Deutscher Fondsverband kritisiert „überbordende“ Meldepflichten für Fonds

Gastautor: Simon Weiler
17.11.2020, 12:04  |  114   |   |   

"Erbe der Finanzmarktkrise": Fehlende Koordination führte zu gestiegener Komplexität im Fonds-Meldewesen

In regelmäßigen Abständen müssen Fondsgesellschaften umfangreiche und komplexe Datenpakete für jeden Fonds oder jede Anteilscheinklasse an unterschiedlichste Behörden und Zentralbanken melden. Eine an und für sich wünschenswerte Praktik, dank der Fonds zu den am strengsten regulierten und damit transparentesten Finanzprodukten zählen. In einer aktuellen Stellungnahme kritisiert der deutsche Fondsverband BVI in diesem Zusammenhang jedoch die seit der Finanzmarktkrise 2008 stark gestiegene Komplexität im Meldewesen und spricht wortwörtlich von "überbordenden Meldepflichten für Fonds": "Inzwischen gibt es das aufsichtsrechtliche Fondsreporting (z.B. OGAW/AIFM, Geldmarktfonds-Meldewesen sowie das Reporting an die Bundesbank), das Transaktionsreporting (z.B. EMIR, SFTR), das Reporting an institutionelle Anleger (z.B. VAG, Solvency II, CRR), die Jahressteuererklärung sowie etliche Sonderberichte und Ad-hoc-Abfragen der Regulierer zu Risiken", heißt es in der offiziellen Stellungnahme.

Die Tatsache, dass unterschiedliche Stakeholder Meldedaten benötigen und verarbeiten wir dabei vom BVI aber nicht kritisiert - viel eher steht die fehlende Standardisierung und Koordination zwischen den einzelnen Aufsichtsbehörden im Zentrum der Kritik: "Jede Behörde bzw. Zentralbank will die zum Teil identischen Daten anders aufbereitet haben: in unterschiedlichem Umfang, in unterschiedlichen Abständen, in unterschiedlichen Formaten, auf Basis von Anteilscheinklassen oder einzelnen Fonds. Ursache dieser unterschiedlichen Anforderungen ist die seit der Finanzmarktkrise gestiegene Komplexität im Meldewesen, die von den Aufsichtsbehörden und Zentralbanken nicht koordiniert wurde."

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Deutscher Fondsverband kritisiert „überbordende“ Meldepflichten für Fonds Unterschiedlicher Umfang, unterschiedliche Intervalle und unterschiedliche Formate | Von OGAW bis EMIR, von SFTR bis VAG und Solvency II: In einer aktuellen Stellungnahme kritisiert der deutsche Fondsverband BVI die seit der Finanzmarktkrise 2008 stark gestiegene Komplexität im Fonds-Meldewesen und fordert eine Vereinheitlichung der Reporting-Praktik.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel