Seitwärtskonsolidierungen auch in den US-Indizes noch intakt

Gastautor: Sven Weisenhaus
13.11.2020, 09:20  |  498   |   |   

Der DAX zeigte gestern etwas Schwäche und ist auf das Tagestief vom Dienstag zurückgefallen.

Der DAX zeigte gestern etwas Schwäche und ist auf das Tagestief vom Dienstag zurückgefallen. Damit befindet er sich weiterhin innerhalb seiner Seitwärtskonsolidierung seit Juni (siehe vorgestrige Börse-Intern). Und das gilt nicht nur für den deutschen Leitindex. Auch die US-Indizes haben ihre Konsolidierungen der vergangenen Wochen noch nicht überwunden.

Im Nasdaq 100 dominiert sogar noch eine Abwärtslinie

Das gilt insbesondere für den Nasdaq 100. Der Technologieindex konnte zwar kurzzeitig das Oktober-Hoch überwinden, doch fiel er anschließend tief in seine Dreiecksformation zurück (siehe dicke Linien im folgenden Chart). Und auch mit den Kursgewinnen von vorgestern und gestern stößt er lediglich wieder an die obere Begrenzung des symmetrischen Dreiecks.

Nasdaq 100 - Chartanalyse

Da das Tief vom Dienstag allerdings lediglich bis zur 50-Tage-Durchschnittslinie reichte und die Kurse nun schon wieder Druck nach oben aufbauen, sind die Bullen aktuell im Vorteil. Wenn aber die 50-Tage-Linie bei einem neuerlichen Rücksetzer unterschritten wird, ändert sich dies schnell wieder. Seitwärtskonsolidierungen sind leider von plötzlichen Richtungswechseln geprägt und bergen häufig überraschende Wendungen. Die Bullen sollten also vorsichtig bleiben, bis der Nasdaq 100 klar nach oben ausbricht.

Ausbruch im Dow Jones noch nicht nachhaltig

Deutlich bullisher präsentiert sich durch die jüngste Sektorrotation der Dow Jones. Weil der Old-Economy-Index kurzzeitig besser lief als die Technologiewerte, schaffte er bereits den nachhaltigen Ausbruch über obere Begrenzung seiner (Flaggen-)Formation (gelb im folgenden Chart). Und es reichte sogar schon für ein neues Allzeithoch.

Dow Jones - Chartanalyse

Die Fibonacci-Marken (dicke graue Linien im Chart) haben damit ihre Aufgabe erledigt. Sie haben angezeigt, dass die Stärke der Bullen anhaltend war, weil nicht einmal das Mindestkorrekturkursziel von 38,20 % der Kurserholung seit März angelaufen wurde. Und mit dem neuen Bewegungshoch können diese Marken nun aus dem Chart gelöscht werden. Es deutet derzeit somit alles darauf hin, dass wir im Dow Jones nach der starken Kurserholung eine ABC-Korrektur gesehen haben, die nun bereits in einen neuen Aufwärtstrend gemündet ist.

Lediglich die Tatsache, dass der Anstieg über das Hoch von Anfang September bei 29.199,35 Punkten noch nicht nachhaltig gelungen ist, stimmt noch leicht skeptisch (gestriges Tagestief: 29.161,38). Aber von einem Fehlausbruch in Form einer Bullenfalle muss man erst ausgehen, wenn die Aufwärtslücke vom Montag mehr als vollständig geschlossen wird.

Fazit

Die US-Indizes arbeiten derzeit daran, ihre Aufwärtstrends nach den mehrwöchigen Konsolidierungen fortzusetzen. Und durch die jüngsten dynamischen Anstiege wirken die Chartbilder sehr bullish. Doch nachhaltig gelungen ist der Ausbruch nach oben noch nicht. (Den S&P 500 kann man von der Performance her übrigens zwischen Nasdaq 100 und Dow Jones einordnen.)

Da die Kurse binnen sehr kurzer Zeit sehr weit gestiegen sind, muss man zudem mit neuerlichen Rücksetzern rechnen. Es ist also noch nichts entschieden. Und vielleicht setzt sich doch die aus meiner Sicht logischere Seitwärtskonsolidierung auf hohem Niveau fort. Schließlich sind die US-Indizes ja auch nach wie vor fundamental hoch bewertet und charttechnisch überkauft. Somit sollte man als bullisher Anleger noch vorsichtig sein.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Trading
Ihr
Sven Weisenhaus

 (Quelle: www.stockstreet.de)

DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Seitwärtskonsolidierungen auch in den US-Indizes noch intakt Der DAX zeigte gestern etwas Schwäche und ist auf das Tagestief vom Dienstag zurückgefallen.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel