checkAd

Wie wird man wirklich reich?

10.11.2020, 10:45  |  822   |   |   

Bücher, Finanz-Blogs und Seminare zur Frage "wie werde ich reich?" existieren wie Sand am Meer. Viele davon sind Finanzpornographie.

Solche Veröffentlichungen kennzeichnet, dass die Aussagen und Versprechen darin durch Investieren nebenberuflich "reich" zu werden unrealistisch, sachlich in hohem Maße fragwürdig und insgesamt ganz einfach unseriös sind. Das gilt für Börseninvestments und das gilt für Immobilienanlagen.

Ein gutes Beispiel dafür ist das 2001 erschienene Investmentratgeberbuch "Ich mache Sie reich – der Mann, der Millionäre macht" von Markus Frick. Diejenigen, die damals durch Fricks Bücher und Seminare an der Börse reich werden wollten, sind in zahlreichen Fällen stattdessen ärmer geworden. Im Jahr 2011 wurde Frick vom Landgericht Berlin wegen des Straftatbestandes "Marktmanipulation" zu Lasten von Anlegern zu einer Geldstrafe und in einem weiteren Strafprozess 2014 zu einer zweieinhalbjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Frick ist sicherlich ein extremer Fall auf dem Gebiet toxischer An-der-Börse-reich-werden-Versprechen, aber extreme Fälle wie dieser illustrieren das Grundprinzip. 

Was bedeutet in diesem Zusammenhang "unrealistisch, sachlich fragwürdig und unseriös"? Wer setzt dafür den Maßstab? Ganz einfach: Die Wissenschaft, insbesondere die Statistik. Genauso wie die Wissenschaft den Maßstab für die Beurteilung unrealistischer, unseriöser Aussagen und Versprechen von Scharlatanen auf dem Gebiet von Medizin und Gesundheit setzt.

Vor diesem Hintergrund wollen wir nachfolgend drei Fragen beantworten:

(1)     Warum ist das Ziel reich werden an der Börse oder reich werden mit Immobilien für normale Menschen und Haushalte realitätsfremd?
(2)     Weshalb tun die meisten Privathaushalte dennoch gut daran, möglichst früh Aktienanlagen zu tätigen?
(3)     Wenn nicht über die Börse oder über Immobilien, wie kann man denn sonst reich werden?

Zu Frage 1: Warum ist reich werden an der Börse für normale Menschen unrealistisch?

Selbst, wenn wir reich für diese Zwecke eher bescheiden und statisch als ein Nettovermögen (Bruttovermögen minus Schulden) von einer Million Euro definieren würden, ist diese Million immer noch viermal so viel wie ein normaler Arbeitnehmer in Deutschland mit statistischen Durchschnittswerten für Einkommen, Sparrate, Investmentnebenkosten, Steuerbelastung (also mit normaler Erwerbsbiographie) am Beginn seines Ruhestands im Alter von 65 Jahren selbst mit einem "aggressiven" 100%-Aktienportfolio erreicht. Die mittlere statistische Erwartung für den Vermögensendwert liegt in diesem Szenario bei inflationsbereinigt rund 250.000 Euro. 

Seite 1 von 5
HSBC MSCI WORLD ETF jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de





ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Bücher von Dr. Gerd Kommer*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Wie wird man wirklich reich? Artikel der Gerd Kommer Invest GmbH – 06.11.2020