AllianceBernstein-Experten analysieren: Müssen defensive Aktien neu definiert werden?

Gastautor: Simon Weiler
13.11.2020, 03:04  |  123   |   |   

Defensive Aktien sind in der Regel in Sektoren wie Versorger und Immobilien zu finden. Doch Unternehmen mit immateriellen Aktiva werden wegen ihres Volatilitätspolsters seit COVID-19 noch mehr geschätzt.

Während des COVID-19-getriebenen Ausverkaufs im ersten Quartal schützten Aktien aus traditionell defensiven Branchen wie Versorger und Immobilien die Portfolios nicht mehr wie in früheren Abschwüngen. Hingegen waren historisch weniger defensive Sektoren wie Software-Dienstleistungen und digitale Medien und Unterhaltung überraschend weniger betroffen.

Defensive Aktien neu definiert

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

AllianceBernstein-Experten analysieren: Müssen defensive Aktien neu definiert werden? Defensive Aktien sind in der Regel in Sektoren wie Versorger und Immobilien zu finden. Doch Unternehmen mit immateriellen Aktiva werden wegen ihres Volatilitätspolsters seit COVID-19 noch mehr geschätzt.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel