit seinen nächsten Tabubruch in kurzer Zeit. Müssen Buffett-Jünger sich sorgen machen, dass der Altmeister sein Mojo verloren hat?

Warren Buffetts Tabubrüche

Seit Jahrzehnten hat Buffett gebetsmühlenartig wiederholt: Von Technologie versteht er nichts, deshalb kauft er keine Tech-Aktien, und Aktienrückkäufe sind meist schlechte Investitionen – aus Sicht der Aktionäre. Dann kaufte Buffetts Holding Berkshire Hathaway seit 2016 Apple-Aktien. Inzwischen (per 30.09.2020) ist Apple mit ca. 46 % sogar die mit Abstand größte Aktienposition in Buffetts Portfolio – die nächstgrößere, Bank of America, kommt gerade einmal auf 10 %.

Gut, Buffett-Fans konnten sich trösten, dass Apple auch 2016 schon kein aufstrebendes Hightech-Startup mehr war, sondern eine etablierter Konsumgüterkonzern, der eine starke Marktstellung hat, so wie es Buffett liebt. Dann aber der nächste Schock: Im September dieses Jahres gab Berkshire Hathaway bekannt, insgesamt mehr als eine halber Milliarde Dollar in den Cloud-Anbieter Snowflake investiert zu haben – just vor dem Börsengang des Unternehmens.

Bei Snowflake handelt es sich nun aber tatsächlich um einen jungen Technologiewert reinsten Wassers. Und die Angebote des Unternehmens richten sich zudem noch an Firmenkunden. Davon hat Buffett bisher die Finger gelassen, nachdem er sich diese einmal mit einem Großinvestment bei IBM verbrannt hat.

Und nun noch Aktienrückkäufe! Manche Buffett-Anhänger dürften nun die Welt nicht mehr verstehen…

Auch der beste Anleger greift mal daneben

Doch Buffett selbst hat stets betont, dass auch ihm immer wieder Fehler unterlaufen – oder ihm auch nur das nötige Quäntchen Glück fehlt. So hat er vor einigen Jahren kräftig in Fluggesellschaften investiert. Diese Investition ist ihm in der Coronapandemie um die Ohren geflogen. Zuvor hat er sich beim Einstieg in den Ölsektor verschätzt.

Seite 1 von 4
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Warren Buffett: Tabubruch oder genialer Schachzug? Mitten in den Medienrummel um die US-Wahlen, die Meldungen über weiter steigende Corona-Zahlen und die anhaltende Diskussion um die Lockdown-Maßnahmen platzte am Wochenende eine ganz außergewöhnliche Nachricht:

Meistgelesene Nachrichten des Autors