Sensortechnik in der Wirtschaft: Für viele Branchen unabdingbar

Gastautor: Rainer Brosy
11.11.2020, 13:30  |  159   |   |   

Sensortechnik in der Wirtschaft: Für viele Branchen unabdingbar

Sensoren sind aus der Wirtschaft oft kaum noch wegzudenken. Gerade in der Industrie sind sie maßgeblich für einen reibungslosen Ablauf, doch auch außerhalb der Industrie kommen Sensoren vieler Art zum Einsatz. Aber wie funktionieren Sensoren und wozu sind sie dienlich? Dieser Artikel schaut sich das einmal an.

Bild: Sensoren werden in der heutigen Wirtschaft immer wichtiger - sehr viele technische Lösungen funktionieren aus deren Basis. Bildquelle: @ geralt / Pixabay.com

Wie funktionieren Sensoren?

Um diese Frage zu beantworten, muss erst einmal die Frage gestellt werden: Welcher Sensor?

In der Industrie gibt es verschiedenste Einsatzmöglichkeiten für Sensoren. Allgemein dürfte es verständlich sein, dass ein Temperatursensor nicht auf dieselbe Art funktioniert wie ein Lichtschrankensensor oder ein optischer Sensor. Die Technik hinter den Sensoren zu erklären, ist somit müßig, denn in diesem Fall müssten alle Sensoren berücksichtigt werden. Allgemein lässt sich allerdings sagen:

- Optische Reize – diese Sensoren reagieren auf optische Reize und besonders farbliche Veränderungen. Ein allseits bekanntes Beispiel dürften Saugroboter sein. Dessen Sensoren nehmen via Infrarot und Farbunterschiede die Umgebung so wahr, dass Gegenstände erkannt werden können. Auch in der Industrie wird diese Option genutzt, hier wird jedoch mit auf Magnete gesetzt. Durch die Magnete erkennen die Industrieroboter mitunter das Ende einer Werkplatte.

- Temperatur – das sind die bekanntesten Sensoren. In der Wirtschaft kommen natürlich keine üblichen Thermometer zum Einsatz, sondern spezielle Versionen, die auch mit widrigsten Umständen umgehen können.

- Fertigung – für Industrieroboter sind mitunter Drucksensoren notwendig. Ein Roboter, der einen Teil der Autofertigung übernimmt, muss natürlich ›spüren‹ können, wie fest er einen Werkstoff hält.

Um sich gezielter mit Sensoren auseinanderzusetzen, ist es notwendig, den künftigen Einsatzort zu bestimmen. Erst dann können die eigentlichen Sensoren begutachtet und miteinander verglichen werden. Wobei es natürlich etliche hochwertige Produkte auf diesem Gebiet gibt, die übergreifend in anderen Einsatzgebieten genutzt werden können. Lichtschranken lassen sich in der Industrie nutzen, aber auch in der Logistik oder dem Einzelhandel.

In welchen Branchen kommen Sensoren zum Einsatz?

Vermutlich wäre es einfacher, die Branchen aufzuzählen, die keinerlei Sensorik verwenden. Wobei sich diese Branchen erst finden lassen müssten. Zur Erinnerung: Selbst in den alltäglichsten Geräten sind etliche Sensoren zu finden: Heizungsthermostate, Warmwasserregler, Bewegungsmelder, Drucksensor des elektrischen Garagentors.

In der Wirtschaft werden Sensoren natürlich oft besonders gezielt eingesetzt:

- Lichtschranken - sie kommen in der Industrie besonders zum Einsatz. Gerade bei Produktionsanlagen werden Lichtschranken verwendet, um kleinste Teile sauber zu erfassen.

- Magnetschalter - sie werden in pneumatisch betriebenen Anlagen genutzt, da die Schalter hervorragend die Kolbenstellung der Zylinder erkennen kann.

- Optische Sensoren - sie sind sehr variabel und somit auch in allen Branchen und Wirtschaftszweigen anzutreffen. In der Automobilindustrie befinden sich in Scheiben optische Sensoren, die beispielsweise das Licht, den Scheibenwischer oder auch die Heizung steuern. In Büroräumen können die Rollläden automatisch mittels optischer Sensoren gesteuert werden, denn sie reagieren unter anderem auf das Sonnenlicht. In der Fertigung erkennen optische Sensoren Gegenstände oder Schnittlinien, sodass Industrieroboter eigenständig anhand dieser Daten arbeiten können.

- Messtechnik - Sensoren aus diesem Bereich kommen in der Industrie, dem Handwerk, aber auch der Gastronomie vor. Je nach Messsensor können Füllstände, Innen- und Außendruck oder Temperaturen gemessen und verarbeitet werden.

Die Sensoren allein sind jedoch nicht ausreichend. Das Zubehör rund um die Anschlusstechnik und die Integration in den betrieblichen Ablauf runden das Angebot letztlich ab. Dazu zählt ebenfalls die CNC-Technik in der Fertigung. Auch hier arbeiten die Maschinen nicht rein der Programmierung entsprechend, sondern greifen auf das Wissen von Sensoren zurück.

Fazit - die Sensorik ist ein universelles Gebiet

Sensoren kommen in der Wirtschaft nahezu überall vor. Selbst im Handwerk sind Sensoren nicht wegzudenken, denn selbst der Bäcker besitzt einen Temperatursensor, um die Öfen korrekt einzustellen. Doch gerade in der industriellen Fertigung und rund um die Automatisierung sind Sensoren sehr wichtig, da sie praktisch das Nervenzentrum der Automatisierung ist. Ein Roboter kann noch so gut programmiert sein, erkennt er nicht die Beschaffenheit des Materials oder die Festigkeit seines Griffs, wird er nicht erfolgreich arbeiten können.

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 2

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Sensortechnik in der Wirtschaft: Für viele Branchen unabdingbar Sensoren sind aus der Wirtschaft oft kaum noch wegzudenken. Gerade in der Industrie sind sie maßgeblich für einen reibungslosen Ablauf, doch auch außerhalb der Industrie kommen Sensoren vieler Art zum Einsatz. Aber wie funktionieren Sensoren und wozu sind sie dienlich? Dieser Artikel schaut sich das einmal an.

Gastautor

Rainer Brosy
Geschäftsführer

Rainer Brosy (B.Eng.) ist seit 10 Jahren Geschäftsführer einer Digital-Agentur und führt gerne Interviews mit Köpfen aus der Businesswelt.

RSS-Feed Rainer Brosy